Buchzitate von Wolfgang Hohlbein

Wolfgang Hohlbein ist ein deutscher Schriftsteller in den Genres Horror-, Science-Fiction- und Fantasyliteratur. Mit rund 43 Millionen verkauften Büchern zählt er zu den erfolgreichsten Autoren Deutschlands.

Die schönsten Buchzitate

Freiheit.
Vielleicht ist es auch etwas, dessen Wert man vergisst, wenn man es hat.

Und das man überschätzt, wenn man es nicht hat. Es gibt Dinge die nur erstrebenswert sind, solange man sie nicht besitzt. Habt ihr sie einmal, stellt ihr bald fest, dass sie ihren Preis nicht wert waren.

FreiheitWolfgang Hohlbein in Die Heldenmutter
 
Kommentieren 

Tapfer? Was ist so tapfer daran, Mut zu zeigen, wenn einem nicht die Wahl bleibt, feige zu sein?

MutWolfgang Hohlbein in Die Heldenmutter
1
Kommentieren 

Nimm den Menschen den Tod und du nimmst ihnen gleichzeitig das Leben. Das Leben ist Entwicklung, Bewegung. Man hat Rückschläge, sogar Katastrophen - aber gleich was, etwas muss geschehen. Das, wovon du gesprochen hast, hieße Erstarrung. Nicht das Paradies, Junge. Die Verdammnis.

Menschen, Tod, Veränderung, Anfang & NeuanfangWolfgang Hohlbein in Der Greif
5
Kommentieren 

Ich finde es einen wunderschönen Gedanken, dass etwas, das ein Mensch vor über hundert Jahren niedergeschrieben hat, noch immer da ist. Der Mensch selbst ist schon lange verschwunden, und vielleicht sogar schon vergessen, aber seine Gedanken sind immer noch da. Bücher sind Boten aus der Vergangenheit, weißt Du? Botschaften aus der Vergangenheit für die Menschen der Zukunft. Wie kleine Zeitmaschinen.

Bücher, SchreibenWolfgang Hohlbein in Das Buch
6
Kommentieren 

Jeder werde mit der Fähigkeit geboren, eine einzige Sache außerordentlich gut zu können, aber die Tragödie des Lebens sei, dass die meisten niemals herausfinden, was ihre Begabung ist.

TalentWolfgang Hohlbein
2
Kommentieren