Buchzitate aus Wilhelm Meisters Lehrjahre

Die schönsten Buchzitate

Der Vater hatte seinem Freunde das alles zu veranstalten erlaubt, er selbst schien nur dich die Finger zu sehen, nach dem Grundsatze, man müsse den Kindern nicht merken lassen, wie lieb man sie habe, sie griffen immer zu weit um sich; er meinte, man müsse bei ihren Freuden erst scheinen und sie ihnen manchmal verderben, damit ihre Zufriedenheit sie nicht übermäßig und übermütig mache.“

Johann Wolfgang von Goethe in Wilhelm Meisters Lehrjahre
1
Kommentieren 

Nachdem ich etwas erfahren hatte, kam es mir erst vor, als ob ich gar nichts wisse, und ich hatte recht: denn es fehlte mir der Zusammenhang, und darauf kommt es doch eigentlich alles an.

Johann Wolfgang von Goethe in Wilhelm Meisters Lehrjahre
1
Kommentieren 

Es ist so angenehm, selbstzufrieden sich mancher Hindernisse zu erinnern, die wir oft mit einem peinlichen Gefühle für unüberwindlich hielten, und dasjenige, was wir jetzt entwickelt sind, mit dem zu vergleichen, was wir damals unentwickelt waren.

Johann Wolfgang von Goethe in Wilhelm Meisters Lehrjahre
1
Kommentieren