Buchzitate von Tahereh Mafi

Tahereh Mafi ist eine US-amerikanische Jugendbuchautorin.

Die schönsten Buchzitate

Es kümmert mich nicht, wie hart es ist, zusammen zu sein, nichts ist schlimmer, als getrennt zu sein.

BeziehungenTahereh Mafi in Rette mich vor dir
4
Kommentieren 

Er kämpft für so viel mehr als für sich selbst.

Tahereh Mafi in Ich fürchte mich nicht
3
Kommentieren 

Seine Hände zittern ein wenig, seine Augen sind voller Gefühl, sein Herz hämmert und ich will hierbleiben, in seinen Armen, in seinen Augen, für den Rest meines Lebens.

Tahereh Mafi in Ich fürchte mich nicht
2
Kommentieren 

Ich bin der Vogel, und ich fliege weg.

Tahereh Mafi in Ich fürchte mich nicht
1
Kommentieren 

'Das Leben ist trostlos', flüsterte er. 'Manchmal muss man zuerst schießen.'

Tahereh Mafi in Ich fürchte mich nicht
7
Kommentieren 

Ich bin ein Wesen aus Buchstaben, eine Figur aus Sätzen, eine Ausgeburt der Fantasie.

Tahereh Mafi in Ich fürchte mich nicht
9
Kommentieren 

Ich verbrachte mein Leben zwischen Buchseiten.

Tahereh Mafi in Ich fürchte mich nicht
10
Kommentieren 

'Fahr zur Hölle.' [...] 'Darauf arbeite ich hin.'

Tahereh Mafi in Ich fürchte mich nicht
10
Kommentieren 

'Ich bin zumindest ehrlich', fügt er hinzu.
'Sie haben gerade zugegeben, ein Lügner zu sein!'
Er zieht die Augenbrauen hoch. 'Ja, ich gebe ehrlich zu, ein Lügner zu sein.'

Tahereh Mafi in Ich fürchte mich nicht
6
Kommentieren 

Der Mond versteht, was es heißt, Mensch zu sein.
Unsicher. Allein. Gezeichnet von Kratern der Unvollkommenheit.

Tahereh Mafi in Ich fürchte mich nicht
15
Kommentieren 

'Ich hasse die gelangweilte Trägheit der Sonne, die so selbstverliebt ist, dass sie nicht einmal merkt, wie viele Stunden wir mit ihr verbringen. Sie ist ein arrogantes Wesen, das die Welt im Stich lässt, sobald sie das Interesse an ihr verliert.

Der Mond dagegen ist ein treuer Begleiter. Er verschwindet nie. Er ist immer da, zuverlässig, schaut herunter, kennt unsere hellen und dunklen Momente, wandelt sich unentwegt, so wie wir. Jeden Tag zeigt er sich in einer anderen Form. Manchmal schwach und schwindend, manchmal kraftvoll und leuchtend. Der Mond versteht, was es heißt ein Mensch zu sein.

Menschen, Mond, SonneTahereh Mafi in Ich fürchte mich nicht
11
Kommentieren