Buchzitate von Sebastian Fitzek

Sebastian David Fitzek ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist.

Die schönsten Buchzitate

Man sagt, ein Feind kann einen verletzen, doch zerstört wird man nur durch einen Freund.

VerratSebastian Fitzek in Der Augenjäger
3
Kommentieren 

Zyniker sagen, das Sterben beginne mit der Geburt. Wie jede polarisierte These enthält auch diese drastische Aussage ein Fünkchen Wahrheit. Jeder Mensch erreicht irgendwann einen Punkt, in dem sein Leben endet und das Sterben beginnt. Eine unendlich kleine, aber messbare, logische Sekunde, in der wir eine unsichtbare Grenze überschreiten, die den Wendepunkt unseres Daseins markiert.
Hinter der Grenze liegt dann all das, was wir einst als Zukunft betrachtet haben. Und vor uns ist nur noch der Tod.
Kaum jemand überschreitet sie wissentlich. Nur wenige Menschen können sagen, wann ihre Lebensphase endet und das Sterben beginnt.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
4
Kommentieren 

Wir hinterfragen meist nur unsere Fehler. Nie unsere Erfolge. Wenn etwas gutgeht, nehmen wir es als gittgegeben hin. Wir grämen uns, wenn wir Geld verlieren oder von der Liebe unseres Lebens verlassen werden. Doch weshalb sie bei uns bleibt, fragen wir uns ebenso selten, wie wir uns über eine bestandene Prüfung wundern.
Dabei sind es meiner Meinung nach weniger die Fehler, aus denen wir Menschen lernen können, als die Erfolge, die wir nicht verdienen.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
5
Kommentieren 

Gott hat sich gedacht, wenn er den Menschen das Bewusstsein der Sterblichkeit gibt, dann schafft er ein Paradies auf Erden. Eine Welt voller Individuen, die um die Endlichkeit ihres Lebens wissen und daher die kurze Zeit, die ihnen gegeben ist, sinnvoll nutzen werden.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
 
Kommentieren 

'Bitte, lieber Gott, lass es nicht wahr sein', dachte ich und begriff, weshalb sie auf meine Anrufe nicht reagiert hatte.
Wir würden uns nie wieder in zweifelhaften Etablissements verabreden können, nie wieder unsere intimen Gespräche fortsetzen.

Uns nie ineinander verlieben.
Ich wollte gleichzeitig weinen und schreien, doch ganz gleich, was ich tat, es würde nichts daran ändern.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
 
Kommentieren 

Rückblickend betrachtet, glaube ich, dass damit der Wettlauf mit dem Tod begann.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
 
Kommentieren 

Manchmal umschreiben Worte ein ganzes Universum. 'Ich liebe dich' oder 'Wir sind eine Familie'zum Beispiel. Eine Kombination harmloser Buchstaben, die deinem Leben einen Sinn geben.
Und dann gibt es Sätze, die ihn dir wieder entreißen.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
5
Kommentieren 

Denn der Mann, der am Höhepunkt seiner Qualen erkennen musste, dass das Sterben erst begonnen hat - dieser Mann bin ich.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
4
Kommentieren 

Glauben Sie mir, ich spreche aus Erfahrung. Ich konnte die Augen nicht schließen. Das Buch nicht weglegen. Denn die Geschichte des Mannes, dessen Tränen wie Blutstropfen aus den Augen quellen - die Geschichte des Mannes, der das verdrehte Bündel menschlichen Fleisches an sich presst, das nur wenige Minuten zuvor noch geatmet, geliebt und gelebt hat - diese Geschichte ist kein Film, keine Legende, kein Buch.

Sie ist ein Schicksal.
Mein Leben.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
1
Kommentieren 

Es gibt Geschichten, die sind wie tödliche Spiralen und graben sich mit rostigen Widerhaken tiefer und tiefer in das Bewusstsein dessen, der sie sich anhören muss. Geschichten, die niemals begonnen haben und auch niemals enden werden, denn sie handeln vom ewigen Sterben.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
3
Kommentieren 

Zwischen Ahnen und Wissen, ist Leben und Tod.

Sebastian Fitzek
6
Kommentieren 

Hoffnung ist wie eine Glasscherbe im Fuß. Solange sie im Fleisch steckt, tut es weh bei jedem Schritt, den man geht. Doch wenn sie herausgezogen wird, blutet es zwar für eine kurze Zeit und es dauert eine Weile, bis alles verheilt ist, aber schließlich kann man weiterlaufen. Diesen Prozess nennt man auch Trauer.

Hoffnung, Liebeskummer & Trennung, Trauer & Traurigkeit, Anfang & NeuanfangSebastian Fitzek in Die Therapie
26
Kommentieren 

Wir hinterfragen meist nur unsere Fehler. Nie unsere Erfolge. Wenn etwas gutgeht, nehmen wir es als gottgegeben hin. Wir grämen uns, wenn wir Geld verlieren oder von der Liebe unseres Lebens verlassen werden. Doch weshalb sie bei uns bleibt, fragen wir uns ebenso selten, wie wir uns über eine bestandene Prüfung wundern. Dabei sind es meiner Meinung nach weniger die Fehler, aus denen wir Menschen lernen können, als die Erfolge, die wir nicht verdienen. Wenn wir diese nicht hinterfragen, lullen sie uns ein, machen uns selbstgefällig, und wir können sie niemals wiederholen.

Fehler & Schwächen, ErfolgSebastian Fitzek in Der Augensammler
5
Kommentieren