Die schönsten Zitate von Sebastian Fitzek

Sebastian David Fitzek ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist.

Sebastian Fitzek ist Teil der folgenden Kategorie: Schriftsteller

Die schönsten Buchzitate

Hoffnung ist wie eine Glasscherbe im Fuß. Solange sie im Fleisch steckt, tut es weh bei jedem Schritt, den man geht. Doch wenn sie herausgezogen wird, blutet es zwar für eine kurze Zeit und es dauert eine Weile, bis alles verheilt ist, aber schließlich kann man weiterlaufen. Diesen Prozess nennt man auch Trauer.

Hoffnung, Liebeskummer, Trauer & BeileidSebastian Fitzek in Die Therapie
27
Kommentieren 

Wir hinterfragen meist nur unsere Fehler. Nie unsere Erfolge. Wenn etwas gutgeht, nehmen wir es als gottgegeben hin. Wir grämen uns, wenn wir Geld verlieren oder von der Liebe unseres Lebens verlassen werden. Doch weshalb sie bei uns bleibt, fragen wir uns ebenso selten, wie wir uns über eine bestandene Prüfung wundern. Dabei sind es meiner Meinung nach weniger die Fehler, aus denen wir Menschen lernen können, als die Erfolge, die wir nicht verdienen. Wenn wir diese nicht hinterfragen, lullen sie uns ein, machen uns selbstgefällig, und wir können sie niemals wiederholen.

Fehler, ErfolgSebastian Fitzek in Der Augensammler
11
Kommentieren 

Manchmal umschreiben Worte ein ganzes Universum. "Ich liebe dich", oder "Wir sind eine Familie", zum Beispiel. Eine Kombination harmloser Buchstaben, die deinem Leben einen Sinn geben. Und dann gibt es Sätze, die ihn dir wieder entreißen.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
6
Kommentieren 

Zwischen Ahnen und Wissen, ist Leben und Tod.

Sebastian Fitzek
6
Kommentieren 

Zyniker sagen, das Sterben beginne mit der Geburt. Wie jede polarisierte These enthält auch diese drastische Aussage ein Fünkchen Wahrheit. Jeder Mensch erreicht irgendwann einen Punkt, in dem sein Leben endet und das Sterben beginnt. Eine unendlich kleine, aber messbare, logische Sekunde, in der wir eine unsichtbare Grenze überschreiten, die den Wendepunkt unseres Daseins markiert.
Hinter der Grenze liegt dann all das, was wir einst als Zukunft betrachtet haben. Und vor uns ist nur noch der Tod.
Kaum jemand überschreitet sie wissentlich. Nur wenige Menschen können sagen, wann ihre Lebensphase endet und das Sterben beginnt.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
5
Kommentieren 

Denn der Mann, der am Höhepunkt seiner Qualen erkennen musste, dass das Sterben erst begonnen hat - dieser Mann bin ich.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
5
Kommentieren 

Man sagt, ein Feind kann einen verletzen, doch zerstört wird man nur durch einen Freund.

VerratSebastian Fitzek in Der Augenjäger
4
Kommentieren 

Es gibt Geschichten, die sind wie tödliche Spiralen und graben sich mit rostigen Widerhaken tiefer und tiefer in das Bewusstsein dessen, der sie sich anhören muss. Geschichten, die niemals begonnen haben und auch niemals enden werden, denn sie handeln vom ewigen Sterben.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
4
Kommentieren 

Glauben Sie mir, ich spreche aus Erfahrung. Ich konnte die Augen nicht schließen. Das Buch nicht weglegen. Denn die Geschichte des Mannes, dessen Tränen wie Blutstropfen aus den Augen quellen - die Geschichte des Mannes, der das verdrehte Bündel menschlichen Fleisches an sich presst, das nur wenige Minuten zuvor noch geatmet, geliebt und gelebt hat - diese Geschichte ist kein Film, keine Legende, kein Buch.

Sie ist ein Schicksal.
Mein Leben.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
2
Kommentieren 

Gott hat sich gedacht, wenn er den Menschen das Bewusstsein der Sterblichkeit gibt, dann schafft er ein Paradies auf Erden. Eine Welt voller Individuen, die um die Endlichkeit ihres Lebens wissen und daher die kurze Zeit, die ihnen gegeben ist, sinnvoll nutzen werden.

TodSebastian Fitzek in Der Augensammler
1
Kommentieren 

"Bitte, lieber Gott, lass es nicht wahr sein", dachte ich und begriff, weshalb sie auf meine Anrufe nicht reagiert hatte.
Wir würden uns nie wieder in zweifelhaften Etablissements verabreden können, nie wieder unsere intimen Gespräche fortsetzen.
Uns nie ineinander verlieben.
Ich wollte gleichzeitig weinen und schreien, doch ganz gleich, was ich tat, es würde nichts daran ändern.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
1
Kommentieren 

Rückblickend betrachtet, glaube ich, dass damit der Wettlauf mit dem Tod begann.

Sebastian Fitzek in Der Augensammler
1
Kommentieren 

Es sind die Phantasten, die die Welt verändern, und nicht die Erbsenzähler.

Fantasie, VerrücktheitSebastian Fitzek in Der Augensammler
 
Kommentieren 

Eine Idee, die einmal gedacht wird, kann nie wieder zurückgenommen werden.

IdeenSebastian Fitzek in AchtNacht
 
Kommentieren 

Denn Hoffnung ist nichts anderes als eine Scherbe im Fuß, hatte sie irgendwo einmal gelesen, die ewig schmerzt, bis man sie endlich herauszieht.

HoffnungSebastian Fitzek in Abgeschnitten
 
Kommentieren 

Das ist das Problem mit Wünschen, Herr Schwartz. Nur die falschen gehen sofort in Erfüllung.

WünscheSebastian Fitzek in Passagier 23
 
Kommentieren 

"Negative Gedanken sind wie Bakterien", hatte John ihr einmal erklärt. "Haben sie sich einmal in dir festgesetzt, vermehren sie sich und töten jeden Lebensmut in dir."

DepressionenSebastian Fitzek in Der Augenjäger
 
Kommentieren 

Der Klügere gibt nie nach. Er wartet nur auf den passenden Moment, um zuzuschlagen.

Sebastian Fitzek in AchtNacht
 
Kommentieren 

Die Psychologie ist schon deshalb zum Scheitern verurteilt, weil wir den absurden Versuch unternehmen, unser Gehirn mit unserem Gehirn verstehen zu wollen.

PsychologieSebastian Fitzek in Flugangst 7A
 
Kommentieren 

Manchmal ist Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.

WissenSebastian Fitzek in Das Geschenk
 
Kommentieren 

Waren sie nicht alle Reisende, die wussten, dass die eigene Existenz im Angesicht des Universums so flüchtig war wie ein Boxenstopp an der Autobahn?

Sebastian Fitzek in Das Geschenk
 
Kommentieren 

Statt Klopapier und Nudeln sollten die Menschen lieber Kultur hamstern. Ich hoffe sehr, dass unsere Supermärkte für geistige Nahrung bald wieder öffnen.

CoronavirusSebastian Fitzek in Der Heimweg
 
Kommentieren 

Welchen Sinn hatte es überhaupt, durch das Leben zu hetzen, wenn am Ende niemand auf einen wartete?

Sebastian Fitzek in Das Geschenk
 
Kommentieren 

Weißt du, mein Vater hat mir immer gesagt, verlieben geschieht automatisch. Gegen dieses plötzliche, alles ausfüllende Gefühl, das einen wie einen Blitz ereilt, ist man machtlos. "Verlieben ist Zufall", sagte er immer. "Aber Liebe …", Nele machte eine kurze Pause, in der die letzte Leuchte im Park ansprang und die Natur in ein schwefelgelbes Licht tauchte. "Liebe ist eine Entscheidung."

Liebe, VerliebenSebastian Fitzek in Flugangst 7A
 
Kommentieren 

Bei der Beerdigung ihrer Mutter hatte der Pfarrer gesagt, die Eltern würden erst dann sterben, wenn die Kinder nicht mehr an sie dachten. Er vergaß den umgekehrten Fall zu erwähnen, in dem die Eltern innerlich starben, wenn ihnen nichts weiter als der Gedanke an ihre Kinder blieb.

Sebastian Fitzek in Passagier 23
 
Kommentieren 

Martineks äußere Erscheinung war ein Spiegelbild seiner zertrümmerten Seele.

Sebastian Fitzek in Abgeschnitten
 
Kommentieren 

Linda hatte viele Narben. Die meisten von ihnen waren größer als die auf der Stirn und schlechter verheilt, denn sie lagen an Stellen, an die keine Wundsalbe und kein Chirurg jemals herankommen würden: tief unten, verborgen im Seelengewebe ihrer Psyche.

Narben, PsychologieSebastian Fitzek in Abgeschnitten
 
Kommentieren 

Angst ist ein schlecht dressierter Kampfhund, den man nicht an der Leine halten kann, wenn er Blut wittert.

Angst & FurchtSebastian Fitzek in Abgeschnitten
 
Kommentieren 

Es liegt in der Natur des Menschen, bis in den Tod hinein an die Kraft des Guten zu glauben, selbst dann, wenn er dem Bösen in seiner reinsten Form begegnet.

Sebastian Fitzek in Der Augenjäger
 
Kommentieren 

Jemand anderes mischt die Karten, mit denen wir spielen, und sooft wir darüber verzweifeln, so dankbar sind wir letzten Endes über die Gnade des Systems. Denn würden wir den Weg des Lebens weitergehen, wenn wir die Zukunft sehen könnten?

SchicksalSebastian Fitzek in Splitter
 
Kommentieren 

Es war, wie Alina mir einmal erklärt hatte: Es sind nicht die Augen, mit denen wir die Welt erkennen. Es sind unsere Gefühle, die uns sehen lassen. Und meine Gefühle spürten in diesem Moment die Anwesenheit des Todes.

GefühleSebastian Fitzek in Der Augenjäger
 
Kommentieren 

Viele seiner kriminellen Bekannten verlachten Depressionen als Weiberkrankheiten, Wohlstandswehwehchen, die nur Schwule und Frauen bekamen. Er beneidete sie darum, dass sie die Wahrheit nicht kannten. Eine echte Depression war wie ein Schwamm, den man unter der Brust trägt, der sich mit rußgeschwärzten Gedanken vollsaugt und immer schwerer wird bis man sein Gewicht körperlich spürt. Zuerst beim Atmen und Schlucken, später lähmt er jede Bewegung bis es sogar unmöglich wird die Bettdecke vom Kopf zurückzuziehen.

DepressionenSebastian Fitzek in Splitter
 
Kommentieren 

Mit der Not ist es wie mit dem Erfolg. Beides verschafft dir falsche Freunde und echte Feinde.

Sebastian Fitzek in AchtNacht
 
Kommentieren 

Zahlreiche Untersuchungen haben ergeben, dass die Psyche nur bis zu einem ganz bestimmten Punkt belastbar ist, ich nenne ihn den seelischen Siedepunkt. Sobald die Grausamkeit, die man dem Körper oder Geist zufügt, zum Beispiel während einer Folter, diesen Siedepunkt überschreitet, entkoppelt sich der Leidende von der Realität. Er flüchtet in ein anderes Ich, in dem er die Schmerzen nicht mehr ertragen muss.

Sebastian Fitzek in Der Augenjäger
 
Kommentieren 

Es gibt keinen Partner, der zu hundert Prozent zu einem passt. Vielleicht nur zu siebzig – oder zu achtzig. Und es wird immer Menschen geben, die die anderen zwanzig bis dreißig Prozent erfüllen. Die Frage ist nur: Hält man dennoch an seiner Entscheidung fest, oder kündigt man sie bei jeder neuen Herausforderung auf und sucht weiter?

BeziehungenSebastian Fitzek in Flugangst 7A
 
Kommentieren 

Jeder Mensch trägt die Fähigkeit des Tötens in sich. Jeder hat einen Punkt, an dem er zerbricht. Zum Glück gibt es nur wenige, die die Skrupellosigkeit besitzen, diesen psychischen Nullpunkt bei anderen zu finden.

Sebastian Fitzek in Flugangst 7A
 
Kommentieren 

Tatsächlich waren Aschenbecher auf Flugzeugtoiletten vorgeschrieben. Für den Fall, dass ein Passagier, der das Rauchverbot missachtete, wenigstens keinen Brand auslöste, weil er die Kippe mangels Aschenbecher im Papierabfall entsorgte.

FlugzeugeSebastian Fitzek in Flugangst 7A
 
Kommentieren 

Manchmal war sie sich nicht sicher, wer die größere Macke hatte: der Autor, der sich diesen kranken Mist ausdachte, oder sie, die sie sogar Geld dafür bezahlte, um es sich mit Axtmördern und Psychopathen am Pool gemütlich machen zu können.

Sebastian Fitzek in Passagier 23
 
Kommentieren 

Wer das Datum seines Todes kennt, hat mit dem Sterben schon begonnen.

Sebastian Fitzek in Der Heimweg
 
Kommentieren