Zitate und Sprüche von Rainer Maria Rilke

Rainer Maria Rilke war Lyriker deutscher Sprache. Mit seiner in den Neuen Gedichten vollendeten, von der bildenden Kunst beeinflussten Dinglyrik gilt er als einer der bedeutendsten Dichter der literarischen Moderne. Aus Rilkes Werk sind etliche Erzählungen, ein Roman und Aufsätze zu Kunst und Kultur sowie zahlreiche Übersetzungen von Literatur und Lyrik bekannt.

Zitate
Zitat von Rainer Maria Rilke

Je mehr Liebe man gibt, desto mehr besitzt man davon.

Liebe
0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

Alle Mädchen erwarten wen, wenn die Bäume in Blüten steh'n.

Frühling
0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

Wir ahnten es zwar, doch ist es uns niemals vielleicht so deutlich aufgezeigt worden, dass das Wesen der Liebe nicht im Gemeinsamen läge, sondern darin, dass einer den anderen zwingt, etwas zu werden, unendlich viel zu werden, das Äußerste zu werden, wozu seine Kräfte reichen.

0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

Darin besteht die Liebe: Dass sich zwei Einsame beschützen und berühren und miteinander reden.

Love consists in this, that two solitudes protect and touch and greet each other.

Liebe
0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

The only journey is the one within.

0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

If your daily life seems poor, do not blame it; blame yourself that you are not poet enough to call forth its riches; for the Creator, there is no poverty.

0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

Der Frühling ist zurück gekehrt und die Erde ist wie ein Kind, das Gedichte kann.

Spring has returned. The Earth is like a child that knows poems.

Frühling
0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

Und nun heißen wir ein neues Jahr willkommen. Voller Dinge, die noch nie passiert sind.

And now we welcome the new year. Full of things that have never been.

Silvester & Neujahr
0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

Es gibt Augenblicke, in denen eine Rose wichtiger ist als ein Stück Brot.

Blumen & Rosen
0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

Ruhm ist die Summe der Missverständnisse, die sich um einen Namen sammeln.

Ruhm
0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

Have patience with everything unresolved in your heart and try to love the questions themselves ...
Don't search for the answers,
which could not be given to you now,
because you would not be able to live them.
And the point is, to live everything.
Live the questions now.
Perhaps then, someday far in the future,
you will gradually, without even noticing it,
live your way into the answer.

0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

Du musst das Leben nicht verstehen, dann wird es werden wie ein Fest.

Leben, Verständnis
1
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

Ich lieb ein pulsierendes Leben
das prickelt und schwellet und quillt,
ein ewiges Senken und Heben,
ein Sehnen, das niemals sich stillt.

Ein stetiges Wogen und Wagen
auf schwanker, gefährlicher Bahn,
von den Wellen des Glückes getragen
im leichten, gebrechlichen Kahn...

Und senkt einst die Göttin die Waage,
zerreißt sie, was mild sie gewebt, -
ich schließe die Augen und sage:
Ich habe geliebt und gelebt.

Leben
1
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

Dass etwas schwer ist, muss ein Grund mehr sein, es zu tun.

Ehrgeiz, Arbeit, Motivation
2
0
Zitat von Rainer Maria Rilke

[...]wenn keine Gemeinsamkeit zwischen den Menschen ist und Ihnen, versuchen Sie es, den Dingen nahe zu sein, die Sie nicht verlassen werden; noch sind die Nächte da und die Winde, die durch die Bäume gehen und über viele Länder; noch ist unter den Dingen und bei den Tieren alles voll Geschehen, daran Sie teilnehmen dürfen; und die Kinder sind noch so, wie Sie gewesen sind als Kind, so traurig und glücklich,--und wenn Sie an Ihre Kindheit denken, dann leben Sie wieder unter ihnen, unter den einsamen Kindern, und die Erwachsenen sind nichts, und ihre Würde hat keinen Wert.

0
0
Zitat von Rainer Maria Rilke - Abschied

Wie hab ich das gefühlt was Abschied heißt.
Wie weiß ichs noch: ein dunkles unverwundnes
grausames Etwas, das ein Schönverbundnes
noch einmal zeigt und hinhält und zerreißt.

Wie war ich ohne Wehr, dem zuzuschauen,
das, da es mich, mich rufend, gehen ließ,
zurückblieb, so als wärens alle Frauen
und dennoch klein und weiß und nichts als dies:

Ein Winken, schon nicht mehr auf mich bezogen,
ein leise Weiterwinkendes –, schon kaum
erklärbar mehr: vielleicht ein Pflaumenbaum,
von dem ein Kuckuck hastig abgeflogen.

Abschied, Gedichte
0
0