Profil von Rainbow__Nerd

Bei myZitate aktiv seit 29.01.2015

Zitate die Rainbow__Nerd liebt:

Brom: 'Weil man nicht mit jedem Narren den es auf der Welt gibt streiten kann.'

Brom: 'Because you can't argue with all of the fools in the world.'

Dummheit, StreitChristopher Paolini in Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter
7
Kommentieren 

Brom: 'Aber vergiss nicht: Viele Menschen sind für ihren Glauben gestorben; das geschieht sogar recht oft. Der wahre Mut besteht darin, weiterzuleben und zu leiden für das, woran man glaubt.'

Brom: 'Keep in mind that many people have died for their beliefs; it's actually quite common. The real courage is in living and suffering for what you believe.'

Glaube, PrinzipienChristopher Paolini in Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter
6
Kommentieren 

Saphira: 'Lebe in der Gegenwart und hab keine Angst vor der Zukunft, denn sie existiert nicht und wird es auch nie tun. Es gibt nur das Jetzt.'

Saphira: 'Live in the present, remember the past, and fear not the future, for it doesn’t exist and never shall. There is only now.'

Augenblick & GegenwartChristopher Paolini in Eragon - Der Auftrag des Ältesten
13
Kommentieren 

Eragon: 'Die Lieder der Toten sind die Wehklagen der Lebenden.'

Eragon: 'The songs of the dead are the lamentations of the living.'

Tod, Trauer & TraurigkeitChristopher Paolini in Eragon - Der Auftrag des Ältesten
6
Kommentieren 

Du hängst an ihren Lippen, als wäre jedes ihrer Worte ein Diamant, und dein Blick klebt an ihr, als wärst du am Verhungern und sie ein Festmahl, das wie ein Zollbreit außerhalb deiner Reichweite steht.

Christopher Paolini in Eragon
6
Kommentieren 

Der Tod ist ein Teil von uns. Er führt uns. Formt uns. Treibt uns in den Wahnsinn. Bist du denn überhaupt noch ein Mensch, wenn dich kein sterbliches Ende erwartet?

TodChristopher Paolini in Eragon
5
Kommentieren 

Die Taten der Kinder sind immer auch Zeugnis der Erziehung, die sie von ihren Eltern erhalten haben.

Kinder & Kindheit, Erziehung, ElternChristopher Paolini in Eragon
14
Kommentieren 

Saphira: 'Wenn du einen einzelnen Mann mit einem sehr langen Messer nicht besiegen könntest, wärst du ein Jämmerling von einem Drachenreiter.'
Eragon: 'Und ich wäre tot.'

DrachenChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
7
Kommentieren 

Jeod: 'Bücher sollten dort sein, wo sie am meisten gewürdigt werden, und nicht ungelesen in irgendeinem Regal stehen und Staub ansetzen, findest du nicht auch?'

BücherChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
6
Kommentieren 

Eragon: 'Vielleicht kennt ja keine Religion die ganze Wahrheit, sondern jede besitzt nur Bruchstücke davon, und es ist unsere Aufgabe, diese Bruchstücke zu erkennen und zusammenzusetzen.'

ReligionChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
5
Kommentieren 

Katrina: 'Ein wahrer Krieger', erwiderte sie, 'kämpft nicht, weil er es will, sondern weil er es muss.'

Krieg, Moral & EthikChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
6
Kommentieren 

Roran: 'Dieses Morden ist nicht ehrlich. Es ist Diebstahl... Diebstahl von Leben.'

KriegChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
2
Kommentieren 

Glaedr: 'Du musst lernen... zu sehen, was du erblickst.'

Sehen & BlickeChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
11
Kommentieren 

Angela: 'Eine Schar von Drachen wird ein Donner genannt. Was du wüsstest, wenn deine Ausbildung aus mehr bestanden hätte, als einfach nur zu lernen, wie man das Schwert schwingt und einige Verben in der alten Sprache konjugiert.'

Christopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
2
Kommentieren 

Im Gegensatz zu den meisten anderen hasste oder fürchtete er die Wildnis nicht. So rau das unbesiedelte Land auch war, es besaß eine Anmut und Schönheit, mit der kein Kunstwerk mithalten konnte.

Natur & UmweltChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
3
Kommentieren 

Murtagh: 'Ein bisschen Angst schadet nicht. Aber wenn sie dein ständiger, übermächtiger Begleiter ist, verändert sie dich, und das macht es schwer, das zu tun, was man eigentlich für das Richtige hält.'

AngstChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
13
Kommentieren 

Diejenigen, die wir lieben, sind uns oft am wenigsten vertraut.

LiebeChristopher Paolini in Eragon - Der Auftrag des Ältesten
7
Kommentieren 

"Ja", erwiderte Harry steif.
"Ja, Sir."
"Sie brauchen mich nicht 'Sir' zu nennen, Professor."
Die Worte waren ihm entschlüpft, ehe er wusste, was er da sagte.

"Yes," said Harry stiffly.
"Yes, sir."
"There's no need to call me 'sir' Professor."
The words had escaped him before he knew what he was saying.

Harry James Potter in Harry Potter, und der Orden des Phönix
25
Kommentieren (1)

Glaubst du, die Toten, die wir liebten, verlassen uns je ganz? Glaubst du, es ist Zufall, dass wir uns in der größten Not am deutlichsten an sie erinnern? Du weißt, er lebt in dir weiter, Harry, und zeigt sich am deutlichsten, wenn du fest an ihn denkst.

You think the dead we loved ever truly leave us? You think we don’t recall them more clearly than ever in times of great trouble? Your father is alive in you, Harry, and shows himself plainly when you have need of him.

Erinnerungen, Tod, Trauer & TraurigkeitAlbus Dumbledore in Harry Potter, und der Gefangene von Askaban
25
Kommentieren 

Harry, dass du so leidest beweist, dass du noch immer ein Mensch bist! Dieser Schmerz gehört zum Menschsein.

Harry, suffering like this proves you are still a man! This pain is part of being human.

Menschen, Liebeskummer & Trennung, Trauer & TraurigkeitAlbus Dumbledore in Harry Potter, und der Orden des Phönix
28
Kommentieren 

Dumbledore beobachtete, wie sie davonflog, und als ihr silbriger Schimmer verblasste, wandte er sich zu Snape um, dessen Augen voller Tränen waren. "Nach all dieser Zeit?"
"Immer", sagte Snape.

Dumbledore watched her fly away, and as her silvery glow faded he turned back to Snape, and his eyes were full of tears. "After all this time?"
"Always", said Snape.

Severus Snape in Harry Potter, und die Heiligtümer des Todes
44
Kommentieren (2)

Ich suche keinen Ärger, meist findet der Ärger mich.

I don’t go looking for trouble. Trouble usually finds me.

Harry James Potter in Harry Potter, und der Gefangene von Askaban
23
Kommentieren 

Nennen Sie fünf typische Merkmale eines Werwolfs. Erstens: Er sitzt auf meinem Stuhl. Zweitens: Er trägt meine Klamotten. Drittens: Sein Name ist Remus Lupin.

Give five signs that identify the werewolf. Excellent question. One: He's sitting on my chair. Two: He's wearing my clothes. Three: His name's Remus Lupin.

Remus Lupin in Harry Potter, und der Orden des Phönix
22
Kommentieren 

Es gibt kein gut und böse. Es gibt nur Macht, und jene, die zu schwach sind, um danach zu streben.

There is no good and evil, there is only power and those too weak to seek it.

Macht, Gut und BöseProfessor Quirrell in Harry Potter, und der Stein der Weisen
30
Kommentieren 

Wieder einmal ist ein Weihnachtsfest vergangen, ohne dass ich ein einziges paar Socken bekommen habe. Die Leute meinen dauernd, sie müssen mir Bücher schenken.

Another Christmas has come and gone and I didn't get a single pair. People will insist on giving me books.

Albus Dumbledore in Harry Potter, und der Stein der Weisen
11
Kommentieren 

Wenn du wissen willst, wie ein Mensch ist, dann sieh dir genau an wie er seine Untergebenen behandelt, nicht die Gleichrangigen.

If you want to see the true measure of a man, watch how he treats his inferiors, not his equals.

Sirius Black in Harry Potter, und der Feuerkelch
43
Kommentieren 

Buddha sagte, der Wunsch sei der Grund allen Leidens und das Ende des Wünschens bedeutet auch das Ende des Leidens. Wenn Du aufhörst zu wünschen, dass die Dinge ewig währen, hörst du auf zu leiden, wenn sie vergehen.

Trauer & Traurigkeit, WünscheJohn Green in Eine wie Alaska
29
Kommentieren 

We need never be hopeless because we can never be irreparably broken.

John Green in Eine wie Alaska
22
Kommentieren 

Alaska fing an. 'Wahrheit oder Pflicht?'
'Pflicht.'
'Küss mich.'
Und das tat ich.

John Green in Eine wie Alaska
19
Kommentieren 

Obwohl ich nie gut in Naturwissenschaften war, habe ich mir eines gemerkt, und zwar dass Energie weder erzeugt noch vernichtet werden kann. (...) Erwachsene sagen mit diesem spöttischen Lächeln: 'Teenager halten sich für unbesiegbar.' Sie wissen gar nicht, wie recht sie haben. Wir halten uns für unbesiegbar, weil wir es sind. Wir können nicht unwiederbringlich gebrochen werden, und deshalb müssen wir nie verzweifeln. Wir können nicht erzeugt und nicht vernichtet werden. Wie alle Energie wandeln wir uns in Gestalt und Größe und Erscheinungsform. Leider vergessen das die Menschen, wenn sie älter werden. Sie beginnen, sich vor der Niederlage und dem Scheitern zu fürchten. Doch der Teil von uns, der größer ist als die Summe unserer Einzelteile, hat keinen Anfang und kein Ende und darum kann er auch nicht scheitern

JugendJohn Green in Eine wie Alaska
26
Kommentieren 

Strahlend wie ein Kind unter dem Weihnachtsbaum sagte sie: 'Ihr raucht zum Spaß, ich rauche um zu sterben'

RauchenJohn Green in Eine wie Alaska
15
Kommentieren 

Verdammt, ich will keine von denen sein, die auf der Couch hocken und immer nur davon reden, was sie mal Großes tun wollen. Ich will es tun.

John Green in Eine wie Alaska
38
Kommentieren 

'Manchmal verstehe ich dich nicht' sagte ich.
'Du wirst mich nie verstehen, das ist es ja.'

John Green in Eine wie Alaska
23
Kommentieren 

The only way out of this labyrinth of suffering is to forgive.

Vergeben & VerzeihenJohn Green in Eine wie Alaska
13
Kommentieren