Profil von Kayasmommy71

Bei myZitate aktiv seit 27.12.2018

Zitate die Kayasmommy71 liebt:

Zitat von Albert Einstein

Das Zeichen wahrer Intelligenz ist nicht Wissen, sondern Fantasie.

The true sign of intelligence is not knowledge but imagination.

Fantasie, Intelligenz
4
0
Zitat von Albert Einstein

Der Unterschied zwischen Dummheit und Genie ist das Genie seine Grenzen hat.

The difference between stupidity and genius is that genius has its limits.

Genie, Dummheit
3
0
Zitat von Albert Einstein

Sobald wir unsere Grenzen akzeptieren, können wir sie durchbrechen.

Once we accept our limits, we go beyond them.

Motivation
3
0
Zitat von Albert Einstein

Zufall ist Gottes Art anonym zu bleiben.

Coincidence is God's way of remaining anonymous.

Zufall
1
0
Zitat von Albert Einstein

Intellektuelle lösen Probleme, Genies verhindern sie.

Intellectuals solve problems, geniuses prevent them.

Genie, Probleme, Intelligenz
4
0
Zitat von Albert Einstein

Die Gabe der Fantasie bedeutet mir mehr als mein Talent, Wissen aufzunehmen.

The gift of fantasy has meant more to me than my talent for absorbing positive knowledge.

Fantasie
1
0
Zitat von Albert Einstein

Ich denke nie an die Zukunft - sie kommt noch früh genug.

I never think of the future - it comes soon enough.

Zukunft
3
0
Zitat aus Good Will Hunting

Du weißt nicht, was echter Verlust bedeutet, denn das kannst du nur verstehen, wenn du einmal jemanden mehr geliebt hast als dich selbst. Und ich bezweifle, dass du dich jemals getraut hast, jemanden so sehr zu lieben.

You don't know about real loss, 'cause that only occus when you've loved something more than you love yourself. And I doubt you've ever dared to love anybody that much.

Liebe
4
0
Buchzitat von Friedrich Schiller aus Kabale und Liebe

Die Lüge muß hier gangbare Münze sein, wenn die Wahrheit so wenig Glauben findet.

Lügen, Wahrheit
2
0
Buchzitat von Friedrich Schiller aus Kabale und Liebe

Einem Liebhaber, der den Vater zur Hilfe ruft, trau ich – erlauben Sie – keine hohle Haselnuss zu.

Verführung
1
0
Buchzitat von Emily Brontë aus Sturmhöhe

Meine Liebe zu Linton ist wie das Laub im Walde: Die Zeit wird das ändern, ich bin mir dessen bewusst, wie der Winter die Bäume verändert.
Meine Liebe zu Heathcliff gleicht den ewigen Felsen dort unten; sie ist eine Quelle kaum wahrnehmbarer Freuden, aber sie ist notwendig.

Liebe
3
0
Buchzitat von Emily Brontë aus Sturmhöhe

Ich habe ihm mein Herz geschenkt, er nahm es, hat es zu Tode gequält und hat es mir dann wieder vor die Füße geworfen. (Über Heathcliff)

7
0
Buchzitat von Emily Brontë aus Sturmhöhe

(Heathcliff über Mr.Linton)
Daran kannst du die Verschiedenheit unsere Gefühle erkennen, wäre er an meiner und ich an seiner Stelle gewesen, ich hätte nie Hand gegen ihn erhoben, auch dann nicht, wenn mein Hass so stark gewesen wäre, dass er mir das Leben in Galle verwandelt hätte. Du kannst mich ungläubig ansehen, wenn es dir beliebt. Ich hätte sie nie seiner Gesellschaft beraubt, solange sie danach verlangt hätte. Im Augenblick, da ihre Liebe aufgehört hätte, würde ich ihm das Herz aus dem Leib gerissen und sein Blut getrunken haben, aber bis dahin – wenn du mir nicht glaubst, kennst du mich nicht – bis dahin wäre ich lieber langsam gestorben, als das ich ihm ein Haar gekrümmt hätte.

4
0
Buchzitat von Emily Brontë aus Sturmhöhe

Woraus unsere Seelen auch gemacht sein mögen, seine und meine gleichen sich.

Seele
3
1
Zitat von Julia Engelmann - beim 5. Bielefelder Hörsaalslam am 7. Mai 2013

Eines Tages, Baby, werden wir alt sein. Oh Baby, werden wir alt sein
und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.

Ich, ich bin der Meister der Streiche, wenn's um Selbstbetrug geht.
Bin ein Kleinkind vom Feinsten, wenn ich vor Aufgaben steh.
Bin ein entschleunigtes Teilchen,
lass mich begeistern für Leichtsinn – wenn ein and'rer ihn lebt.

Und ich denke zu viel nach.
Ich warte zu viel ab.
Ich nehm' mir zu viel vor –
und ich mach davon zu wenig.
Ich halt mich zu oft zurück –
ich zweifel alles an,
ich wäre gerne klug,
allein das ist ziemlich dämlich.

Ich würde gern so vieles sagen
aber bleibe meistens still,
weil, wenn ich das alles sagen würde,
wär das viel zu viel.

Ich würd' gern so vieles tun,
meine Liste ist so lang,
aber ich werd eh nie alles schaffen –
also fang ich gar nich' an.

Stattdessen häng' ich planlos vor'm Smartphone,
wart' bloß auf den nächsten Freitag.
Ach, das mach' ich später,
ist die Baseline meines Alltags.

Ich bin so furchtbar faul
wie ein Kieselstein am Meeresgrund.
Ich bin so furchtbar faul,
mein Patronus ist ein Schweinehund.

Mein Leben ist ein Wartezimmer,
niemand ruft mich auf.
Mein Dopamin, das spar ich immer –
falls ich's nochmal brauch.

Und eines Tages werd' ich alt sein, oh Baby, werd' ich alt sein
und an all die Geschichten denken, die ich hätte erzählen können.

Und du? Du murmelst jedes Jahr neu an Silvester
die wiedergleichen Vorsätze treu in dein Sektglas
und Ende Dezember stellst du fest, dass du Recht hast,
wenn du sagst, dass du sie dieses Jahr schon wieder vercheckt hast.

Dabei sollte für dich 2013 das erste Jahr vom Rest deines Lebens werden.
Du wolltest abnehmen,
früher aufstehen,
öfter rausgehen,
mal deine Träume angehen,
mal die Tagesschau sehen,
für mehr Smalltalk, Allgemeinwissen.
Aber so wie jedes Jahr,
obwohl du nicht damit gerechnet hast,
kam dir wieder mal dieser Alltag dazwischen.

Unser Leben ist ein Wartezimmer,
niemand ruft uns auf.
Unser Dopamin das sparen wir immer,
falls wir's nochmal brauchen.

Wir sind jung, und ham' viel Zeit.
Warum soll'n wir was riskieren,
wir woll'n doch keine Fehler machen.
wollen auch nichts verliern.

Und es bleibt so viel zu tun,
unsere Listen bleiben lang
und so geht Tag für Tag
ganz still ins unbekannte Land.

und eines Tages, Baby, werden wir alt sein, oh Baby,
und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.

Und die Geschichten, die wir dann stattdessen erzählen werden –
traurige Konjunktive sein wie
"Ein mal bin ich fast einen Marathon gelaufen
und hätte fast die Buddenbrooks gelesen
und einmal wär' ich beinah bis die Wolken wieder lila war'n noch wach gewesen
und einmal, fast hätten wir uns mal demaskiert und gesehen wir sind die gleichen
und dann hätten wir uns fast gesagt, wie viel wir uns bedeuten."
werden wir sagen.

Und das wir bloß faul und feige waren,
das werden wir verschweigen,
und uns heimlich wünschen,
noch ein bisschen hier zu bleiben.

Wenn wir dann alt sind – und unsere Tage knapp,
und das wird sowieso passier'n,
dann erst werden wir kapier'n,
wir hatten nie was zu verlier'n –
denn das Leben, das wir führen wollen,
das können wir selbst wählen,
also lass' uns doch Geschichten schreiben,
die wir später gern erzähl'n.
Lass uns nachts lange wach bleiben,
auf's höchste Hausdach der Stadt steigen,
lachend und vom Takt frei die allertollsten Lieder singen.
Lass uns Feste wie Konfetti schmeißen,
sehen, wie sie zu Boden reisen
und die gefallenen Feste feiern,
bis die Wolken wieder lila sind.

Lass ma' an uns selber glauben,
ist mir egal ob das verrückt ist,
und wer genau guckt sieht,
dass Mut auch bloß ein Anagramm von Glück ist.

Und – wer immer wir auch war'n -
lass mal werden wer wir sein wollen.
Wir ham' schon viel zu lang gewartet,
lass mal Dopamin vergeuden.

Der Sinn des Lebens ist leben,
das hat schon Casper gesagt,
let's make the most of the night,
das hat schon Kesha gesagt,
lass uns möglichst viele Fehler machen,
und möglichst viel aus ihnen lernen.
Lass uns jetzt schon Gutes sähen,
dass wir später Gutes ernten.
Lass uns alles tun,
weil wir können – und nicht müssen.
Weil jetzt sind wir jung und lebendig,
und das soll ruhig jeder wissen,

und – unsere Zeit die geht vorbei,
das wird sowieso passier'n,
und bis dahin sind wir frei
und es gibt nichts zu verlier'n.

Lass uns uns mal demaskier'n
und dann sehen wir sind die gleichen
und dann können wir uns ruhig sagen,
dass wir uns viel bedeuten,
denn das Leben das wir führen wollen,
das könn' wir selber wählen.

Also – los, schreiben wir Geschichten
die wir später gern erzähl'n.

Und eines Tages, Baby, werden wir alt sein. Oh Baby, werden wir alt sein.
Und an all die Geschichten denken, die für immer unsere sind.

35
0
Zitat von Julia Engelmann

Und so bin ich nicht allein, aber einsam,
wir sitzen doch nur physisch gemeinsam,
gedanklich sind wir beide bei uns selbst.

13
0
Buchzitat von Julia Engelmann aus Eines Tages, Baby

Ich denke zu viel nach, ich warte zu viel ab, ich nehm' mir zu viel vor, und ich mach' davon zu wenig.

5
0
Buchzitat von Julia Engelmann aus Eines Tages, Baby

Denn es geht um den Inhalt
viel mehr als um die Form,
es geht um den Einzelfall
viel mehr als um die Norm,
es geht nicht um Physik,
sondern um Fantasie,
vor allem geht’s ums Was -
viel mehr als um das Wie.

3
0
Zitat von Julia Engelmann

Alles ist gut, aber nie gut genug. Ich lass zu wenig los und viel zu viel zu.

4
0
Zitat von Julia Engelmann - Löwenherz

Ich weiß nicht was ich sagen soll, mir ist als ob es gestern war
Weil alles was ich sage doch nichts ändert oder besser macht
Ich höre dich noch lachen und ich seh' dich noch am Fensterplatz
Du ahnst nicht was ich machen würde, dass ich dich noch länger hab'
Und ich träum' von einem Land für dich in dem du jetzt ein König wärst
Du weißt du hast für immer einen Platz in meinem Löwenherz
Und manchmal hab' ich immer noch das Gefühl, dass du jeden Augenblick wiederkommen müsstest
Weil hier auf diesem Zettel thront noch immer deine Handschrift
Und da auf dem Tisch liegt noch dein aufgeschlagenes Buch
Draußen ist der Abdruck deiner Füße auf dem Sandweg
Und in deinem Pulli hängt noch immer dein Geruch
Und weißt du auf dem Plattenspieler dreht sich dein Vinyl
Ich höre deine Stimme noch und darin dein Gefühl
Ich sehe deine Gesten vor mir, manchmal glaub ich du hörst zu
Die Tür steht immer offen, denn sie hofft auf deinen Besuch
Was bleibt, was bleibt ist deine Liebe, sind deine Jahre voller Leben
Und das Leuchten in den Augen aller die von dir erzählen
Und mit jedem Atemzug und auch mit jedem Schritt
Gehst und lebst du immer noch ein bisschen mit mir mit
Vom Himmel fehlt ein kleines Stück, ich seh' es von hier
Die Lücke die sich nie mehr schließt sie hat die Form von dir
Millionen Sterne in der Nacht und einer aber flimmert
In der Ferne und verblasst aber ich werd' ihn erinnern
Und als allerletztes ist da etwas, dass ich dir versprechen kann
Dass ich dich nie vergessen werde und auch nie vergessen hab
Ich höre dich noch lachen und ich seh' dich noch am Fensterplatz
Mein Löwenherz ich würd' es teilen, dass ich dich noch länger hab

6
1