Profil von karli

Bei myZitate aktiv seit 25.03.2019

Zitate die karli liebt:

Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Fallen Angels

Solange ich noch träumen kann, werde ich immer von dir träumen.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Fallen Angels

Der Tod ist die Mutter der Schönheit.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Fallen Angels

Liebe ist ein Widerspruch in sich.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Fallen Angels

Clary fragte sich, ob Isabelles Vorliebe für unzweckmäßiges Schuhwerk vielleicht genetisch bedingt war.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Glass

Sie sehnte sich danach, den Kopf an seine Brust zu lehnen, seine Arme um sich zu spüren... Sie sehnte sich so sehr danach, wie ihr Körper nach Sauerstoff verlangt hatte, als sie im Lyn-See zu ertrinken drohte.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Glass

Alles ist eines Tages dem Untergang geweiht.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Glass

Du bist meine Schwester. [...] Ich sollte dich beschützen wollen... dich beschützen vor der Sorte von Jungs, die mit dir genau das machen wollen, was ich mit dir machen möchte.

2
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Glass

Ihre Augen waren auf Jace geheftet - waren sie das nicht immer?

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Glass

Die Menschen kommen nicht gut oder böse auf die Welt. Möglicherweise werden sie mit der einen oder anderen Neigung geboren, aber es kommt darauf an, wie man sein Leben führt. Und mit welchen Leuten man umgeht.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Glass

Wegen Jace muss ich mir immer Sorgen machen.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Glass

Da gibt es nichts vorzugeben. Ich liebe dich und ich werde dich immer lieben, bis zu dem Tag, an dem ich sterbe. Und wenn es ein Leben nach dem Tod gibt, werde ich dich auch dann noch lieben.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Glass

Ich möchte mich einfach nur neben dich legen und zusammen mit dir aufwachen, nur ein Mal, nur ein einziges Mal in meinem Leben.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Glass

Es ist nur diese eine Nacht. Und welche Rolle spielt schon eine Nacht, verglichen mit einem ganzen Leben?

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

Ich habe mich nie richtig zugehörig gefühlt. Aber du gibst mir das Gefühl, zu dir zu gehören.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

Zunächst spürte sie nur die sanfte Berührung seiner Lippen, ganz leicht und behutsam, und ihre eigenen Lippen öffneten sich ihm willig. Dann merkte sie, wie ihr Körper fast gegen ihren Willen weich und geschmeidig wurde, wie sie sich streckte und ihm die Arme um den Hals schlang, so wie eine Sonnenblume sich zum Licht wendet. Seine Hände umfingen sie und strichen ihr durch die Haare. Und dann veränderte sich der Kuss: In einem einzigen Moment flammte er auf, wurde heiß und verlangend, wie Zündholz, das Feuer fängt und hell auflodert. Clary hörte noch, wie ein Raunen durch die Menge ging, ein wogendes Seufzen, das jedoch im Rauschen ihres Blutes versank, in dem schwindligen Gefühl der Schwerelosigkeit, die ihren Körper erfasste.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

Jeder Mensch muss eigene Entscheidungen treffen und niemand hat das Recht, uns diese Wahlmöglichkeit vorzuenthalten. Nicht einmal aus Liebe.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

Bei Jace kannst du dir die Schimpfnamen, mit denen er dich bedenkt, nicht aussuchen.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

Ich wünschte, ich könnte dich hassen. [...] Ich möchte dich hassen. Ich versuche, dich zu hassen. Alles wäre so viel einfacher, wenn ich dich hassen würde. Manchmal bilde ich mir ein, dass ich dich hasse, aber dann sehe ich dich und dann...

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

Die Liebe macht die Liebenden zu Lügnern.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

Als er das letzte Mal den Fluss überflogen hatte, war Clary bei ihm gewesen, hatte ihre Arme um ihn geschlungen und sich mit ihren kleinen Händen am Stoff seiner Jacke festgeklammert. Damals war ihm nicht kalt gewesen.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

Wenn man den Menschen, die man am meisten liebt, nicht die Wahrheit sagen kann, verlernt man irgendwann auch, gegenüber sich selbst ehrlich zu sein.

2
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

Jedes Mal, wenn du beinahe stirbst, sterbe ich mit dir.

2
0
Buchzitat von Ruthie Knox aus Sonnenaufgang über New York

Es gibt kein perfektes Fantasie-Happy-End. Es gibt nur diese seltsame Brühe, die wir 'Leben' nennen.

1
0
Buchzitat von Ruthie Knox aus Sonnenaufgang über New York

'So ist das Leben nun mal. Eklig und wunderschön.'

1
0
Buchzitat von John Green aus Das Schicksal ist ein Mieser Verräter

'Es kommt die Zeit, da wir alle tot sind. Wir alle. Es kommt die Zeit, da es keine Menschen mehr gibt, die sich erinnern können, dass je irgendwer von uns existiert hat oder dass unsere Spezies je irgendwas geleistet hat. Dann ist keiner mehr da, der sich an Aristoteles oder Kleopatra erinnert und erst recht nicht an dich. Alles, was wir getan oder gebaut, geschrieben, gedacht oder entdeckt haben, alles wird vergessen sein, und all das hier hat keine Bedeutung mehr. Vielleicht kommt diese Zeit bald, vielleicht erst in Millionen von Jahren, aber selbst wenn wir den Kollaps unserer Sonne überleben sollten, überleben wir nicht für immer. Es gab eine Zeit, bevor die Organismen zu Bewusstsein kamen, und es wird eine Zeit danach geben. Und wenn es die Unausweichlichkeit des menschlichen Vergessens ist, die dir Angst macht, dann rate ich dir eins: Ignorier sie einfach. Das ist weiß Gott, was alle anderen machen.'

3
0
Buchzitat von John Green aus Das Schicksal ist ein Mieser Verräter

'Du kannst nichts dafür, Hazel Grace. Wir sind alle bloß Nebenwirkungen, oder?'
'Seepocken am Containerschiff des Bewusstseins.'

1
0
Buchzitat von John Green aus Das Schicksal ist ein Mieser Verräter

'Es stimmt. Ich liebe dich, und es gehört nicht zu meiner Geschäftspolitik, mir einfache Freuden wie das Aussprechen von Wahrheiten zu versagen. Ich liebe dich, und ich weiß, dass Liebe nichts als ein Ruf in die Wüste ist und dass das Vergessen unvermeidbar ist und dass wir alle Verdammte sind und dass ein Tag kommt, wenn all unsere Werke zu Staub zerfallen, eine Zeit, wenn sich niemand daran erinnert, dass es einst Kreaturen gab, die in selbstgebauten Maschinen geflogen sind, und ich weiß, dass die Sonne die einzige Erde, die wir je haben, irgendwann verschlucken wird, und ich liebe dich.'

4
0
Buchzitat von John Green aus Das Schicksal ist ein Mieser Verräter

'Gus', sagte ich. Sonst konnte ich nichts sagen. Er war zu schlau für jede Art von Trost, die ich geben konnte.

1
0
Buchzitat von John Green aus Das Schicksal ist ein Mieser Verräter

Selig sind die Unwissenden.

3
0
Buchzitat von John Green aus Das Schicksal ist ein Mieser Verräter

'Weißt du, was ich glaube? Damals im College hatte ich einen Mathekurs, einen ganz tollen Mathekurs, und unsere Dozentin war eine winzige alte Frau. Irgendwann erzählte sie uns gerade von der schnellen Fourier-Transformation, und dann hielt sie mitten im Satz inne und sagte: >Manchmal scheint es, als würde es das Universum darauf anlegen, von uns bemerkt zu werden.< Dasist es, was ich glaube. Ich glaube, dass das Universum bemerkt werden will. Ich glaube, das Universum ist unwahrscheinlich parteiisch, was das Bewusstsein angeht. Ich glaube, dass es Intelligenz belohnt, weil es ihm schmeichelt, wenn seine Eleganz erkannt wird. Und wer bin ich, der mitten in der Geschichte lebt, dem Universum zu sagen, dass es - oder meine Wahrnehmung von ihm - vergänglich ist?'
'Du bist recht schlau', sagte ich nach einer Weile.
'Du bist recht gut im Komplimentemachen', antwortete er.

1
0
Buchzitat von John Green aus Das Schicksal ist ein Mieser Verräter

'Manchmal träume ich davon, meine Autobiografie zu schreiben. Meine Autobiografie wäre genau das, was mich in den Herzen und Köpfen eines liebenden Publikums lebendig halten würde.'
'Wozu brauchst du ein liebendes Publikum, wenn du mich hast?', fragte ich.
'Hazel Grace, wenn man so charmant und körperlich anziehend ist wie ich, ist es leicht, die Leute, die man kennt, rumzukriegen. Aber Fremde dazu zu bringen, einen zu lieben - das ist das wahre Kunststück.'
Ich rollte mit den Augen.

2
0
Buchzitat von John Green aus Das Schicksal ist ein Mieser Verräter

Dabei war es genau umgekehrt, wir wollen vom Universum bemerkt werden, wir wollen nicht, dass das Universum sich eine Bohne darum schert, wie es uns ergeht, nicht um die kollektive Idee eines fühlenden Lebens, sondern um jeden Einzelnen von uns als Individuum.

3
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Der Schattenjäger Codex

Halb himmlische Krieger gegen die dunklen Mächte der Welt sollten sich nicht von der Notwendigkeit schrecken lassen, gut einhundert Worte auswendig zu lernen.

2
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Der Schattenjäger Codex

'Haha, Jace wirft Messer wegen seines theatralisch-dramatischen Charakters' - Simon

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Der Schattenjäger Codex

'Wie ich höre, sind gesprungene Lippen eine häufige Todesursache bei Schattenjägern' - Simon

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Der Schattenjäger Codex

'Meine erste Rune habe ich von einem total süßen Typen mit ziemlich schlechter Triebkontrolle erhalten. Ich kann mich zwar nicht daran erinnern, weil ich bewusstlos war, aber als ich wieder aufgewacht bin, waren alle furchtbar wütend auf ihn.' - Clary

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Der Schattenjäger Codex

'Das New Yorker Institut hat ein Sanktarium. Wenn du willst, kann ich es dir ja mal zeigen.' - Jace
'Ist gut, dann haben wir ein Date.' - Clary
'Das Sanktarium ist der unromantischste Ort, den man sich vorstellen kann...' - Jace
'Ich bin mir sicher, dass deine Anwesenheit das wieder wettmacht.' - Clary
'Mannomann, nehmt euch endlich ein abschließbares Zimmer auf nicht geweihtem Boden!!!' - Simon

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Bones

'Wenn du nur halb so witzig wärst, wie du glaubst, wärst du doppelt so witzig, wie du bist, mein Junge.' - Madame Dorothea

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Bones

Der Junge weinte nie wieder und er vergaß nie, was er gelernt hatte: dass lieben zerstören heißt und dass geliebt zu werden bedeutet, derjenige zu sein, der zerstört wird.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Bones

Meinst du mit >hier< vor deinem Zimmer oder >hier< wie in der großen spirituellen Frage nach dem Zweck unseres Daseins auf Erden? Wenn du wissen willst, ob es sich nur um einen kosmischen Zufall handelt oder ob das Leben eine tiefere, meta-ethische Bedeutung hat... na ja, das beschäftigt die Gelehrten schon seit Jahrhunderten. Ich bin zwar der Ansicht, dass der schlichte ontologische Reduktionismus eindeutig eine irreführende Annahme ist, aber...

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Bones

'Aber sie ist so wunderschön.'
'Das bist du auch und zwar auf eine ganz andere Art und Weise als sie.'

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Bones

Clary hielt den Skizzenblock fest an die Brust gedrückt; ein paar Haarsträhnen hatten sich aus ihren leuchtend roten Zöpfen gelöst. Jace lehnte sich gegen den Türrahmen, ignorierte den Adrenalinstoß, der ihm bei ihrem Anblick durch die Adern schoss. Und nicht zum ersten Mal fragte er sich, warum sie diese Wirkung auf ihn hatte. Isabelle setzte ihre Schönheit gezielt ein wie ihre Peitsche, aber Clary wusste nicht einmal, dass sie schön war. Vielleicht war das die Erklärung.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Bones

Überall dort, wo Gefühle nicht erwidert werden, herrscht ein Ungleichgewicht der Kräfte. Ein Ungleichgewicht, dass sehr schnell ausgenutzt werden kann - doch das wäre nicht sehr weise. Wo Liebe ist, da ist auch häufig Hass. Beide Gefühle können durchaus nebeneinander existieren.

1
0
Buchzitat von Cassandra Clare aus Chroniken der Unterwelt - City of Bones

Wenn du dir also so sicher bist, dass es nicht mein Fehler war, dann sag mir eines: Woher kommt es, dass ich im ersten Moment, als ich Abbadon sah, nicht an meine Mitkämpfer gedacht habe, sondern an dich? Ich weiß... Ich wusste... dass Alec nicht wie er selbst handelte. Ich wusste, dass etwas nicht in Ordnung war. Doch stattdessen habe ich nur an dich gedacht...
[...]
Clary, was passiert mit mir?

1
0
Buchzitat von Suzanne Collins aus Die Tribute von Panem - Flammender Zorn

'Nach euren ersten Spielen dachte ich, die Liebesgeschichte wäre von deiner Seite aus nur Theater. Wir sind alle davon ausgegangen, dass du diese Taktik weiterverfolgen würdest. Erst als Peeta das Kraftfeld berührt hat und fast gestorben wäre, da wusste ich...'
[...]
'Da wusste ich, dass ich dich falsch eingeschätzt hatte. Dass du ihn liebst. Auf welche Art, weiß ich nicht. Vielleicht weißt du es selbst nicht. Aber jeder, der dich beobachtet hat, konnte sehen, wie viel er dir bedeutet.'

2
0
Buchzitat von Suzanne Collins aus Die Tribute von Panem - Flammender Zorn

Erst jetzt, da sie ihn zerstört haben, weiß ich den echten Peeta richtig zu schätzen. Mehr noch, als wenn er gestorben wäre. Seine Güte, seine Zuverlässigkeit, die Wärme, hinter der sich ein ungeahntes Feuer verbarg.

1
0
Buchzitat von Suzanne Collins aus Die Tribute von Panem - Flammender Zorn

Aber seine Arme sind wieder da, um mich zu trösten. Und schließlich auch seine Lippen. Nachts empfinde ich wieder diesen Hunger, der mich damals am Strand überrascht hat, und ich weiß, dass es so oder so passiert wäre. Dass ich zum Überleben nicht Gales Feuer, das von Zorn und Hass genährt wird, brauche. Feuer habe ich selbst genug. Was ich brauche, ist der Löwenzahn im Frühling. Das leuchtende Gelb, das für die Wiedergeburt steht und nicht für Zerstörung. Ein Versprechen, dass das Leben weitergeht, ungeachtet unserer Verluste. Dass es wieder gut werden kann. Und das kann nur Peeta mir geben.

2
0