Profil von david.jacobi.94

Bei myZitate aktiv seit 20.03.2014

Zitate die david.jacobi.94 liebt:

Songtext-Zitat von Schiller - Träume, Album: Weltreise

Unsere Träume, unsere Sehnsüchte und bunten Hoffnungen wollen ernst und wichtig genommen werden. Wer sie verdrängt unterdrückt das Beste in sich und wird ein leerer Mensch.

Träumen, Hoffnung
9
0
Buchzitat von David Grossman aus Wohin du mich führst

Früher weinte ich viel und war voller Hoffnung. Heute lache ich und bin verzweifelt.

Lachen & Lächeln, Weinen & Tränen, Hoffnung, Verzweiflung
16
0
Zitat aus Spiderman - 2, von Peter Parker

Wenn du ihr in die Augen siehst und sie blickt zurück in deine, dann kommt dir alles irgendwie nicht normal vor, weil du dich stärker und schwächer zur gleichen Zeit fühlst. Du bist voller Hoffnung und im selben Moment voller Panik. In Wahrheit weißt du nicht was du fühlst, du weißt nur was für ein Mann du sein möchtest. Es ist als würdest du das unerreichbare erreichen und du hast nicht damit gerechnet.

When you look in her eyes and she's looking back in yours, everything feels not quite normal, because you feel stronger and weaker at the same time. You feel excited and at the same time, terrified. The truth is, you don't know what you feel except you know what kind of man you want to be. It's as if you've reached the unreachable and you weren't ready for it.

Liebeserklärungen, Marvel
16
0
Buchzitat von Walter Moers aus Die Stadt der träumenden Bücher

Die Neugier ist die mächtigste Antriebskraft im Universum, weil sie die beiden größten Bremskräfte im Universum überwinden kann: die Vernunft und die Angst.

Angst, Vernunft, Neugier
17
0
Buchzitat von Walter Moers aus Die Stadt der träumenden Bücher

'Eins noch Junge, was du dir merken musst: Es kommt nicht darauf an, wie eine Geschichte anfängt. Auch nicht darauf wie sie aufhört. Sondern auf das, was dazwischen passiert.'

9
0
Buchzitat von Walter Moers aus Die Stadt der träumenden Bücher

Von den Sternen kommen wir, zu den Sternen gehen wir. Das Leben ist nur eine Reise in die Fremde.

18
0
Buchzitat von Walter Moers aus Die Stadt der träumenden Bücher

Dann riß ich mich wieder zusammen, auch weil eine einsam lachende Person etwas Verzweifeltes an sich hat.

10
0
Buchzitat von Walter Moers aus Die Stadt der träumenden Bücher

'Es gibt einen Ort im Universum, an dem sich alle großen künstlerischen Ideen bündeln, sich aneinander reiben und neue erzeugen' sagte er jetzt mit leiser Stimme.
'Die kreative Dichte dieses Ortes muß enorm sein - ein unsichtbarer Planet mit Meeren aus Musik, mit Flüssen aus purer Inspiration und mit Vulkanen, die Gedanken speien, umzuckt von Geistesblitzen.'

10
0
Buchzitat von Walter Moers aus Die Stadt der träumenden Bücher

Es klang so, als versuchten im Nachbarzimmer eine Horde Yetis mit den Möbeln zu musizieren.

2
0
Buchzitat von Walter Moers aus Die Stadt der träumenden Bücher - 235

Jeder Buchling nimmt irgendwann den Charakter des Dichters an, den er auswendig lernt, das ist unvermeidlich. Das ist unser Schicksal. Von Natur aus sind wir leere Blätter, die beschrieben werden wollen, ohne eigene Persönlichkeit. Und dann nehmen wir immer mehr die Eigenschaften unserers Dichters an, bis wir komplexe Individuen geworden sind.

Bücher, Charakter
10
0
Buchzitat von Walter Moers aus Die Stadt der träumenden Bücher

In tiefen, kalten, hohlen Räumen
Wo Schatten sich mit Schatten paaren
Wo alte Bücher Träume träumen
Von Zeiten als sie Bäume waren
Wo Kohle Diamant gebiert
Man weder Licht noch Gnade kennt
Dort ist's, wo jener Geist regiert
Den man den Schattenkönig nennt.

Bücher
14
0
Buchzitat von Walter Moers aus Die Stadt der träumenden Bücher

Er konnte keine jagenden Wolken betrachten, ohne in ihnen die epische Geschichte eines Wolkenvolkes zu sehen. Kein rasendes Wasser ohne durchsichtige Märchengestalten darin. Keine Wiese, ohne dass ihm nicht gleich die Saga eines Geschlechtes von Grashalmen eingefallen wäre. Insekten umschwirrten ihn und erzählten ihm ihre kleinen Schicksale.

2
0
Buchzitat von Walter Moers aus Die Stadt der träumenden Bücher

Ist es nicht absurd, dass einem die Erinnerung an gute Zeiten viel eher die Tränen in die Augen treibt als die an schlechte?

Erinnerungen, Vergangenheit
20
0