Profil von Ani11

Bei myZitate aktiv seit 20.05.2019

Zitate die Ani11 liebt:

Mathematik ist auf seine Art die Poesie der logischen Ideen.

Pure mathematics is, in its way, the poetry of logical ideas.

MathematikAlbert Einstein
4
Kommentieren 

Wenn du willst, dass man dich einen Lügner nennt, sag immer die Wahrheit.

If you want to be thought a liar, always tell the truth.

WahrheitLogan Pearsall Smith
1
Kommentieren 

Halb himmlische Krieger gegen die dunklen Mächte der Welt sollten sich nicht von der Notwendigkeit schrecken lassen, gut einhundert Worte auswendig zu lernen.

Cassandra Clare in Der Schattenjäger Codex
3
Kommentieren 

Das ist der Tod – wenn man statt "ist", "war" sagt.

Veronica Roth in Die Bestimmung - Divergent
14
Kommentieren 

Manchmal wollen die Menschen einfach glücklich sein, auch wenn das Glück nur vorgetäuscht ist.

GlückVeronica Roth in Die Bestimmung - Divergent - Tödliche Wahrheit
16
Kommentieren 

Als Kind habe ich mir so den Himmel vorgestellt. Gleißendes weißes Licht, sonst nichts. Jetzt weiß ich, dass das nicht stimmen kann, denn grelles weißes Licht ist bedrohlich.

Veronica Roth in Die Bestimmung - Divergent - Tödliche Wahrheit
9
Kommentieren 

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass sich das Weinen wissenschaftlich nicht erklären lässt. Tränen sind nur dazu da, die Augen zu benetzen. Es gibt keinen Grund dafür, dass die Tränendrüsen nur wegen eines Gefühls mehr Tränen produzieren.
Ich denke, wir weinen, damit wir den tierischen Regungen in uns Raum geben können, ohne dass wir unsere Menschlichkeit aufgeben. Denn in meinem Inneren ist ein Tier, das knurrt und schnaubt und an seinen Ketten zerrt, um in die Freiheit und vor allem ins Leben zu gelangen. Und sosehr ich mich auch bemühe, ich kann dieses Tier nicht töten.
Also schluchze ich stattdessen hinter vorgehaltener Hand.

Veronica Roth in Die Bestimmung - Divergent - Tödliche Wahrheit
10
Kommentieren 

Wer einem Menschen seine Erinnerungen raubt, nimmt ihm die Identität.

ErinnerungenVeronica Roth in Die Bestimmung - Divergent - Letzte Entscheidung
14
Kommentieren 

Es gibt so viele Möglichkeiten, in dieser Welt tapfer zu sein. Manchmal bedeutet Tapferkeit, sein Leben für etwas zu geben, das größer ist als man selbst, manchmal auch für eine andere Person. Manchmal bedeutet es, alles Vertraute hinter sich zu lassen und jeden, den man je geliebt hat, um einer größeren Sachen willen aufzugeben.
Aber manchmal bedeutet es das nicht.
Manchmal geht es einfach nur darum, die Zähne zusammenzubeißen, Tag für Tag seine Arbeit zu verrichten und Schritt für Schritt in ein besseres Leben zu gehen.
Das ist die Tapferkeit, die ich jetzt brauche.

Veronica Roth in Die Bestimmung - Divergent - Letzte Entscheidung
9
Kommentieren 

Wenn ich immer die Sonne bei mir trüge, würde ich mich nie vor der Dunkelheit fürchten.

SonneVeronica Roth in Die Bestimmung - Divergent
12
Kommentieren 

'Meine Mutter war keine Närrin', sage ich. 'Sie hat etwas verstanden, das Sie nicht verstanden haben. Dass es kein Opfer ist, wenn man das Leben eines ANDEREN weggibt - es ist einfach nur böse.'

Veronica Roth, Buchzitat
3
Kommentieren 

Caleb Prior:
Sie sagte, dass alle Menschen in ihrem Inneren etwas Böses tragen und dass der erste Schritt dazu, jemanden zu lieben, darin besteht, das gleiche Böse in sich selbst zu erkennen, sodass man es dem anderen verzeihen kann.
(S.276)

Gut & BöseVeronica Roth in Die Bestimmung - Divergent - Letzte Entscheidung
6
Kommentieren 

Manchmal sollten wir unsere Schuld zum Anlass nehmen, es das nächste Mal besser zu machen.

SchuldVeronica Roth in Die Bestimmung - Divergent
7
Kommentieren 

Nicht jede Macht ist spektakulär.
Manchmal ist die Kraft des Nachgebens jene Kraft, die am schwersten zu erlangen ist.

Rick Riordan in Percy Jackson - Die letzte Göttin
9
Kommentieren 

Fenoglios Buchstaben warteten. 'Sieh dir das an, Meggie!', hatte er geflüstert, als er ihr das Blatt zeigte. 'Bin ich nicht ein Künstler? Gibt es etwas Schöneres auf der Welt als Buchstaben? Zauberzeichen, Stimmen der Toten, Bausteine für wundersame Welten, besser als diese, Trostspender, Vertreiber der Einsamkeit. Hüter von Geheimnissen, Verkünder der Wahrheit...'

Bücher, BuchstabenCornelia Funke in Tintenherz
8
Kommentieren 

"Geschichten haben nie ein Ende, Meggie", hatte er mal zu ihr gesagt. "Auch wenn uns die Bücher das gern vorgaukeln. Die Geschichten gehen immer weiter, sie enden ebenso wenig mit der letzten Seite, wie sie mit der ersten beginnen."

Ende, Bücher, GeschichtenCornelia Funke in Tintenherz
34
Kommentieren 

Die alten Bücherfreunde, die Meggie schon besessen hatte, bevor sie bei Elinor eingezogen waren, bewohnten weiter die Kiste, und als sie den schweren Deckel öffnete, war es ihr, als drängten ihr fast vergessene Stimmen entgegen, als blickten sie vertraute Gesichter an. Wie zerlesen sie alle waren... 'Ist es nicht seltsam, wie viel dicker ein Buch wird, wenn man es mehrmals liest?', hatte Mo gefragt, als sie sich an Meggies letztem Geburtstag noch einmal jedes ihrer altvertrauten Bücher angesehen hatten. 'Als würde jedes Mal etwas zwischen den Seiten kleben bleiben. Gefühle, Gedanken, Geräusche, Gerüche... Und wenn du dann nach vielen Jahren wieder in dem Buch blätterst, entdeckst du dich selbst darin, etwas jünger, etwas anders, als hätte das Buch dich aufbewahrt, wie eine gepresste Blüte, fremd und vertraut zugleich.'... Eine andere Meggie hatte in dem Buch gelesen, so anders... und zwischen seinen Seiten würde sie bleiben, aufbewahrt wie ein Andenken.

Bücher, MärchenCornelia Funke in Tintenblut
14
Kommentieren 

Diese Männer begehrten nichts von dem, was anderen das Herz schneller schlagen ließ: Reichtümer, Macht, Ruhm... Nein, den Schwarzen Prinzen interessierte das alles nicht. Gerechtigkeit ließ sein Herz schneller schlagen. Mitleid. Liebe. Als hätte ihn das Leben nicht ebenso schlecht behandelt wie die anderen! Tritte und Schläge, Schmerzen und Hunger. Er hatte all das doch im Übermaß genossen. Woraus war das Mitleid gewachsen, das ihn trieb? Woher kam die Wärme seines dummen Herzens, das Lachen auf seinem dunklen Gesicht? Er sah die Welt einfach nicht so, wie sie war, das war die Erklärung, weder die Welt noch die Menschen, mit denen er so viel Mitgefühl hatte. Denn sah man sie so, wie sie waren, was sollte einem dann noch antreiben, für sie zu kämpfen oder gar zu sterben?

Herz, Märchen, Mitgefühl & Mitleid, WeltCornelia Funke in Tintenherz
7
Kommentieren 

Wer will schon das Ende wissen.

EndeCornelia Funke in Tintenherz
12
Kommentieren 

Manche Bücher müssen gekostet werden,
manche verschlingt man,
und nur einige wenige kaut man
und verdaut sie ganz.

BücherCornelia Funke in Tintenherz
18
Kommentieren 

Bücher müssen schwer sein, weil sie eine ganze Welt in sich tragen.

BücherCornelia Funke in Tintenherz
29
Kommentieren 

Man kann einen Schriftsteller als dreierlei ansehen: als Geschichtenerzähler, als Lehrer oder als Magier... aber das Übergewicht hat der Magier, der Zauberer.

Bücher, SchreibenCornelia Funke in Tintenherz
14
Kommentieren 

Wüsste ich woher Gedichte kommen, ich würde dorthin gehen.

GedichteCornelia Funke in Tintenherz
11
Kommentieren (1)

Vielleicht ist alles nur durch die Sehnsucht verbunden.

SehnsuchtCornelia Funke in Tintenherz
8
Kommentieren 

'Das Buch wird anfangen, deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst du wieder dort sein, wo du zuerst drin gelesen hast. Schon mit den ersten Wörtern wird alles zurückkommen: die Bilder, die Gerüche, das Eis, das du beim Lesen gegessen hast... Glaub mir, Bücher sind wie Fliegenpapier. An nichts haften Erinnerungen so gut wie an bedruckten Seiten.'

Vermutlich hatte er damit Recht. Doch Meggie nahm ihre Bücher noch aus einem anderen Grund auf jede Reise mit. Sie waren ihr Zuhause in der Fremde -vertraute Stimmen, Freunde, die sich nie mit ihr stritten, kluge, mächtige Freunde, verwegen und mit allen Wassern der Welt gewaschen, weit gereist, abenteuererprobt. Ihre Bücher munterten sie auf, wenn sie traurig war, und vertrieben ihr die Langeweile.

Erinnerungen, BücherCornelia Funke in Tintenherz
14
Kommentieren 

Unter ihrem Kissen lag das Buch, in dem sie gelesen hatte. Es drückte den Einband gegen ihr Ohr, als wollte es sie wieder zwischen seine bedruckten Seiten locken. 'Oh, das ist bestimmt sehr bequem, so ein eckiges, hartes Ding unterm Kopf', hatte ihr Vater gesagt, als er zum ersten Mal ein Buch unter ihrem Kissen entdeckte. 'Gib zu, es flüstert dir nachts seine Geschichte ins Ohr.' - 'Manchmal!', hatte Meggie geantwortet. 'Aber es funktioniert nur bei Kindern.'

BücherCornelia Funke in Tintenherz
10
Kommentieren (1)

Meggie fand, dass dieses erste Flüstern bei jedem Buch etwas anders klang, je nachdem, ob sie schon wusste, was es ihr erzählen würde, oder nicht.

BücherCornelia Funke in Tintenherz
10
Kommentieren 

Ihr Vater hob den Kopf und blickte sie abwesend an, wie immer, wenn sie ihn beim Lesen unterbrach. Es dauerte jedes Mal ein paar Augenblicke, bis er zurückfand aus der anderen Welt, aus dem Labyrinth der Buchstaben.

BücherCornelia Funke in Tintenherz - 2
11
Kommentieren 

Es ist egal, ob ein Kind ein Buch liest, ein Audiobuch hört oder einen Film sieht. Wichtig ist nur, dass Kinder mit Geschichten groß werden.

Kinder & Kindheit, Geschichten, Fantasie, Lesen, MedienCornelia Funke
4
Kommentieren 

Wenn ein Autor sein Buch an ein anderes Medium abgibt, an den Film oder an die Bühne, muss er den anderen Künstlern Freiraum lassen. Sonst können deren Medien nicht anfangen zu atmen.

Kunst, MedienCornelia Funke
1
Kommentieren 

Aus der Gegenwart wurde so schnell Vergangenheit und plötzlich trug die Zukunft fremde Kleider.

Veränderung, GegenwartCornelia Funke in Reckless - Steinernes Fleisch
21
Kommentieren 

Weder Menschen noch Goyl lebten lange genug, um zu begreifen, dass das Gestern ebenso aus dem Morgen geboren wurde wie das Morgen aus dem Gestern.

Leben, Zukunft, Vergangenheit, VeränderungCornelia Funke in Reckless - Steinernes Fleisch
12
Kommentieren 

Kinder sind Raupen und Erwachsene sind Schmetterlinge. Und kein Schmetterling erinnert sich mehr daran, wie es sich anfühlte, eine Raupe zu sein.

Erinnerungen, Kinder & Kindheit, Alter, SchmetterlingeCornelia Funke in Herr der Diebe
15
Kommentieren (2)

Man zahlt mit zu viel Schmerz für den Luxus, zu lieben.

LiebeskummerCornelia Funke in Reckless
19
Kommentieren 

Since when does the butterfly ask about the caterpillar?

Cornelia Funke in Reckless
5
Kommentieren 

Nichts verscheuchte böse Träume schneller als das Rascheln von bedrucktem Papier.

Bücher, LesenCornelia Funke in Tintenherz
41
Kommentieren 

Weil ich irgendwie das Gefühl habe, ich hab über Jahre ein großes Haus gebaut, das jetzt zusammengekracht ist. Oder nein: viel mehr platt planiert wurde von einem großen Panzer. Aber ich habe die ganzen Jahre an dem Haus ziemlich 'rumgepfuscht. und man kann auch sagen, Fenster und Türen von dem Haus hab ich auch geklaut von Nachbarn. Aber ich hab sie neu angemalt und dann gesagt, sie gehören mir. Ja und die Leute fanden dann das Angemalte viel besser als die Tür an sich - versteht ihr was ich meine?

coldmirror (YouTuberin)
2
Kommentieren 

Nobody loves only once.

Cornelia Funke in Reckless
4
Kommentieren