Schöne lange Zitate und Sprüche (Seite 3)

Schöne lange Zitate und Sprüche (Seite 3)

Lang. Umfangreich. Wunderschön. Hier findest du unsere schönsten langen Zitate und Sprüche.

Denn wo einer kommt, lässt ein andrer los
Denn neben dem Leben steht auch immer der Tod
Hinter der Sonne folgt auch immer der Mond
Egal was wir tun, Karma ist groß
Wo einer trauert, spendet auch einer Trost
Und wo einer fällt, kommt ein anderer hoch
Wer Gutes tut, wird auch mit Gutem belohnt
Auch nach dem Tod, Karma ist groß
Kontra K - Karma
15
Mögen ist: 'Du bedeutest mir was. Ich vertraue dir. Ich verstehe dich. Ich möchte in deiner Nähe sein.' Liebe...' - Jo schaute wehmütig drein, ihr Blick war in weite Ferne gerichtet, dorthin, wo der rote Himmel begann - 'Liebe ist: 'Ich würde alles aufgeben. Sogar mich selbst. Ich kann nicht ohne dich leben.''
C. J. Daugherty in Night School - Um der Hoffnung Willen
15
Hallo, ich bin Severn Suzuki, und spreche für ECO, die Environmental Children’s Organization (Umwelt Organisation der Kinder). Wir sind eine Gruppe mit vier zwölf- und dreizehnjährigen Kindern aus Kanada, und wir versuchen etwas zu verändern ...

Wir haben das ganze Geld selbst aufgebracht, damit wir die 6000 Meilen hierher kommen konnten, um euch Erwachsenen zu sagen, dass ihr eure Wege ändern müsst. Ich spreche heute frei zu euch, ohne Schattenagenda. Ich kämpfe für meine Zukunft. Meine Zukunft zu verlieren ist nicht vergleichbar mit einer verlorenen Wahl, oder einigen verlorenen Punkten an der Aktienbörse.

Ich bin hier, um für alle zukünftigen Generationen zu sprechen, die noch kommen werden. Ich bin hier um stellvertretend für die hungernden Kinder in der ganzen Welt zu sprechen, deren Schreie ungehört verhallen. Ich bin hier, um für die unzähligen Tiere zu sprechen, die überall auf diesem Planeten sterben, weil ihnen der Platz zum Leben genommen wurde.

Ich sorge mich wegen des Ozon Lochs, wenn ich nach draußen in die Sonne gehe. Ich bin besorgt, wenn ich die Luft einatme, weil ich nicht weiß, welche Chemikalien darin sind. Ich bin früher mit meinem Vater zum Fischen gegangen, in Vancouver, meiner Heimatstadt, bis wir vor einigen Jahren einen Fisch voller Krebsgeschwüre fingen. Und jetzt hören wir Tag für Tag von Tieren und Pflanzen die aussterben - verschwunden für immer.

In meinem Leben habe ich davon geträumt, die großen Herden wilder Tiere zu sehen, den Dschungel, und Regenwälder voller Vögel und Schmetterlinge, aber jetzt frage ich mich, ob sie noch lange genug existieren werden, damit auch meine Kinder sie sehen können.

Habt ihr euch über diese Dinge Gedanken machen müssen, als ihr in meinem Alter wart? All dieses passiert vor unseren Augen, aber wir handeln als hätten wir alle Zeit der Welt und für alles eine Lösung.

Ich bin nur ein Kind, und ich habe alle diese Lösungen nicht, aber ich gebe euch zu bedenken, dass ihr sie auch nicht habt. Ihr wisst nicht, wie Ihr die Löcher in der Ozonschicht reparieren könnt. Ihr wisst nicht, wie ihr den Lachs in einen toten bzw. ausgetrockneten Fluss zurückholen könnt. Ihr wisst nicht wie ihr ein ausgestorbenes Tier zurück in einen Wald bringen könnt, der einmal dort wuchs, wo jetzt eine Wüste ist. Wenn ihr nicht wisst, wie ihr das alles reparieren könnt, dann hört bitte damit auf, es zu zerstören.

Hier mögt ihr Delegierte eurer Regierungen sein, Geschäftsleute, Veranstalter, Reporter oder Politiker. Aber in Wirklichkeit seid ihr Mütter und Väter, Schwestern und Brüder, Tanten und Onkel. Und jeder von euch ist das Kind von irgendjemandem.

Ich bin nur ein Kind, aber ich weiß, dass wir alle Teil einer großen Familie mit fünf Milliarden Verwandten sind - genaugenommen sind wir Mitglieder einer Familie aus 30 Millionen Arten. Und Grenzen und Regierungen werden an dieser Tatsache nichts ändern können. Ich bin nur ein Kind, aber ich weiß, wir sind alle zusammen darin vereint und sollten als eine einzige Welt ein gemeinsames Ziel anstreben.

Ich bin nicht blind vor Zorn, und trotz meiner Furcht habe ich keine Angst davor, der Welt zu sagen, wie ich fühle. In meinem Land erzeugen wir so viel Müll. Wir kaufen und werfen weg, kaufen und werfen weg.

Die reichen Länder teilen jedoch nicht mit den Bedürftigen. Obwohl wir mehr als genug haben, haben wir Angst, etwas von unseren Vermögen zu verlieren, sind zu ängstlich etwas davon abzugeben. Wir leben in Kanada mit dem Privileg viel zu Essen, Wasser und eine Unterkunft zu haben. Wir haben Uhren, Fahrräder, Computer und Fernseher.

Vor zwei Tagen verbrachten wir hier in Brasilien einige Zeit mit einigen Straßenkindern. Eines dieser Kinder hat zu uns gesagt: 'Ich wünschte ich wäre reich. Und wenn ich es wäre, würde ich allen Straßenkindern Essen, Kleidung, Medizin, Unterkunft, Liebe und Zuneigung geben. Wenn dieses Straßenkind, das nichts hat, zu teilen bereit ist, warum sind wir, die alles haben, immer noch so gierig? Ich kann nicht aufhören daran zu denken, dass diese Kinder in meinem Alter sind, dass es einen ungeheuerlichen Unterschied macht, wo man geboren ist. Ich könnte eines dieser Kinder in den Favelas von Rio sein. Ich könnte ein hungerndes Kind in Somalia sein, ein Kriegsopfer im Mittleren Osten, oder ein Bettler in Indien.

Ich bin nur ein Kind, aber ich weiß, wenn alles Geld, das für Kriege ausgegeben wird, für die Beendigung der Armut und die Suche nach Lösungen zur Rettung unserer Umwelt ausgegeben werden würde, was für ein wundervoller Platz diese Erde dann sein würde.

In der Schule, wie auch im Kindergarten lehrt ihr uns, wie die Welt zu bewahren ist. Ihr lehrt uns, nicht mit anderen zu kämpfen, für etwas zu arbeiten, andere zu respektieren, Ordnung zu halten, keine anderen Lebewesen zu verletzen, zu teilen, nicht gierig zu sein. Warum geht ihr dann hinaus, und macht das Gegenteil von dem, was ihr uns gelehrt habt?

Vergesst nicht, warum ihr an diesen Konferenzen teilnehmt, für wen ihr das tut - wir sind eure Kinder. Ihr entscheidet, in was für einer Art Welt wir aufwachsen werden. Eltern sollten die Möglichkeit haben ihre Kinder zu trösten, indem sie ihnen sagen können 'Alles wird gut.' 'Wir tun alles was wir können.' 'Das ist nicht das Ende der Welt.' Aber ich denke nicht, dass ihr das je wieder zu uns sagen könnt. Sind wir überhaupt auf eurer Prioritätenliste? Mein Vater sagt immer: 'Du bist das was du tust, nicht das was du sagst.' Was ihr tut, lässt mich nachts weinen. Ihr Erwachsenen sagt, ihr liebt uns. Ich fordere euch auf, bitte, lasst eure Taten eure Worte widerspiegeln.

Danke für eure Aufmerksamkeit.
Severn Suzuki (Sprecherin für ECO, die Environmental Children’s Organization)
15
Ich sage euch, wer das Strafen erfunden hat, konnte zwischen Klugheit und Dummheit nicht unterscheiden. Kein Peitschenhieb dieser Welt wird dich daran hindern, den Weg zu nehmen, zu dem dein Herz dich drängt. Wenn die Angst oder die Verzweiflung oder der Zorn oder die Sehnsucht stärker werden als die Gedanken, die zählen und abwägen können, dann tust du, was dein Herz dir sagt, selbst wenn alle Höllenqualen dieser und der nächsten Welt auf dich warten. Wer das Strafen erfunden hat, der wusste wenig vom Wert des Menschen.
15
Mädchen: "Jeder Künstler hat eine Geschichte, weißt du?"
Klaus: "Und was denkst du wird seine Geschichte sein?"
Mädchen: "Er ist wütend, dunkel, fühlt sich nicht sicher und weiß nicht was er deswegen tun soll. Er wünschte er könnte seine Dämonen kontrollieren, bevor seine Dämonen ihn kontrollieren. Er ist verloren... allein."
15
Ich habe ein Geheimnis, ein Großes. Aber ich habe es nie laut ausgesprochen. Es würde nichts ändern! Es würde mich nicht gut machen oder einen Welpen adoptieren lassen. Ich kann nicht so sein, wie andere Leute mich haben wollen. Wie sie mich haben will. Das ist, wer ich bin! Du bist meine Existenzkrise. Soll ich dich töten oder nicht? Aber ich muss Jessica, weil ich kein Mensch bin. Und ich vermisse es. Ich vermisse es mehr als alles andere auf der Welt. Das ist mein Geheimnis. aber da ist nur so viel schmerz, den ein Man ertragen kann.
15
Lassen Sie nie die Liebe eine Selbstverständlichkeit werden. Dann ist sie auf dem besten Wege zu verduften. Die Liebe muss jung und frisch sein , dass sie sich immer selbst erneuert. Jeder Tag muss ein Erlebnis sein, jedesmal, wenn Sie ihn ansehen, müssen Sie das gleiche Übermaß an Glück empfinden, wie zu Anfang.
15
'Eines Tages', sagte sie, 'fange ich Träume ein wie Schmetterlinge.'
'Und dann?', fragte er.
'Lege ich sie zwischen die Seiten dicker Bücher und presse sie zu Worten.'
'Was, wenn jemand immer nur von dir träumt?'
'Dann sind wir beide vielleicht schon Worte in einem Buch. Zwei Namen zwischen all den anderen.'
15
Ich wünsch mir, dass ich dich vergessen kann
Ich würd dich gerne einfach ignorieren
Ich bin mir sicher, irgendwann
Wird das auch einfach über Nacht passieren
Bis dahin wird einige Zeit vergehen
Bis dahin muss ich noch geduldig warten
Ich werd versuchen dich nicht anzusehen
Weil meine Blicke mich verraten.
Farin Urlaub - Niemals
15
Harry, in dieser chaotischen, emotionalen Welt wird es nie eine perfekte Antwort geben. Perfektion ist der Menschheit nicht gegeben und der Zauberei auch nicht. Jeder leuchtende Glücksmoment enthält auch einen Tropfen Gift; das Wissen, dass der Schmerz zurückkommen wird. Sei ehrlich zu denen, die du liebst, und zeige deinen Schmerz. Zu leiden ist so menschlich, wie zu atmen.
14
Ich glaube wir haben auf dieser Welt die Wahl wie wir traurige Geschichten erzählen wollen. Wir können Sie schön reden, wie man es in Filmen macht und in Liebesromanen, in denen schöne Menschen auf schöne Weise Ihre Lektion lernen. Wo nichts so verkorkst ist, als dass man es nicht mit einer Entschuldigung und einem Peter Gabriel Song in Ordnung bringen könnte. Diese Variante gefällt mir genauso gut wie jedem anderem Mädchen, glaubt mir. Doch es ist nicht die Wahrheit. Das ist die Wahrheit, Sorry.
14
Das Fallen war leicht.
Mann musste nur die Augen schließen und stand mit beiden Beinen im Abgrund.
Was einem vor dem Fallen nicht gesagt wurde; Es gab keinen Weg zurück.
Einmal unten, blieb einem nur das hoffnungslose Sehnen an den Aufstieg.
Denn wer am Boden war, wusste immer noch, wie das Licht schmeckte,
wusste um die Wärme, die auf der anderen Seite existierte.
T.S. Nightsoul in Rauchstaub - Dämon der Traurigkeit
14
Ich glaube, dass es für jeden von uns, viele Menschen gibt mit denen wir uns ein ganzes Leben vorstellen können.
Aber ich glaube auch, dass es nur ganz wenige Menschen gibt ohne die wir uns kein Leben vorstellen können.

Vielleicht kommt es genau darauf an. Nicht, darauf mit wem wir leben können. Sondern ohne wen wir nicht leben können.
14
Es wird erzählt, dass alle Gefühle und Qualitäten des Menschen einmal ein Treffen hatten.

Als die Langeweile zum dritten Mal gähnte, schlug der Wahnsinn vor: "Lasst uns Verstecken spielen."

Die Intrige hob die Augenbraue und die Neugierde fragte: "Verstecken, was ist denn das?"

"Das ist ein Spiel." sagte der Wahnsinn. "Ich schließe meine Augen und zähle von 1 bis 1.000. Inzwischen versteckt ihr euch. Wenn ich das Zählen beendet habe, wird der Letzte, den ich finde, meinen Platz einnehmen, um das Spiel fortzusetzen."

Die Begeisterung und die Euphorie tanzten vor Freude. Die Freude machte so viele Sprünge, dass sie den letzten Schritt tat, um den Zweifel zu überzeugen und sogar die Gleichgültigkeit, die sonst an nichts Interesse zeigte, machte mit.

Aber nicht alle wollten mitmachen: Die Wahrheit bevorzugte es sich nicht zu verstecken, wozu auch? Zum Schluss würde man sie immer entdecken und der Stolz meinte, dass es ein dummes Spiel wäre (im Grunde ärgerte er sich nur, dass die Idee nicht von ihm kam) und die Feigheit zog es vor, nichts zu riskieren.

"Eins, zwei, drei,…", der Wahnsinn begann zu zählen.

Als Erstes versteckte sich die Trägheit, die sich hinter den ersten Stein fallen ließ. Der Glaube stieg zum Himmel empor und die Eifersucht versteckte sich im Schatten des Triumphes, der es aus eigener Kraft geschafft hatte, bis zur höchsten Baumkrone zu gelangen.

Die Großzügigkeit schaffte es kaum, sich selber zu verstecken, da sie bei allen Verstecken, die sie fand glaubte, ein wunderbares Versteck für einen ihrer Freunde gefunden zu haben: Ein kristallklarer See war ein wunderbares Versteck für die Schönheit. Eine dunkle Höhle, das war ein perfektes Versteck für die Angst. Der Flug eines Schmetterlings das beste Versteck für die Wollust. Ein Windstoß war großartig für die Freiheit. So versteckte sie sich letztlich selbst auf einem Sonnenstrahl.

Der Egoismus dagegen fand von Anfang an einen sehr guten Ort, luftig und gemütlich, aber nur für ihn. Die Lüge versteckte sich auf dem Meeresgrund (stimmt nicht, in Wirklichkeit versteckte sie sich hinter dem Regenbogen). Die Leidenschaft und das Verlangen im Zentrum der Vulkane. Die Vergesslichkeit…, ich habe vergessen, wo sie sich versteckte, aber das ist auch nicht so wichtig.

Als der Wahnsinn "999" zählte, hatte die Liebe noch kein Versteck gefunden. Alle Plätze schienen besetzt zu sein, bis sie den Rosenstrauch entdeckte und gerührt beschloss sich in der Blüte zu verstecken.

"1000", zählte der Wahnsinn und begann zu suchen.

Die Erste, die entdeckt wurde, war die Trägheit, nur drei Schritte vom ersten Stein entfernt. Danach hörte man den Glauben, der im Himmel mit Gott über Theologie diskutierte. Das Verlangen und die Leidenschaft hörte man im Vulkan vibrieren. In einem unachtsamen Moment fand der Wahnsinn die Eifersucht und so natürlich auch den Triumph. Den Egoismus brauchte er gar nicht zu suchen, ganz allein kam er aus seinem Versteck heraus, das sich als Bienennest entpuppt hatte.

Vom vielen Laufen bekam der Wahnsinn Durst und als er sich dem See näherte,
entdeckte er die Schönheit. Mit dem Zweifel war es noch einfacher, ihn entdeckte er auf einem Zaun sitzend, weil er sich nicht entscheiden konnte, auf welcher Seite er sich verstecken sollte. So fand er einen nach dem anderen, das Talent im frischen Gras und die Angst in einer dunklen Höhle.

Nur die Liebe tauchte nirgendwo auf.

Der Wahnsinn suchte sie überall. Auf jedem Baum, in jedem Bach dieses Planeten, auf jedem Berg und als er schon aufgeben wollte, erblickte er die Rosen.

Mit einem Stöckchen fing er an, die Zweige zu bewegen, bis ein Schrei ertönte. Die Dornen hatten der Liebe die Augen ausgestochen.

Der Wahnsinn war hilflos und wusste nicht, wie er seine Tat wieder gutmachen konnte. Er weinte und entschuldigte sich und er versprach ihr, für immer ihr Blindenführer zu sein.

Seit dieser Zeit, seit zum ersten Mal auf Erden Verstecken gespielt wurde,
ist die Liebe blind und der Wahnsinn immer ihr Begleiter.
14
Wie man weiß, sind es die kleinsten Dinge die ein Leben verändern können. In einem kurzen Moment kann sich zufällig etwas ereignen. Gerade wenn Du es am wenigsten erwartest, bringt es Dich auf einen Weg, den Du nie einschlagen wolltest. In eine Zukunft, die Du Dir nie hättest vorstellen können... Wo er Dich hinführen wird? Das ist die Reise unseres Lebens. Unsere Suche nach dem Licht. Doch manchmal musst Du, um dieses Licht zu finden, durch die finsterste Dunkelheit... Zumindest war es bei mir so.
Logan in The Lucky One - Für immer der Deine
14
Jeden Tag treffen wir Entscheidungen, halb ohne nachzudenken, halb gegen unseren Willen. Wenn wir uns nicht dagegen wehren, wenn wir zulassen, dass wir uns verändern oder verändert werden, dann bedeutet das, wenn erst einmal Tatsachen geschaffen sind, dass wir andere Dinge tun müssen, immer weiter, bis der Mensch, der wir sein wollten, so weit zurück in der Vergangenheit ist, dass wir uns nur noch sehnsüchtig an ihn erinnern, wie an einen geliebten Fremden.
14
Gatsby glaubte an das grüne Licht, an die wundervolle Zukunft, die Jahr für Jahr vor uns zurückweicht. Damals entwischte sie uns, aber was machte das schon? Morgen laufen wir schneller, strecken die Arme weiter aus und einen schönen Tages, so kämpfen wir weiter, wie Boote gegen den Strom. Und unablässig treibt es uns zurück in die Vergangenheit.
Nick Carraway in Der große Gatsby
14
Dean: "Ich werde nicht mehr lügen. Aber ich werde auch nicht darüber reden."
Sam: "Dean hör zu, du schaffst das nicht allein. Du musst dir von mir helfen lassen."
Dean: "Wie? Glaubst du denn wirklich wenn ich dir mein Herz ausschütte, dass das irgendetwas daran ändert? Dass mich das wieder heilt? Meine Probleme sind viel größer."
Sam: "Das weiß ich."
Dean: "All das, was ich sah. Dafür gibt es keine Worte und auch kein Vergessen. Das kann man nicht beschönigen. Denn es ist hier drin, für immer."
14
Helden? Nein, wir sind Piraten. Ich liebe Helden, aber ich will keiner sein! Wisst ihr, was Helden sind? Sagen wir mal, da wäre ein Brocken Fleisch. Piraten würden ein Festessen haben und es essen, aber Helden würden es mit anderen Menschen teilen. Ich will das ganze Fleisch!

- 1. Definition von Helden
14
Es ist unmöglich zu ermessen, wie viel Macht die Liebe hat. Sie kann uns durch schwierige Zeiten hindurch helfen, oder uns dazu bewegen außergewöhnliche Opfer zu bringen. Sie kann anständige dazu zwingen, die schlimmsten Taten zu begehen, oder gewöhnliche Frauen dazu treiben, nach versteckten Wahrheiten zu suchen. Und noch lange nachdem wir fort sind, bleibt die Liebe bestehen, eingebrannt in unser Gedächtnis. Wir alle suchen nach Liebe, aber manche von uns, die sie gefunden haben, wünschen, es wäre nie geschehen.
14
Ein Hund hat keine Verwendung für schicke Autos, große Häuser oder Designerklamotten. Ein klatschnasser Stock reicht ihm völlig. Einen Hund interessiert es nicht, ob du reich bist, oder arm, clever oder dumm, pfiffig oder doof. Wenn du ihm dein Herz schenkst, schenkt er dir seins. Von wie vielen Menschen kann man das behaupten? Wie viele Menschen können einem das Gefühl geben, selten, echt und besonders zu sein? Wie viele Menschen können einem das Gefühl geben, außergewöhnlich zu sein?
14
Ich weiß, was Liebe ist. Wenn man den Menschen gefunden hat, den man lieben sollte dann läuten die Glocken, und ein Feuerwerk explodiert in deinem Kopf. Man sucht nach Worten und muss die ganze Zeit an den anderen denken. Wenn man den Menschen gefunden hat, den man lieben sollte, dann erkennt man das, indem man ihm tief in die Augen starrt
14
"In Wirklichkeit sind Herzen aus einem ganz anderen Material gemacht, das kannst du mir wirklich glauben."
Leslie räusperte sich und ihr Tonfall wurde ganz feierlich, so als ob sie mir gerade das größte Geheimnis der Weltgeschichte offenbarte: "Es handelt sich um ein viel zäheres, unzerbrechliches und immer wieder neu formbares Material. Nach einer geheimen Rezeptur hergestellt."
Nochmaliges Räuspern, um die Spannung zu steigern. Ich hielt unwillkürlich die Luft an. "Wie Marzipan!" verkündete Leslie.
14
"Ich hatte es hier drin Und da drin Das ist das Schöne an Musik, sie können sie dir nicht nehmen. Habt ihr über Musik nie sowas empfunden?
Man braucht Musik, um nicht zu vergessen."
"Vergessen?"
"Um nicht zu vergessen, dass es noch Orte auf der Welt gibt, die nicht aus Stein sind. Dass in deinem Inneren etwas ist, was sie nicht kriegen können. Das dir allein gehört."
14
Du kannst ohne deine Seele existieren, weißt du, solange dein Gehirn und dein Herz noch arbeiten. Aber du wirst kein Selbstgefühl mehr haben, keine Erinnerungen, kein... nichts. Es gibt keine Chance, sich davon zu erholen. Du fristest nur dein elendes Dasein. Als leere Hülle. Und deine Seele hast du verloren... für immer.
14
Ich liebe das Leben. Ja, und ich bin auch traurig, aber gleichzeitig bin ich glücklich darüber, dass so etwas bei mir Trauer verursachen kann. Und das... ist der Grund, warum ich mich lebendig fühle. Ich fühle mich menschlich und der Grund, das ich jetzt so traurig bin kann nur der sein, dass ich vorher was schönes erlebt habe. Darum gehört für mich das schlechte zum Guten. Ich spüre so etwas wie eine herrliche Traurigkeit.
Butters Stotch in South Park - Staffel 7 Episode 14
14
Letzenendes kam ich zu der Überzeugung, dass es etwas gibt wie die Physik der Suche. Eine Kraft in der Natur, die von so realen Gesetzen regiert wird, wie das Gesetz der Schwerkraft. Das erste physikalische Gesetz der Suche lautet ungefähr so: wer mutig genug ist alles vertraute und wohltuende hinter sich zu lassen, egal was, vom Haus bis zu alten Verletzungen und sich auf die Suche der Wahrheit macht, seis nach Innen gewand oder Außen. Und wer wahrhaft gewillt ist, alles was ihm auf der Reise passiert als Schlüssel zu betrachten und jeden der ihm unterwegs begegnet als Lehrer zu akzeptieren, und vor allem der dazu bereit ist sich unangenehmen Realitäten, die einen selbst betreffen, zu stellen und diese zu verzeihen, dem wird sich die Wahrheit offenbaren.
14
Wir kommen allein auf die Welt und wir verlassen sie auch allein und bei allem was dazwischen passiert, sind wir es uns selbst schuldig Gesellschaft zu finden. Wir brauchen Hilfe, wir brauchen Unterstützung. Ansonsten müssen wir alles allein durchstehen, als Fremde, voneinander getrennt und wir vergessen, wie sehr wir eigentlich mit einander verbunden sind. Stattdessen wählen wir die Liebe, wir wählen das Leben und einen Augenblick lang fühlen wir uns ein kleines bisschen weniger allein.
Meredith Grey in Grey's Anatomy - Staffel 5 Episode 10
14
'Das Buch wird anfangen, deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst du wieder dort sein, wo du zuerst drin gelesen hast. Schon mit den ersten Wörtern wird alles zurückkommen: die Bilder, die Gerüche, das Eis, das du beim Lesen gegessen hast... Glaub mir, Bücher sind wie Fliegenpapier. An nichts haften Erinnerungen so gut wie an bedruckten Seiten.'

Vermutlich hatte er damit Recht. Doch Meggie nahm ihre Bücher noch aus einem anderen Grund auf jede Reise mit. Sie waren ihr Zuhause in der Fremde -vertraute Stimmen, Freunde, die sich nie mit ihr stritten, kluge, mächtige Freunde, verwegen und mit allen Wassern der Welt gewaschen, weit gereist, abenteuererprobt. Ihre Bücher munterten sie auf, wenn sie traurig war, und vertrieben ihr die Langeweile.
14
Versteck mich wo du mich nicht findest, damit auch du mich mal vermisst. Hab mich seit Wochen nicht gemeldet, und frag mich ständig wo du bist.

Ich will nur dass du weißt, ich hab dich immer noch lieb. Und dass es am Ende auch keine andere gibt, die mich so vollendet, die mich so bewegt.

Ich zeig dir, dass ich dich nicht brauche, und dass ich gehen kann wann ich will. Weißt du eigentlich wie viel ich rauche, seitdem du weg bist? Und wenn du fragst, dann bin ich still.

Ich will nur dass du weißt, ich hab dich immer noch lieb. Und dass es am Ende auch keine andere gibt, die mich so vollendet, die mich so bewegt.
Philipp Poisel - Ich will nur, Album: Bis nach Toulouse
14
Die alten Bücherfreunde, die Meggie schon besessen hatte, bevor sie bei Elinor eingezogen waren, bewohnten weiter die Kiste, und als sie den schweren Deckel öffnete, war es ihr, als drängten ihr fast vergessene Stimmen entgegen, als blickten sie vertraute Gesichter an. Wie zerlesen sie alle waren... 'Ist es nicht seltsam, wie viel dicker ein Buch wird, wenn man es mehrmals liest?', hatte Mo gefragt, als sie sich an Meggies letztem Geburtstag noch einmal jedes ihrer altvertrauten Bücher angesehen hatten. 'Als würde jedes Mal etwas zwischen den Seiten kleben bleiben. Gefühle, Gedanken, Geräusche, Gerüche... Und wenn du dann nach vielen Jahren wieder in dem Buch blätterst, entdeckst du dich selbst darin, etwas jünger, etwas anders, als hätte das Buch dich aufbewahrt, wie eine gepresste Blüte, fremd und vertraut zugleich.'... Eine andere Meggie hatte in dem Buch gelesen, so anders... und zwischen seinen Seiten würde sie bleiben, aufbewahrt wie ein Andenken.
14
Rücksicht nehmen ist eine schöne Wortzusammensetzung. Weil es klingt, als würde man sich umdrehen, jemanden sichten und dann zurückgehen, um für ihn da zu sein. Ich werde immer für dich zurückgucken. Und auch nach vorne und zur Seite. Überallhin wo du gerade bist! Und ich werde dich immer sichten, selbst wenn Tausende von Menschen um dich herumstehen und einige davon dir ganz ähnlich sehen. Ja. Sogar wenn du dich verkleidet hast.
13
Spiel das Horn nochmal, nur für mich allein.
Seht mich an, ich werde niemals mehr der Selbe sein.
Alles bleibt nun stehn, kann nicht so weitergehn.
In dieser Einsamkeit schlägt mein leeres Herz.
Bin ein Krieger, so verwundet kämpf ich längst nicht mehr.
Es ist vorbei für mich, bringt mich nur fort.
Ach, lasst mich einfach hier.

Spielt das Horn nochmal, es ist mir egal.
Die Wege dieser Welt, führn mich niergends hin.
Ganz ohne Licht, taumel ich blind durchs dunkle Tal, ich leg mich hin und weiß - es ist vorbei.

Aus schwarzer Nacht, noch in weiter Ferne,
ruft die Stimme mich 'Komm find zu dir zurück!'
Wenn du dich verlierst, wird dein Mut auch mit dir sinken.
Also komm zu dir, sei ein Held, sei stark!

Oh, ein Soldat bin ich!
Und diese Schlacht ist meine!
Denn um frei zu sein, oh setz ich alles ein!
Spirit - Der wilde Mustang
13
Und danach, wenn Tage ins Land gegangen sind, haltet nach mir Ausschau. Vielleicht schreibe ich in den Wasserdampf am Spiegel, wenn ihr badet, oder spiele mit den Blättern vom Apfelbaum, wenn ihr im Garten draußen seid. Ich könnte in einem Traum schlüpfen.
Besuch mein Grab, wenn du kannst, aber mach dir keine Vorwürfe, wenn nicht, oder wenn ihr umzieht und es dann zu weit weg ist. Im Sommer sieht es da hübsch aus. Du könntest ein Picknick mitnehmen und dich zu mir setzen. Das würde mir gefallen.
13
Zuerst ist man völlig betäubt und versucht, es auszublenden. Ich meine, man weiß, dass er fort ist und so, aber es ist, als stecke man in diesem Nebel fest. Dann wird das Leben irgendwie wieder zum Alltag und man fügt sich darin. Irgendwann hört man auf, ständig daran zu denken und lebt einfach sein Leben weiter. Man hat gar keine andere Wahl.
Simone Elkeles in Du oder ... - Du oder das ganze Leben
13
Wir halten an dem Glauben fest, dass ein Mann, der ein Urteil spricht, auch selbst das Schwert führen soll. Wenn du jemandem das Leben nehmen willst, bist du es ihm schuldig ihm in die Augen zu blicken und seine letzten Worte zu hören. Wenn du es nicht ertragen kannst, dann verdient der Mann vielleicht auch nicht den Tod. […] Ein Herrscher, der sich hinter bezahlten Henkern versteckt, vergisst bald, was der Tod bedeutet.
George R. R. Martin in Das Lied von Eis und Feuer - Die Herren von Winterfell
13
(…) wenn die Menschheit sich schwertut anzuerkennen, dass wir achtundneunzig Prozent miteinander gemeinsam haben, ganz gleich, welcher Religion, Rasse ider Geschlecht wir angehören und woher wir kommen. (…) Aus unerfindlichen Gründen konzentrieren wir uns gern auf die zwei Prozent, in denen wir uns unterscheiden, und daraus resultieren die meisten Konflikte der Welt.
13
Und dann kommst du nach Hause, an einem späten Abend, an dem vieles möglich gewesen wäre. Ziehst deinen Schlafanzug an, gehst Barfuß leise ins Schlafzimmer, kriechst unter seine Bettdecke. Und dann raschelst du laut mit der Bettdecke, hustest ein bisschen, schiebst deinen Fuß rüber auf seine Seite, um ihn heftig aber gerade noch sanft genug gegen die Wade zu treten, um nachher behaupten zu können du hättest dich lediglich im Schlaf bewegt. Weil, wenn er dann halbwegs aufwacht, geschieht das Wunderbare: Dann tastet er nach dir, zieht dich an seine Seite, in seine Arme, an seine Brust, die der schönste Ort der Welt ist, grunzt irgendetwas Unverständliches, was nichts zur Sache tut, aber sehr, sehr freundlich klingt und legt seine Wangen die kleine stets warme, stets duftende Vertiefung zwischen deinem Hals und deiner Schulter und schläft wieder ein... Und dann fühlst du dich zuhause und geborgen vor allem Übel, getröstet von allem Kummer, befreit von allen Sorgen... Es gibt nichts besseres als Liebe.
13
Trauer brennt nicht immer auf der Seele. Manchmal hat sie auch eine reinigende Wirkung.Manchmal speichern wir unsere Tränen in einem scheinbar riesigem Reservoir in unserem Innern und warten auf den Moment, der sie verdient hat. Dann lassen wir die Tränen kommen, wie Noahs Sinnflut und sie nehmen all unseren Schmerz und all unseren Kummer mit und öffnen den Weg für neue Freude.
13
Es ist sinnlos sich an einen Gedanken zu klammern, denn Gedanken sind wie Gäste oder Schönwetterfreunde. Sie kommen und gehen, und selbst diejenigen, die lange brauchen, um sich vollständig zu entwickeln, können im Handumdrehen wieder verschwinden. Momente sind kostbar; manchmal verweilen sie, manchmal sind sie flüchtig wie der Wind, und doch kann in einem einzigen Moment so viel geschehen. Man kann seine Meinung ändern, man kann ein Leben retten- und man kann sich sogar verlieben
13
Wer niemals ganze Nachmittage lang mit glühenden Ohren und verstrubbeltem Haar über einem Buch saß und las und las und die Welt um sich her vergaß, nicht mehr merkte, dass er hungrig wurde oder fror -

Wer niemals heimlich im Schein einer Taschenlampe unter der Bettdecke gelesen hat, weil der Vater oder die Mutter oder sonst irgendeine Person einem das Licht ausknipste mit der gutgemeinten Begründung, man müsse jetzt schlafen, da man doch morgen so früh aus den Federn sollte -

Wer niemals offen oder im geheimen bitterliche Tränen vergossen hat, weil eine wunderbare Geschichte zu Ende ging und man Abschied nehmen musste von den Gestalten, mit denen man gemeinsam so viele Abenteuer erlebt hatte, die man liebte und bewunderte, um die man gebangt und für die man gehofft hatte, und ohne deren Gesellschaft einem das Leben leer und sinnlos schien -

Wer nichts von alledem aus eigener Erfahrung kennt, nun, der wird wahrscheinlich nicht begreifen können, was Bastian jetzt tat.
13
Egal, wie wenig Geld wir haben, egal, welchen Rang wir auf irgendeiner beruflichen Erfolgsleiter einnehmen-am Ende entdeckt doch jeder, dass Menschen das einzig Wichtige sind. Menschen, die sich in Beziehungen investieren-die Freunde haben, mit denen sie lachen und weinen, lernen und streiten, tanzen und leben, lieben und mit denen sie alt werden und sterben- diese Menschen führen ein wahrhaft großartiges Leben.
13
Außerdem ist Musik die ultimative Konstante. Darum haben wir so eine starke, geradezu physische Beziehung dazu, verstehst du? Weil ein Lied dich nämlich in einen bestimmten Moment zurückversetzen kann, oder an einen speziellen Platz, oder sogar zu einem Menschen. Egal, wie du oder die Welt sich verändert haben, dieses Lied wird immer gleich bleiben, genauso wie dieser Moment.
13
Hinter der Bude, wo wir hockten in den Sommernächten
Finger pulten Etiketten nach und nach vom Hals des Becks
Wenn die letzte Kippe wie ein einäugiger Wolf verglomm
Und unser Leben mit unseren Lieblingssongs verschwomm
Die wir sangen bei Tag und schrien bei Nacht
Waren wir schwach, drehten wir laut und lieh'n uns Macht
Prinz Pi - 100X, Album: Kompass Ohne Norden
13
Es gibt Momente in unserem Leben, da stehen wir an einer Kreuzung. Verängstigt, verwirrt, völlig planlos. Der Weg für den wir uns in solchen Momenten entscheiden, kann unser restliches Leben bestimmen. Wenn wir mit etwas konfrontiert werden, was wir bisher nicht kannten, ziehen es die meisten vor sich umzudrehen und wegzulaufen. Doch von Zeit zu Zeit drängt es die Menschen zu Besserem und sie finden die Kraft den Schmerz zu ertragen den dieser Weg mit sich bringt. Und dieser Weg erfordert Mut, um jemanden an sich heranzulassen oder jemandem eine 2. Chance zu geben, jenseits der stillen Beharrlichkeit eines Traums. Denn nur, wenn man auf die Probe gestellt wird, entdeckt man, wer man wirklich ist. Und nur, wenn man auf die Probe gestellt wird, entdeckt man, wer man sein kann. Der Mensch, der du sein willst existiert irgendwo auf der anderen Seite der Arbeit, des Vertrauens, und des Glaubens. Und jenseits des Kummers und der Angst vor dem, was vor einem liegt.
Lucas Scott in One Tree Hill - Staffel 4 Episode 2
13
Du kannst einfach nicht akzeptieren, dass dieser Beziehung nur eine kurze Haltbarkeit beschieden war. Du bist wie ein Hund auf der Müllkippe - du leckst an einer leeren Konservenbüchse und versuchst, doch noch was Nahrhaftes in ihr zu finden. Aber wenn du nicht aufpasst, klemmst du dir dabei die Schnauze ein und machst dich unglücklich für den Rest deines Lebens. Also lass es.
13
Trauerweide, immer nur sehe ich deine Tränen. Warum weinst du und runzelst die Stirn? Ist es, weil er dich ohne Abschied verlassen hat? Ist es, weil er nicht verweilen konnte? Auf deinen Zweigen schaukelte er im Wind - sehnst du dich nach den fröhlichen Tagen mit diesem Kind? Du hast ihm immer Zuflucht gewährt, und wie oft hast du sein glückliches Lachen gehört. Trauerweide, hör bitte auf zu weinen, denn Grund für deine Angst gibt es keinen. Du denkst, der Tod hat euch für immer entzweit, doch in eurem Herzen seid ihr eins - in Ewigkeit.
Vada in My Girl
13
Bonjour, Mademoiselle! Qu'est-ce que vous désirez?
-Cette personne, s'il vous plaît.-
Et avec ça?
-C'est tout, merci.-
Mais, Mademoiselle, vous êtes au pays des merveilles! Vous pouvez avoir tous que vous voulez!
-Non, merci, c'est tout ce qu'il me faut.-

---
Guten Tag, was wünschen Sie?
-Diese eine Person, bitte.-
Und außerdem?
-Das ist alles, danke.-
Aber, Sie sind im Märchenland! Sie können alles haben was Sie wollen!
-Nein, danke, das ist alles was ich brauch.-
13
Weißt du, ich würde dich immer wollen.
Weißt du, ich würde immer da sein, wenn du mich brauchst.
Weißt du, ich würde dir ewig hinterherlaufen.
Weißt du, ich würde dich nie alleine lassen.
Weißt du, ich würde mein ganzes Leben mit dir teilen.
Weißt du, mein Herz würde nur für dich schlagen.
Weißt du, ich würde jede Nacht von dir träumen.
Weißt du, ich würde deine Hand halten, wenn du Halt brauchst.
Weißt du, ich würde nur für dich lachen.
Weißt du, ich würde dich für immer lieben.
Weißt du, selbst wenn Sonne und Mond verschwinden.
Es tut so weh, zu wissen, dass du das nicht wärst.
13
Damon: Hübscher Schlafanzug
Elena: Ich bin müde, Damon
Damon: Ich habe was für dich
Elena: Ich dachte sie wäre weg... Danke
Bitte gib sie mir
Damon: Erst will ich noch was sagen
Elena: Wozu brauchst du dazu meine Kette?
Damon: ...weil das was ich dir jz sage, vllt egoistischer ist als alles was ich bisher getan habe
Elena: Damon, Tu's nicht
Damon: Nein, ich will es nur einmal sagen und du sollst es hören
Ich Liebe Dich, Elena
Und weil ich dich so sehr liebe kann ich einfach nicht egoistisch sein. Deshalb darfst du das nicht wissen, ich verdien' dich nicht aber mein Bruder schon . Ich wünsgte du müsstest das nicht vergessen, ...musst du aber.
12
Englische Übersetzungen zeigen?