Die besten Zitate von Johann Wolfgang von Goethe (Seite 3)

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832) war einer der bedeutendsten deutschen Dichter. Bis heute werden die Werke von Goethe sehr häufig zitiert und stellen die Grundlage vieler bekannter Sprichwörter. Zu den bedeutendsten Werken von Johann Wolfgang von Goethe gehören u.a. Die Leiden des jungen Werther, Faust, Erlkönig und Der Zauberlehrling. Die Zitate von Goethe behandeln eine Vielzahl verschiedener Themen und sind oft sehr philosophisch.

Die besten Zitate von Johann Wolfgang von Goethe
Zitate 101 bis 150 von 1591234

Man kann nicht immer ein Held sein, aber man kann immer ein Mann sein.

Männer, HeldenJohann Wolfgang von Goethe
1
Kommentieren 

Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.

Johann Wolfgang von Goethe
1
Kommentieren 

Wir erschrecken über unsere eigenen Sünden, wenn wir sie an anderen erblicken.

Fehler & Schwächen, SündeJohann Wolfgang von Goethe
1
Kommentieren 

So ist die Liebe beschaffen, daß sie allein Rechte zu haben glaubt und alle anderen Rechte vor ihr verschwinden.

LiebeJohann Wolfgang von Goethe
1
Kommentieren 

Denn das Leben ist die Liebe und des Lebens Leben Geist.

Leben, LiebeJohann Wolfgang von Goethe
1
Kommentieren 

Geschichten schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Halse zu schaffen.

Geschichten, SchreibenJohann Wolfgang von Goethe
1
Kommentieren 

Sturz von Kaiserreichen und Throne rühren mich nicht sehr an; ein Verbrannter Bauernhof - das ist eine wirkliche Tragödie.

Johann Wolfgang von Goethe
1
Kommentieren 

Es gibt viele Menschen, die sich einbilden, was sie erfahren, verstünden sie auch.

VerständnisJohann Wolfgang von Goethe
1
Kommentieren 

Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen.

Fragen & AntwortenJohann Wolfgang von Goethe
1
Kommentieren 

Ein Mädchen und ein Gläschen Wein, sind die Retter in der Not,
denn wer nicht trinkt und wer nicht küsst,
der ist so gut wie tot.

Alkohol, Wein, KüssenJohann Wolfgang von Goethe
1
Kommentieren 

Jeder Jüngling sehnt sich so zu lieben,
Jedes Mädgen so geliebt zu seyn,
Ach, der heiligste von unsern Trieben,
Warum quillt aus ihm die grimme Pein?

Du beweinst, du liebst ihn, liebe Seele,
Rettest sein Gedächtniss von der Schmach;
Sieh, dir winkt sein Geist aus seiner Höhle:
Sei ein Mann und folge mir nicht nach.

SehnsuchtJohann Wolfgang von Goethe
1
Kommentieren 

Glück ohne Ruh,
Liebe, bist du

Johann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Deine Größe, Berlin, pflegt jeder Fremde zu rühmen; Führt der Weg ihn zu uns, stutzt er, so klein uns zu sehn.

BerlinJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Dein Geist wird dich leiten in jedem Augenblick das Rechte zu wirken.

KonfirmationJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen.

EssenJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Welche Regierung die beste sei? Diejenige, die uns lehrt, uns selbst zu regieren.

RegierungenJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum.

HandelnJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Denn wir können die Kinder nach unserm Sinne nicht formen.

Kinder & Kindheit, ErziehungJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Früher wurde im betrunkenen Zustand beraten und im nüchternen beschlossen - heute ist es umgekehrt.

AlkoholJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Als ich jung war, waren alle meine Glieder gelenkig bis auf eins. Jetzt, wo ich alt bin, sind alle meine Glieder steif, bis auf eins.

AlterJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Man kann die Erfahrung nicht früh genug machen, wie entbehrlich man in der Welt ist.

ErfahrungJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben.

Leben, LiebeJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Im Deutschen lügt man, wenn man höflich ist.

Deutschland, HöflichkeitJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Es hört doch jeder nur, was er versteht.

VerständnisJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Mit dem Wissen wächst der Zweifel.

Wissen, Intelligenz & KlugheitJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun.

HandelnJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Willst du dich am Ganzen erquicken, so musst du das Ganze im Kleinsten erblicken.

KleinigkeitenJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Ein guter Mensch in seinem dunklen Drange
Ist sich des rechten Weges wohl bewusst.

Johann Wolfgang von Goethe in Faust
 
Kommentieren 

Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzen (Franzosen) leiden,
Doch ihre Weine trinkt er gern.

Deutschland, Wein, FrankreichJohann Wolfgang von Goethe in Faust
 
Kommentieren 

Doch werdet ihr nie Herz zu Herzen schaffen,
Wenn es Euch nicht von Herzen geht.

HerzJohann Wolfgang von Goethe in Faust
 
Kommentieren 

Die Kirche hat einen guten Magen,
Hat ganze Länder aufgefressen
Und doch noch nie sich übergessen.

KircheJohann Wolfgang von Goethe in Faust
 
Kommentieren 

Dem Hunde, wenn er gut gezogen,
Wird selbst ein weiser Mann gewogen.

HundeJohann Wolfgang von Goethe in Faust
 
Kommentieren 

Das Alter macht nicht kindisch, wie man spricht,
Es findet uns nur noch als wahre Kinder.

AlterJohann Wolfgang von Goethe in Faust
 
Kommentieren 

Blut ist ein ganz besondrer Saft.

Johann Wolfgang von Goethe in Faust
 
Kommentieren 

Deine Größe, Berlin, pflegt jeder Fremde zu rühmen; Führt der Weg ihn zu uns, stutzt er, so klein uns zu sehn.

BerlinJohann Wolfgang von Goethe, Über Weimar
 
Kommentieren 

Bis Koblenz schwammen wir ruhig hinunter, und ich erinnere mich nur deutlich, dass ich am Ende der Fahrt das schönste Naturbild gesehen, was mir vielleicht zu Augen gekommen. Als wir gegen die Moselbrücke zu fuhren, stand uns dieses schwarze, mächtige Bauwerk kräftig entgegen; durch die Bogenöffnungen aber schauten die stattlichen Gebäude des Tals, über die Brückenlinie sodann das Schloss Ehrenbreitstein im blauen Dufte durch und hervor. Rechts bildete die Stadt, an die Brücke sich anschließend, einen tüchtigen Vordergrund; dieses Bild gab einen herrlichen, aber nur augenblicklichen Genuss, denn wir landeten.

KoblenzJohann Wolfgang von Goethe, 1792
 
Kommentieren 

In einer Stadt wie Frankfurt befindet man sich in einer wunderlichen Lage, immer sich kreuzende Fremde deuten nach allen Weltgegenden hin und erwecken Reiselust.

Frankfurt am MainJohann Wolfgang von Goethe, Dichtung und Wahrheit IV, 18
 
Kommentieren 

Mein Leipzig lob ich mir!
Es ist ein klein Paris und bildet seine Leute.

LeipzigJohann Wolfgang von Goethe in Faust
 
Kommentieren 

Eine Welt zwar bist du, o Rom, doch ohne die Liebe wäre die Welt nicht die Welt, wäre denn Rom auch nicht Rom.

RomJohann Wolfgang von Goethe, Römische Elegien
 
Kommentieren 

Das freundliche Mannheim, das gleich und heiter gebaut ist.

MannheimJohann Wolfgang von Goethe, Hermann und Dorothea
 
Kommentieren 

Ich sah Heidelberg an einem völlig klaren Morgen, der durch eine angenehme Luft zugleich kühl und erquicklich war. Die Stadt in ihrer Lage und mit ihrer ganzen Umgebung hat, man darf sagen, etwas Ideales.

HeidelbergJohann Wolfgang von Goethe, Tagebücher, 1797
 
Kommentieren 

Wollte man die Herrlichkeit des Frühlings und seiner Blüten nach dem wenigen Obst berechnen, das zuletzt noch von den Bäumen genommen wird, so würde man eine sehr unvollkommene Vorstellung jener lieblichen Jahreszeit haben.

Johann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Es ist der Geist, der sich den Körper baut.

Körper, GeistJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Man hört so oft über weitverbreitete Immoralität in unserer Zeit klagen, und doch wüßte ich nicht, daß irgendeiner, der Lust hätte, moralisch zu sein, verhindert würde.

Moral & EthikJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Was mir in der Gegenwart angenehm ist, sich abwesend von mir immer darstellt, den Wunsch des erneuerten Gegenwärtigseins immerfort erregt, bei Erfüllung dieses Wunsches von einem lebhaften Entzücken, bei Fortsetzung dieses Glücks von einer immer gleichen Anmut begleitet wird, das eigentlich lieben wir, und hieraus folgt, daß wir alles lieben können, was zu unserer Gegenwart gelangen kann.

LiebeJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Es ist mit der Liebe wie mit dem Leben, wie mit dem Atemholen. Freilich ziehe ich die Luft in mich. Willst du das auch Eigennutz nennen? Aber ich hauche sie wieder aus und sage mir, wenn du in der Frühlingssonne sitzest und für Wonne dein Busen stärker atmet, ist das Hauchen nicht eine größere Wonne als das Atemholen; denn das ist Mühe, jenes ist Ruhe?

LiebeJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Die ersten Schritte, die uns in den Irrgarten der Liebe bringen, sind so angenehm, die ersten Aussichten so reizend, daß man sie gar zu gern in sein Gedächtnis zurückruft.

Liebe, GedächtnisJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Aufrichtig zu sein, kann ich versprechen, unparteiisch zu sein aber nicht.

EhrlichkeitJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Wer nicht neugierig ist, erfährt nichts.

Erfahrung, Lernen, NeugierJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 

Das schönste Glück des denkenden Menschen ist, das Erforschliche erforscht zu haben und das Unerforschliche zu verehren.

Glaube, Glück, SchöpfungJohann Wolfgang von Goethe
 
Kommentieren 
Zitate 101 bis 150 von 1591234