Buchzitate von Jodi Picoult

Jodi Lynn Picoult ist eine US-amerikanische Schriftstellerin.

Die schönsten Buchzitate
Zitate 1 bis 50 von 7612

Some women are meant to change the world, while others are meant to hold it together. And then there are those of us who simply don't want to be in it, because we know no matter how much we struggle, we can't comfortably fit.

Jodi Picoult in Zeit der Gespenster
4
Kommentieren 

When we're awake, we see what we need to see. When we're asleep, we see what is really there.

Jodi Picoult in Zeit der Gespenster
2
Kommentieren 

Heroes didn't leap tall buildings or stop bullets with an outstretched hand; they didn't wear boots and capes. They bled, and they bruised, and their superpowers were as simple as listening, or loving. Heroes were ordinary people who knew that even if their own lives were impossibly knotted, they could untangle someone else's. And maybe that one act could lead someone to rescue you right back.

Jodi Picoult in Zeit der Gespenster
1
Kommentieren 

Love is not a 'because', it's a 'no matter what'.

LiebeJodi Picoult in Zeit der Gespenster
4
Kommentieren 

Wenn einem das Leben eines anderen wichtiger ist als das eigene... ist das Liebe?

Liebe, SelbstlosigkeitJodi Picoult in Beim Leben meiner Schwester
42
Kommentieren 

Manchmal glaube ich, das menschliche Herz ist so eine Art Regal. Man kann nur eine bestimmte Menge darauf stapeln, stellt man mehr hinein, fällt etwas herunter, und man muss die Scherben aufsammeln.

Herz, GefühleJodi Picoult in In den Augen der Anderen
21
Kommentieren 

Jeder verdient ein Happy End.

EndeJodi Picoult in Mein Herz zwischen den Zeilen
13
Kommentieren 

War das alles, was man brauchte, um mutig zu sein? Das Wissen, dass jemand an einen glaubt?

Mut, SelbstbewusstseinJodi Picoult in Mein Herz zwischen den Zeilen
23
Kommentieren 

Folgende Wahrheit über die Liebe wird einem immer verschwiegen: Es tut weh, wenn sie einem das Herz bricht.

Liebe, Liebeskummer & TrennungJodi Picoult in Mein Herz zwischen den Zeilen
32
Kommentieren 

Und jetzt sind die Tränen da. Sie laufen mir übers Gesicht und in den Mund.
Verlust schmeckt immer wie Salz.

Weinen & Tränen, Trauer & Traurigkeit, VerlustJodi Picoult in Das Herz ihrer Tochter
26
Kommentieren 

Er fiel auf die Knie, als würde die Hand der Trauer ihn nach unten drücken, und begann zu weinen -und das, so wusste ich, würde mein Untergang sein. Denn im Grunde genommen reichte das, was ihn von uns allen unterschied, bei Weitem nicht so tief, wie das, was uns verband.
Okay, sein Haar mochte gepflegter sein, und ich konnte besser reden als er. Ich war nicht wegen Mordes verurteilt worden.
Aber wenn mir jemand sagen würde, dass der einzige richtige Freund, der mir auf dieser Welt noch geblieben war, mich verlassen hatte, würde ich auch schluchzend auf die Knie sinken.

Jodi Picoult in Das Herz ihrer Tochter
6
Kommentieren 

Worte sind wie Netze -wir hoffen, dass sie das abdecken, was wir meinen, aber wir wissen, so viel Freude oder Trauer oder Erstaunen können sie gar nicht zum Ausdruck bringen.

Wörter, GefühleJodi Picoult in Das Herz ihrer Tochter
13
Kommentieren 

Kennen Sie das Gefühl, wenn man kurz davor ist zusammenzubrechen und die Welt einem in den Ohren hämmert -dieses Rauschen des Blutes, die Schwere?
Kennen Sie das Gefühl, wenn die Wahrheit einem die Zunge zerfetzt und man sie trotzdem aussprechen muss?

Jodi Picoult in Das Herz ihrer Tochter
19
Kommentieren 

Wenn ich in jungen Jahren meinen Vater sagen hörte: 'Ich habe meine Frau bei einem Autounfall verloren', war ich jedes Mal ganz verdutzt. Wenn er doch wusste, wo er sie verloren hat, warum ging er dann nicht einfach dorthin und suchte sie?
Erst eine Ewigkeit später wurde mir klar, dass Menschen auf unterschiedliche Weise verlorengehen können und, dass sie nur dann verlorengehen, wenn sie einen Wert haben.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
16
Kommentieren 

'Geh lieber', sagte ich. Sie kam näher. Mit einem Finger malte sie sich ein X auf die Brust: 'Ich sags keinem.'
Eine verräterische Träne lief mir über die Wange, und ich wischte sie mit der Faust weg. 'Geh lieber', wiederholte ich, obwohl es das letzte auf der Welt war, was ich wollte. 'Okay', sagte sie. Aber sie blieb.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
6
Kommentieren 

Wenn du dich auf der Suche nach etwas machst, dann mach dich lieber darauf gefasst, dass du etwas finden könntest, was du nicht erwartet hast.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
20
Kommentieren 

Ich könnte ihr aus eigener Erfahrung sagen, dass Menschen, die wir lieben, manchmal Entscheidungen treffen, die wir nicht nachvollziehen können. Aber wir sind trotzdem in der Lage, diese Menschen weiterhin zu lieben. Nicht das Verständnis zählt, sondern die Vergebung.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
14
Kommentieren 

'Ich habe es mir immer toll vorgestellt, Gedichte oder Prosa schreiben zu können', sagt sie. 'Die richtigen Worte zu finden.'
Ich lächle höflich. Die Wahrheit ist, wenn es mir wie durch ein Wunder gelingt, die richtigen Worte zu finden, dann nur deshalb, weil ich all die falschen schon verbraucht habe. Und wenn man es sich richtig überlegt, ist das, was ich nicht sage, wahrscheinlich wichtiges als das, was ich sage.

Jodi Picoult (Die Wahrheit meines Vaters)
5
Kommentieren 

Im Augenblick fühle ich kaum etwas. Als könnte man mich mit einer Nadel, einem Messer, einem Speer verletzen, und mein Körper wüsste nicht mal mehr, wie er bluten soll.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
17
Kommentieren 

Wenn du keine Fragen stellst, dann nicht immer, weil du Angst hast, jemand könnte dir ins Gesicht lügen. Manchmal auch, weil du Angst hast, er könnte die Wahrheit sagen.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
16
Kommentieren 

Manchmal gehen wir mit verbundenen Augen durchs Leben und wollen uns nicht eingestehen, dass wir uns das Tuch selbst umgebunden haben.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
13
Kommentieren 

Ein Leben wurde nicht durch den Augenblick des Todes bestimmt, sondern durch all die anderen Augenblicke, die man gelebt hatte.

Leben, TodJodi Picoult in Zeit der Gespenster
8
Kommentieren 

Liebe bedeutete, aus großer Höhe zu springen und darauf zu vertrauen, dass ein anderer Mensch da war, um dich aufzufangen.

Love meant jumping off a cliff and trusting that a certain person would be there to catch you at the bottom.

Liebe, Vertrauen, ValentinstagJodi Picoult in Zeit der Gespenster
21
Kommentieren 

Ich weiß, warum du besessen von einem Märchen bist, Liebling, auch wenn du es dir nicht eingestehen willst.
Aber jetzt sage ich dir mal was; dem Märchenprinzen begegnet man nicht alle Tage, auch wenn man es sich noch so wünscht, und ein Happy end wächst nicht auf Bäumen.
Glaub mir, je eher du erwachsen wirst, desto weniger wirst du enttäuscht

Jodi Picoult in Mein Herz zwischen den Zeilen
8
Kommentieren 

Ein Schatz wird erst dadurch zu einem Schatz, dass du ihn so schwer findest, wenn du ihm am dringendsten brauchst

Jodi Picoult in Mein Herz zwischen den Zeilen
5
Kommentieren 

Ist es die Liebe nicht wert, dass man ein Risiko für sie eingeht?

Jodi Picoult in Mein Herz zwischen den Zeilen
11
Kommentieren 

Irgendwann wird sie sich wieder ohne die mentale Stütze sicher fühlen und sie dann aufgeben.

Jodi Picoult in Die Wahrheit der letzten Stunde
4
Kommentieren 

Ich weiß, was Liebe ist. Wenn man den Menschen gefunden hat, den man lieben sollte dann läuten die Glocken, und ein Feuerwerk explodiert in deinem Kopf. Man sucht nach Worten und muss die ganze Zeit an den anderen denken. Wenn man den Menschen gefunden hat, den man lieben sollte, dann erkennt man das, indem man ihm tief in die Augen starrt

LiebeJodi Picoult in In den Augen der Anderen
13
Kommentieren 

Nicht jeder wird zum Einzelgänger, weil er die Einsamkeit genießt, auch wenn er so tut. Er wird es, weil er vergeblich versucht hat, mit der Welt klarzukommen, und immer wieder von den Menschen enttäuscht wurde.

Let me tell you this: if you meet a loner, no matter what they tell you, it's not because they enjoy solitude. It's because they have tried to blend into the world before, and people continue to disappoint them.

Jodi Picoult in Beim Leben meiner Schwester
41
Kommentieren 

So habe ich mir unser Leben nicht vorgestellt; und vielleicht finden wir aus dieser Sackgasse auch nicht mehr heraus. Aber es gibt niemanden, mit dem ich mich lieber verlaufen hätte als mit dir.

BeziehungenJodi Picoult
29
Kommentieren 

'Komm, du musst aufhören, dir wegen Jason die Augen auszuweinen. Er weiß, dass du auf ihn fixiert bist.' Zepyr schüttelte den Kopf. 'Jungs wollen nichts Kompliziertes, Trix. Die wollen … so was wie Jessica Ridgeley.' 'Was findet er bloß an der so toll?' Zephyr zuckte mit den Achseln. 'Wer weiß. Ihre Körbchengröße? Den IQ einer Fruchtfliege?'

Jodi Picoult in Schuldig
4
Kommentieren 

Hoffnung gehörte ebenso pathologisch zur Pubertät wie Akne und tobende Hormone. Und wenn man der Welt ein zynisches Gesicht zeigte, so war das bloß ein Schutzmechanismus, wie ein Abdeckstift bei Pickeln, weil es zu beschämend gewesen wäre, irgendwem oder sich selbst einzugestehen, dass man trotz der Abfuhren, die man sich einhandelte, noch immer nicht ganz aufgegeben hatte.

Jodi Picoult in Schuldig
8
Kommentieren 

Es gab keinen Hebel, den man umlegen konnte, um den Gefühlsstrom zu stoppen, keine Möglichkeit, die Erinnerungen vertrocknen zu lassen, die sich wie Säure in ihrem Magen sammelten, weil ihr Herz nicht mehr wusste, was es damit anfangen sollte. Sie machte Jason keinen Vorwurf; sie konnte sich so ja selbst nicht leiden. Aber sie konnte auch nicht wieder das Mädchen werden, das sie gewesen war, ehe sie ihm begegnete. Dieses Mädchen gab es nicht mehr.

Jodi Picoult in Schuldig
9
Kommentieren 

Vielleicht bedeutete es wirklich nichts, wenn man rumknutschte, ohne dass dabei Gefühle im Spiel waren, aber dann warst du auch selbst bedeutungslos.

Jodi Picoult in Schuldig
10
Kommentieren 

Aber als er älter wurde, begriff er, dass Worte Macht hatten. Eine Beleidigung musste nicht laut ausgesprochen werden, um dich zu kränken. Ein Schwur musste nicht geflüstert werden, damit du daran glauben konntest. Ein Gedanke, der sich dir im Kopf festgesetzt hatte, reichte voll und ganz aus, um die Handlungen von allen zu verändern, die dir über den Weg liefen.

Jodi Picoult in Schuldig
15
Kommentieren 

Ehebruch war ein Stein unter der Matratze, dessen schmerzhaften Druck man immer spürte, ganz gleich, wie man sich bettete. Was nutzte es denn, wenn man es schaffte, dem anderen zu verzeihen, und doch beide zugeben mussten, dass Vergessen unmöglich war?

Schuld, Treue & LoyalitätJodi Picoult in Schuldig
8
Kommentieren 

Wir sind nie diejenigen, für die wir uns halten. Wir sind diejenigen, von denen wir mit aller Kraft glauben möchten, dass wir sie niemals werden können.

Jodi Picoult in Schuldig
9
Kommentieren 

Es war kein Zufall, dass Angst einen Menschen ebenso leicht zum Äußeren treiben konnte wie Liebe. Sie waren die unzertrennlichen Zwillinge des Gefühls: Wenn für dich nichts auf dem Spiel stand, hattest du auch nichts, wofür es sich zu kämpfen lohnte.

Jodi Picoult in Schuldig
11
Kommentieren 

Wissenschaft kann nicht alles erklären. Wieso geht man an dreißigtausend Menschen vorbei, ohne sie einen Blick zu würdigen, und dann kommt jemand, bei dem man weiß, dass man nie wieder die Augen von ihr lassen will?

Jodi Picoult in Zeit der Gespenster
8
Kommentieren 

Verliebtheit ist bloß ein anderes Wort für nicht klar sehen können. Wenn man einen Menschen liebt – erst dann wird er real.

Jodi Picoult in Schuldig
9
Kommentieren 

Die meisten Menschen sind zu sehr damit beschäftigt, über den Sinn des Lebens nachzudenken. Warum ich, warum jetzt? In Wahrheit widerfährt einem manches gar nicht aus einem bestimmten Grund. Manchmal geht es nur darum, für jemand anderen im richtigen Moment am richtigen Ort zu sein.

Jodi Picoult in Schuldig
17
Kommentieren 

Es gibt eine Art von Schmerz, die man einfach nicht laut ausdrücken kann.

Jodi Picoult in Zerbrechlich
18
Kommentieren 

Ich weiß, dass es falsch war; nur muss man manchmal das Falsche tun, um das Gute zu erreichen.

Jodi Picoult in Zerbrechlich
10
Kommentieren 

Was uns formt, sind die Dinge, die wir ertragen müssen.

Jodi Picoult in Zerbrechlich
23
Kommentieren 

Ich weiß, wie selbstsüchtig das klingt; doch man wird ein Gefühl ja nicht los, nur weil man weiß, dass es falsch ist.

GefühleJodi Picoult in Zerbrechlich
21
Kommentieren 

Meine Brust fühlt sich an, als wäre sie voller Glitter und Helium, so wie damals, als ich klein war und in der Dämmerung auf den Schultern meines Vaters reiten durfte, als ich wusste, dass ich nur die Hände hochzuhalten und die Finger zu spreizen brauchte wie ein Netz, um die kommenden Sterne zu fangen.

Jodi Picoult in Beim Leben meiner Schwester
9
Kommentieren 

Das Leben legt für den Tod niemals eine Atempause ein.

Leben, TodJodi Picoult in Die einzige Wahrheit
6
Kommentieren 

Ab und an brauchen wir Wunder um zu verhindern, dass die Realität uns lähmt.

Wunder, Alltag, Realität & WirklichkeitJodi Picoult
22
Kommentieren 

Kennen sie das auch, diesen Augenblick dann und wann, wenn sich das ganze Leben plötzlich vor einem erstreckt wie ein Weg, der sich gabelt, und obwohl man sich bereits für einen entschieden hat, schielt man die ganze Zeit zu dem anderen rüber, weil man sicher ist, einen Fehler gemacht zu haben?

Jodi Picoult in Beim Leben meiner Schwester
22
Kommentieren 

Niemand will das wahrhaben, aber es wird immer wieder Schlimmes geschehen. Vielleicht deshalb, weil alles mit allem zusammenhängt und irgendwer vor langer Zeit als Erster etwas Schlimmes getan hat, was dazu führte, dass ein anderer seinerseits etwas Schlimmes tat und so weiter. Aber vielleicht geschehen schlimme Dinge ja auch deshalb, damit wir uns daran erinnern, wie das Gute aussehen sollte.

Jodi Picoult in 19 Minuten
11
Kommentieren 
Zitate 1 bis 50 von 7612