Zitate und Sprüche von Heinrich von Kleist

Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist war ein deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker und Publizist. Kleist stand als „Außenseiter im literarischen Leben seiner Zeit jenseits der etablierten Lager“ und der Literaturepochen der Weimarer Klassik und der Romantik.

Die schönsten Zitate und Sprüche

Ein Kleid, das sie heute einen Schlafrock nennen, tragen sie morgen zum Tanze und umgekehrt.

ModeHeinrich von Kleist
 
Kommentieren 

Kein Gold besticht ein empörtes Gewissen.

GewissenHeinrich von Kleist
 
Kommentieren 

Denn nie besser ist der Mensch, als wenn er es recht innig fühlt, wie schlecht er ist.

Moral & EthikHeinrich von Kleist
 
Kommentieren 

Was dein erstes Gefühl dir antwortet, das tue.

EntscheidungenHeinrich von Kleist
 
Kommentieren 

Ich betrachte die Musik als die Wurzel aller übrigen Künste.

MusikHeinrich von Kleist
 
Kommentieren 

Denn nicht durch Worte, aber durch Handlungen zeigt sich wahre Treue und wahre Liebe.

HandelnHeinrich von Kleist
1
Kommentieren 

Unsere äußeren Schicksale interessieren die Menschen, die inneren nur den Freund.

FreundschaftHeinrich von Kleist
 
Kommentieren 

Das Leben, welches wir von unseren Eltern empfingen, ist ein heiliges Unterpfand, das wir unsern Kindern wieder mitteilen sollen. Das ist ein ewiges Gesetz der Natur, auf welches sich ihre Erhaltung gründet.

ErziehungHeinrich von Kleist
 
Kommentieren 

Was man dem Volk dreimal sagt, hält das Volk für wahr.

Politik & PolitikerHeinrich von Kleist
 
Kommentieren 

Käse macht erst geschickt die Zunge, Wein zu schmecken.

Wein, KäseHeinrich von Kleist
 
Kommentieren 

Dresden hat eine große, feierliche Lage, in der Mitte der umkränzenden Elbhöhen, die in einiger Entfernung, als ob sie aus Ehrfurcht nicht näher zu treten wagten, es umlagern. Der Strom verlässt plötzlich sein rechtes Ufer und wendet sich schnell nach Dresden, seinen Liebling zu küssen. Von der Höhe des Zwingers kann man seinen Lauf fast bis nach Meißen verfolgen. Er wendet sich bald zu dem rechten, bald zu dem linken Ufer, als würde die Wahl ihm schwer, und wankt, wie vor Entzücken, und schlängelt sich spielend in tausend Umwegen durch das freundliche Tal, als wollte er nicht in das Meer.

DresdenHeinrich von Kleist
 
Kommentieren 

Honig wohnt in jeder Blume, Freude an jedem Orte. Man muss nur, wie die Biene, sie zu finden wissen!

FreudeHeinrich von Kleist
 
Kommentieren 

Nur wer den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft.

Zukunft, Augenblick & GegenwartHeinrich von Kleist
2
Kommentieren 

Unsere äußeren Schicksale interessieren die Menschen, die inneren nur den Freund.

Freundschaft, SchicksalHeinrich von Kleist
6
Kommentieren 

Ein jeder hat seine eigene Art, glücklich zu sein, und niemand darf verlangen, dass man es in der seinigen sein soll.

Glück, CharakterHeinrich von Kleist
1
Kommentieren 

Künste und Wissenschaften, wenn sie sich selbst nicht helfen, so hilft ihnen kein König auf.

Kunst, WissenschaftHeinrich von Kleist
 
Kommentieren