Zitate und Sprüche aus Götz von Berlichingen

Zitate und Sprüche aus Götz von Berlichingen

Gottfried „Götz“ von Berlichingen zu Hornberg, „mit der eisernen Hand“ (* um 1480; † 23. Juli 1562), war ein deutscher Reichsritter. Er wurde vor allem durch seine Rolle im schwäbischen Bauernkrieg und als Vorbild der gleichnamigen Hauptfigur in Johann Wolfgang von Goethes Schauspiel Götz von Berlichingen bekannt.

Auch der Aufschub hat seine Freuden.
2
Vor Ihro Kayserliche Majestät, hab ich, wie immer schuldigen Respect. Er aber, sags ihm, er kann mich im Arsch lecken.
Johann Wolfgang von Goethe - mit der eisernen Hand
3
Wo viel Licht ist, ist starker Schatten.
5

Zitate und Sprüche über Götz von Berlichingen

Wenn Neider und Hasser Dich umringen-denk an Götz von Berlichingen

Diese Zitate könnten dir auch gefallen

Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.
25
Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.
19
Sobald du dir vertraust, sobald weißt du zu leben.
19
Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.
15
Hast du einen Menschen gern, so musst du ihn versteh'n.
Musst nicht immer hier und da, seine Fehler seh'n.
Schau mit Liebe und Verzeih', denn am Ende bist du selbst nicht fehlerfrei.
15
Der Charakter ruht auf der Persönlichkeit, nicht auf den Talenten.
13
Denke nicht in Problemen.
Denke in Lösungen.
13
Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein!
12
Ich bin ein Teil des Teils, der anfangs alles war,
Ein Teil der Finsternis, die sich das Licht gebar,
Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht,
Den alten Rang, den Raum ihr streitig macht.
Johann Wolfgang von Goethe in Faust - Der Tragödie erster Teil
11
Dass ich erkenne, was die Welt
Im Innersten zusammenhält.
11
Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
Und leider auch Theologie!
Durchaus studiert, mit heißem Bemühn,
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor.
10
Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832, deutscher Dichter)
10
Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
ist wert, dass es zugrunde geht;
Drum besser wär's, dass nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.
10
Himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt, glücklich allein ist die Seele die liebt!
10
Das Alter macht nicht kindisch, wie man spricht,
Es findet uns nur noch als wahre Kinder.
Johann Wolfgang von Goethe in Faust - Der Tragödie erster Teil
9
Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein
9
Wenn wir die Menschen nur nehmen wie sie sind, so machen wir sie schlechter; wenn wir sie behandeln als wären sie, was sie sein sollten, so bringen wir sie dahin, wohin sie zu bringen sind.
8
Wer heilt hat Recht!
1
Ein Arschloch zu sein ist nicht illegal - aber sehr kontraproduktiv.
Ray Embrey in Hancock
9
Die B*tches heute wollen Jungfrau bleiben
Zwei Optionen - Arsch oder Mund auf, Kleines
Farid Bang - Dynamit, Album: Jung Brutal Gutaussehend 2 mit Kollegah
6
Okay... ich reiß dir die Zunge raus, damit sie mich am Arsch lecken kann!
5
Aber glaubt mir, dass man Glück und Zuversicht selbst in Zeiten der Dunkelheit zu finden vermag. Man darf nur nicht vergessen, ein Licht leuchten zu lassen.
43
Vielleicht muss man die Dunkelheit kennen, um das Licht schätzen zu können.
Madeleine L'Engle - Die Stimme des Meeres (A Ring of Endless Light)
9
"Seltsamer Gedanke, dass das Licht so lange für die Reise zur Erde braucht, dass die Sterne selbst schon längst erloschen sind, wenn wir ihr Dunkeln sehen", sagte er leise. "Wenn man den Himmel betrachtet, schaut man quasi in die Vergangenheit. Viele der Sterne da oben sind schon längst verglüht. Sie existieren gar nicht mehr."
C. J. Daugherty in Night School - Um der Hoffnung Willen
7
Verlasse dich niemals zu sehr auf irgendwen, denn selbst dein eigener Schatten verlässt dich wenn es dunkel wird.
13
Alles, selbst die Lüge, dient der Wahrheit - Schatten löschen die Sonne nicht aus.
9
Shadow and light are two sides of the same coin, one cannot exist without the other.
7
Es irrt der Mensch, solang er strebt.
8
Allwissend bin ich nicht, doch viel ist mir bewusst.
8
Mein schönes Fräulein, darf ich wagen,
Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?
6
Die Stadt selbst ist unangenehm, dagegen rings umher eine unaussprechliche Schönheit der Natur.
5
O es ist mit der Ferne wie mit der Zukunft! Ein großes dämmerndes Ganze ruht vor unserer Seele, unsere Empfindung verschwimmt darin wie unser Auge, und wir sehnen uns, ach! unser ganzes Wesen hinzugeben, uns mit aller Wonne eines einzigen, großen, herrlichen Gefühls ausfüllen zu lassen. - Und ach! wenn wir hinzueilen, wenn das Dort nun Hier wird, ist alles vor wie nach, und wir stehen in unserer Armut, in unserer Eingeschränktheit, und unsere Seele lechzt nach entschlüpftem Labsale.
4
Ich lebe so glückliche Tage, wie sie Gott seinen Heiligen aufspart; und mit mir mag werden was will, so darf ich nicht sagen, daß ich die Freuden, die reinsten Freuden des Lebens nicht genossen habe.
3
In die Ecke,
Besen, Besen!
Seids gewesen.
Denn als Geister
ruft euch nur zu diesem Zwecke,
erst hervor der alte Meister.
7
Die ich rief, die Geister,
Werd' ich nun nicht los.
7
Hat der alte Hexenmeister
Sich doch einmal wegbegeben!
Und nun sollen seine Geister
Auch nach meinem Willen leben.
5
Der Vater hatte seinem Freunde das alles zu veranstalten erlaubt, er selbst schien nur dich die Finger zu sehen, nach dem Grundsatze, man müsse den Kindern nicht merken lassen, wie lieb man sie habe, sie griffen immer zu weit um sich; er meinte, man müsse bei ihren Freuden erst scheinen und sie ihnen manchmal verderben, damit ihre Zufriedenheit sie nicht übermäßig und übermütig mache.“
1
Nachdem ich etwas erfahren hatte, kam es mir erst vor, als ob ich gar nichts wisse, und ich hatte recht: denn es fehlte mir der Zusammenhang, und darauf kommt es doch eigentlich alles an.
1
Es ist so angenehm, selbstzufrieden sich mancher Hindernisse zu erinnern, die wir oft mit einem peinlichen Gefühle für unüberwindlich hielten, und dasjenige, was wir jetzt entwickelt sind, mit dem zu vergleichen, was wir damals unentwickelt waren.
1

Verwandte Seiten zu Götz von Berlichingen

Die besten Zitate von Johann Wolfgang von GoetheJohann Wolfgang von GoetheDie besten Sprüche über ÄrscheArschLichtSchattenLeonhard Kurt KienleinDie besten Zitate aus Goethes FaustFaustDie Leiden des jungen WertherDer ZauberlehrlingWilhelm Meisters LehrjahreEgmont