Buchzitate von Fjodor M. Dostojewski

Fjodor Michailowitsch Dostojewski gilt als einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller. Seine schriftstellerische Laufbahn begann 1844; die Hauptwerke, darunter Schuld und Sühne, Der Idiot, Die Dämonen und Die Brüder Karamasow, entstanden jedoch erst in den 1860er und 1870er Jahren.

Die schönsten Buchzitate

Irgendeine herrliche, heilige Erinnerung, die man aus der Kindheit aufbewahrt, ist vielleicht die allerbeste Erziehung. Wenn der Mensch viele solcher Erinnerungen ins Leben mitnimmt, so ist er fürs ganze Leben gerettet.

- Fjodor M. Dostojewski in Die Brüder Karamasoff

Man versichert, die Welt werde sich je weiter desto mehr vereinigen, in eine brüderliche Gemeinschaft verwandeln dadurch, daß man die Entfernungen verkürzt, die Gedanken durch die Luft übermittelt. O, traut nicht einer solchen Vereinigung der Menschen!

- Fjodor M. Dostojewski in Die Brüder Karamasoff

Kürze ist die erste Bedingung des Künstlerischen.

- Fjodor M. Dostojewski in Der Jüngling

Gerade die einfachsten, die klarsten Ideen, gerade die sind meist schwerer zu verstehen.

- Fjodor M. Dostojewski in Der Jüngling

Geld ist natürlich eine despotische Macht, zu gleicher Zeit aber ist es der größte Gleichmacher, und darin liegt seine hauptsächliche Macht. Geld macht alle Ungleichheiten gleich.

- Fjodor M. Dostojewski in Der Jüngling

Erst wenn du jedes Ding lieben wirst, wird sich dir das Geheimnis Gottes in den Dingen offenbaren.

- Fjodor M. Dostojewski in Die Brüder Karamasoff

Durch Umgang mit Kindern gesundet die Seele.

- Fjodor M. Dostojewski in Der Idiot

Das Gesetz der Selbstzerstörung und das Gesetz der Selbsterhaltung sind in der Menschheit gleich stark!

- Fjodor M. Dostojewski in Der Idiot

Einen Menschen lieben heißt ihn so zu sehen, wie Gott ihn gemeint hat.

- Fjodor M. Dostojewski