Zitate und Sprüche von Ewald Arenz

Zitate und Sprüche von Ewald Arenz

Ewald Arenz (* 26. November 1965 in Nürnberg) ist ein deutscher Schriftsteller.

Ich lebe in einer engen Welt der alten Wörter, dachte er, es gibt keine neuen. Selbst die neuen Dinge benennen wir mit alten Wörtern. Und für die Dinge, nach denen man sich sehnt, findet man keine. Wenn man die Sehnsüchte benennen könnte wie die tausend Düfte der Tees...
2

Diese Zitate könnten dir auch gefallen

Nürnberg muss, ähnlich wie Prag und Venedig, doch in anderem Sinne, zu den magischen Städten zählen.
1
Wenn einer Deutschland kennen und Deutschland lieben soll, wird man ihm Nürnberg nennen, der edlen Künste voll. Dich, nimmer noch veraltet, du treue, fleißige Stadt, wo Dürers Kunst gewaltet und Sachs gesungen hat.
Nürnberg leuchtet unter den Städten wie die Sonne unter den Gestirnen.
Nürnberg ist ein gotischer Traum im 20. Jahrhundert, ein Albtraum, ein Tagtraum, eine Illusion und eine steinerne staubige stürmische Realität auf dem Wege zur Zukunft.
Nürnberg ist unter allen Städten, die ich jemals in Teutschland gesehen habe, die allerschönste.
Edward Browne - A brief account of some travels in divers parts of Europe, 1686
Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.
Bei eurem Müll fällt mir das Fühlen schwer
Ich fühl nix wie 1945 ein Pflichtverteidiger in Nürnberg
Olli Banjo - Comprende, Album: Krieg und Frieden (von Die Firma)
4
Es gab so viele Wörter, die erzählt sein wollten.
17
'Eines Tages', sagte sie, 'fange ich Träume ein wie Schmetterlinge.'
'Und dann?', fragte er.
'Lege ich sie zwischen die Seiten dicker Bücher und presse sie zu Worten.'
'Was, wenn jemand immer nur von dir träumt?'
'Dann sind wir beide vielleicht schon Worte in einem Buch. Zwei Namen zwischen all den anderen.'
15
Worte sind wie Netze -wir hoffen, dass sie das abdecken, was wir meinen, aber wir wissen, so viel Freude oder Trauer oder Erstaunen können sie gar nicht zum Ausdruck bringen.
Jodi Picoult in Das Herz ihrer Tochter
14
Worte sind, meiner nicht so bescheidenen Meinung nach, unsere wohl unerschöpflichste Quelle der Magie, Harry. Sie können Schmerz sowohl zufügen, als auch lindern.
12
Um einen Stein zu zertrümmern, braucht man einen Hammer,
aber um eine kostbare Vase zu zerbrechen, genügt eine flüchtige Bewegung
und um das Herz eines Menschen zu treffen, genügt oft ein einziges Wort.
12
Wer dein Schweigen nicht versteht, versteht deine Worte auch nicht.
11
Ein Mensch ist eben doch nur so viel wert, wie sein Wort.
9
Walk until the darkness is a memory, and you become the sun on the next traveler's horizon.
Kobe Bryant in Training Camp
Humans had always been better at killing than any other living thing.
"And what if there's nothing in there?"
"You die and there's nothing beyond that. Nothing. Nothing remains. Someone might remember you for a little while after but not for long."

Verwandte Seiten zu Ewald Arenz

NürnbergDer TeezaubererWörterDie schönsten BuchzitateBuchzitate