Zitate und Sprüche aus Effi Briest

Effi Briest ist ein Roman von Theodor Fontane, der von Oktober 1894 bis März 1895 in sechs Folgen in der Deutschen Rundschau abgedruckt wurde, bevor er 1896 als Buch erschien. Das Werk gilt als ein Höhe- und Wendepunkt des poetischen Realismus der deutschen Literatur: Höhepunkt, weil der Autor kritische Distanz mit großer schriftstellerischer Eleganz verbindet; Wendepunkt, weil Fontane damit zum bedeutendsten Geburtshelfer des deutschen Gesellschaftsromans wurde.

Die schönsten Filmzitate

Ich liebe dich ja… wie heißt es doch, wenn man einen Zweig abbricht und die Blätter abreißt? Von Herzen, mit Schmerzen, über alle Maßen.

Theodor Fontane in Effi Briest
2
Kommentieren 

Wir müssen verführerisch sein, sonst sind wir gar nichts.

VerführungTheodor Fontane in Effi Briest
4
Kommentieren 

Und dann sehe ich doch auch gleich, dass Sie anders sind als andere, dafür haben wir Frauen ein scharfes Auge.

Theodor Fontane in Effi Briest
2
Kommentieren 

Man wirft sein Leben doch nicht einfach so weg! Auch wenn man einen geliebten Menschen verloren hat!

Trauer & Traurigkeit, VermissenEffi Briest
2
Kommentieren 

Kann schon sein, dass die Gesellschaft mal ein Auge zudrücken kann, Papa. Ich kann es nicht.

Effi Briest
1
Kommentieren 

Jedes Leben muss seine Kräfte ausprobieren. Wenn nicht die kämpferischen, dann die seelischen.

StärkeEffi Briest
3
Kommentieren 

'Ist das Liebe?' - 'Das ist Freiheit.' - 'Nochmal!'

Effi Briest
2
Kommentieren