Buchzitate aus Die Wahrheit meines Vaters

Die schönsten Buchzitate

Wenn ich in jungen Jahren meinen Vater sagen hörte: 'Ich habe meine Frau bei einem Autounfall verloren', war ich jedes Mal ganz verdutzt. Wenn er doch wusste, wo er sie verloren hat, warum ging er dann nicht einfach dorthin und suchte sie?
Erst eine Ewigkeit später wurde mir klar, dass Menschen auf unterschiedliche Weise verlorengehen können und, dass sie nur dann verlorengehen, wenn sie einen Wert haben.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
16
Kommentieren 

'Geh lieber', sagte ich. Sie kam näher. Mit einem Finger malte sie sich ein X auf die Brust: 'Ich sags keinem.'
Eine verräterische Träne lief mir über die Wange, und ich wischte sie mit der Faust weg. 'Geh lieber', wiederholte ich, obwohl es das letzte auf der Welt war, was ich wollte. 'Okay', sagte sie. Aber sie blieb.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
6
Kommentieren 

Wenn du dich auf der Suche nach etwas machst, dann mach dich lieber darauf gefasst, dass du etwas finden könntest, was du nicht erwartet hast.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
20
Kommentieren 

Ich könnte ihr aus eigener Erfahrung sagen, dass Menschen, die wir lieben, manchmal Entscheidungen treffen, die wir nicht nachvollziehen können. Aber wir sind trotzdem in der Lage, diese Menschen weiterhin zu lieben. Nicht das Verständnis zählt, sondern die Vergebung.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
14
Kommentieren 

'Ich habe es mir immer toll vorgestellt, Gedichte oder Prosa schreiben zu können', sagt sie. 'Die richtigen Worte zu finden.'
Ich lächle höflich. Die Wahrheit ist, wenn es mir wie durch ein Wunder gelingt, die richtigen Worte zu finden, dann nur deshalb, weil ich all die falschen schon verbraucht habe. Und wenn man es sich richtig überlegt, ist das, was ich nicht sage, wahrscheinlich wichtiges als das, was ich sage.

Jodi Picoult (Die Wahrheit meines Vaters)
5
Kommentieren 

Im Augenblick fühle ich kaum etwas. Als könnte man mich mit einer Nadel, einem Messer, einem Speer verletzen, und mein Körper wüsste nicht mal mehr, wie er bluten soll.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
17
Kommentieren 

Wenn du keine Fragen stellst, dann nicht immer, weil du Angst hast, jemand könnte dir ins Gesicht lügen. Manchmal auch, weil du Angst hast, er könnte die Wahrheit sagen.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
16
Kommentieren 

Manchmal gehen wir mit verbundenen Augen durchs Leben und wollen uns nicht eingestehen, dass wir uns das Tuch selbst umgebunden haben.

Jodi Picoult in Die Wahrheit meines Vaters
13
Kommentieren