Die schönsten Zitate aus Das andere Haus

Die schönsten Buchzitate

Manchmal scheine ich einen Kampf auszufechten, den ich unmöglich gewinnen kann, und das bloße Weiterexistieren ist so mühsam, dass es wie eineunentrinnbare dunkle Wolke über mir hängt, wie eine Finsternis, die mich erdrückt, bis ich kaum noch sprechen kann.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
1
Kommentieren 

Ich kann kaum atmen, weil ich es natürlich nicht tun kann. Weil ich nur vorgebe, jemand zu sein, der ich nicht bin und niemals sein werde. Weil sogar die Vorstellung lächerlich ist. Weil es weder hier noch irgendwo anders Antworten gibt und der Gedanke, ein Leben zu nehmen, mich so sehr abstößt, wie er es immer getan hat.
Und weil das unfassbare Wissen, dass nichts, was ich mache, jemals zurückbringen kann, was verloren ist, kompromisslos und zum ersten Mal auf mich einstürzt.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
 
Kommentieren 

Aber ich weiß, dass sich manche Dinge in einen Menschen hineinfressen und ihn von innen vernarben. Keine Genesung, kein Entkommen.

KummerRebecca Fleet in Das andere Haus
 
Kommentieren 

Beängstigender als das Wissen, dass man den absoluten Tiefpunkt erreicht hat, ist nur die Furcht, dass man es noch nicht hat.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
 
Kommentieren 

Er ist der einzige Mensch auf der Welt, der mich nicht verdammt, und das nur, weil er nicht dazu in der Lage ist. Aber früher oder später wird Misstrauen seinen Blick trüben, seine Lippe wird vor Abscheu zucken, und er wird sich von mir abwenden.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
1
Kommentieren 

So gründlich hat sie die Vergangenheit umgeschrieben. Sie kann immer noch nicht einsehen, dass damals so viel mehr verloren gegangen ist als diese eine Sache, die sie zu allem erhoben hat.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
 
Kommentieren 

Früher habe ich mich an diesen Momenten festgekrallt, wie sich jemand, der von einer Klippe stürzt, an die letzten Krumen Erde und Gras krallt.
Ich weiß, dass die keine Rettung bieten - sie zerbröckeln unter meinen Händen, und komme, was wolle, ich werde fallen.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
 
Kommentieren 

Was nur in meinem Kopf lebt, existiert fast gar nicht.

KopfRebecca Fleet in Das andere Haus
1
Kommentieren 

Es ist ein langer Weg. Und diese Unsicherheit wird Sie ständig begleiten. Das ist so, wenn man mit einem Süchtigen zusammenlebt. Es wird auf und ab gehen, und in guten Phasen werden Sie sich nie sicher sein, dass es so bleiben wird. Manche Menschen können das ertragen, andere nicht.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
1
Kommentieren 

Man kann nicht mit jemandem neu anknüpfen, wenn die Bande nie getrennt waren. Was wir erlebt haben, kann man nicht wegwischen oder ungeschehen machen. Selbst nach dieser langen Zeit geht es mir immer noch unter die Haut.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
 
Kommentieren 

Es will mir nicht gelingen, dieses Bild mit der Wirklichkeit in Einklang zu bringen. Zwischen ihnen verläuft eine seltsame Trennlinie, zwei Leben gleiten parallel aneinander vorbei, ohne sich zu berühren. Bis jetzt bin ich der Einsicht ausgewichen, dass ich mich früher oder später für eines entscheiden muss. Doch jetzt starrt mir die traurige Wahrheit ins Gesicht, und mir wird plötzlich klar, welches Leben es sein sollte.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
1
Kommentieren 

Ich habe oft Zeit an dich verloren, wenn du nicht bei mir warst, so in meine Gedanken versunken, als wäre die Wirklichkeit in ein schwarzes Loch gesogen worden.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
1
Kommentieren 

Es muss sich nicht alles ihren Bedürfnissen anpassen, sich nicht alles danach ausrichten, was für sie das Beste wäre. Sie ist nicht der Mittelpunkt allen Seins, nur ihres eigenen Lebens. Sie ist weder vor Verurteilungen noch vor Tragödien gefeit, genauso wenig wie die Menschen, die, wie sie glaubt, um sie kreisen.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
 
Kommentieren 

Wenn ich allein bin, grübele ich stundenlang darüber nach - versuche zu verstehen, was in aller Welt wir machen, was es bringen soll, was wir wollen, wohin es führt.
Wenn wir dann zusammen sind, zerfallen diese Überlegungen in nichts.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
3
Kommentieren 

Jetzt fehlt er mir am meisten, wenn er direkt neben mir sitzt. Wenn er nicht da ist, kann ich mich an ihn erinnern, wie er früher war. Aber wenn wir zusammen sind, lässt es sich nicht verbergen - wir haben verloren, was wir einmal hatten, und ich hänge in der Schwebe, ohne Ausweg und unglücklich mit jemandem verflochten, den ich nicht in Ordnung bringen kann.

Rebecca Fleet in Das andere Haus
3
Kommentieren