Buchzitate von Cornelia Funke

Cornelia Funke ist eine deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin, deren phantastische Romane international erfolgreich sind und mit einer Gesamtauflage von 20 Millionen Büchern in 37 Sprachen übersetzt wurden.

Die schönsten Buchzitate
Zitate 1 bis 50 von 5112

Er küsste ihre Finger so sacht, als hätten seine Lippen noch nie etwas Schöneres berührt.

Cornelia Funke in Reckless - Lebendige Schatten
6
Kommentieren 

Die Liebe ist eine tödliche Angelegenheit.

Cornelia Funke in Reckless - Lebendige Schatten
8
Kommentieren 

Basta schimpfte ohne Unterbrechung vor sich hin, während er Meggie hinüber zur Kirche brachte. 'Auf die Zunge beißen? Seit wann fällt die Alte auf so etwas herein? Und wer darf das freche Gör in die Gruft bringen? Basta, wer sonst? Was bin ich hier eigentlich? Die einzige männliche Magd?'
'Gruft?', Meggie hatte geglaubt, dass die Gefangenen immer noch in den Netzen steckten, doch als sie in die Kirche traten, war nichts von ihnen zu sehen und Basta stieß sie ungeduldig zwischen die Säulen.
'ja, die Gruft!', fuhr er sie an. 'Aufbewahrungsort für Tote und solche, die es bald sein werden.'

Cornelia Funke in Tintenherz
1
Kommentieren 

Nichts verscheuchte böse Träume schneller als das Rascheln von bedrucktem Papier.

Bücher, LesenCornelia Funke in Tintenherz
40
Kommentieren 

The night breathed through the apartment like a dark animal. The ticking of a clock. The groan of a floorboard as he slipped out of his room. All was drowned by its silence. But Jacob loved the night. He felt it on his skin like a promise. Like a cloak woven from freedom and danger.

Dunkelheit, Nacht & AbendCornelia Funke in Reckless
4
Kommentieren 

Nobody loves only once.

Cornelia Funke in Reckless
3
Kommentieren 

Since when does the butterfly ask about the caterpillar?

Cornelia Funke in Reckless
4
Kommentieren 

Man zahlt mit zu viel Schmerz für den Luxus, zu lieben.

Liebeskummer & TrennungCornelia Funke in Reckless
18
Kommentieren 

Was soll ich tun?, dachte er. Sag schon. Was soll ich tun?
Aber der Mond gab ihm keine Antwort.
In fast jeder Geschichte, die Prospers Mutter erzählt hatte, war er vorgekommen - der Mond. Ein mächtiger Verbündeter, der Träume wahr machen konnte und Türen öffnete, wenn man aus dieser Welt in eine andere schlüpfen wollte.

Cornelia Funke in Herr der Diebe
6
Kommentieren 

Schneller und schneller drehten sich die Figuren, als stieße die Zeit selbst sie mit unsichtbarer Hand an. Prosper wurde schwindelig, als er versuchte, Scipio mit den Augen zu folgen. Er hörte ihn lachen, und plötzlich spürte er, wie sich ein seltsames Glücksgefühl in ihm breit machte. Das Herz wurde ihm leicht, als die Figuren an ihm vorbeiwirbelten, so leicht wie seit langem nicht mehr. Er schloss die Augen und ihm war, als verwandelte er sich in den geflügelten Löwen. Er breitete die Schwingen aus, flog davon. Hoch. Höher.

Cornelia Funke in Herr der Diebe
1
Kommentieren 

Der Schnee sah im Mondlicht seltsam aus, wie Puderzucker auf einer Stadt aus Papier.

SchneeCornelia Funke in Herr der Diebe
2
Kommentieren 

Victor musterte ihn, als hätte der große Mann gerade sein Hemd aufgeknöpft und ihm mit einem Lächeln gezeigt, dass er kein Herz in der Brust hatte.

Cornelia Funke in Herr der Diebe
1
Kommentieren 

Wenn ich Pinocchio wäre, würde meine Nase jetzt da vorn durch die Scheibe stoßen und alle Tauben der Stadt könnten darauf Platz nehmen...

LügenCornelia Funke in Herr der Diebe
2
Kommentieren 

Er musste lächeln, als er beobachtete, wie ihr Blick immer wieder nach draußen wanderte, zu den Flocken, die so langsam an den großen Fenstern vorbeischwebten, als drehe sich die Welt plötzlich in Zeitlupentempo.

SchneeCornelia Funke in Herr der Diebe
3
Kommentieren 

Kinder sind Raupen und Erwachsene sind Schmetterlinge. Und kein Schmetterling erinnert sich mehr daran, wie es sich anfühlte, eine Raupe zu sein.

Erinnerungen, Kinder & Kindheit, AlterCornelia Funke in Herr der Diebe
14
Kommentieren (2)

Sie atmete immer noch schneller, wenn er neben ihr stand. Woher kommt die Liebe?

Liebe, Sehnsucht, VerliebenCornelia Funke in Reckless - Steinernes Fleisch
12
Kommentieren 

Weder Menschen noch Goyl lebten lange genug, um zu begreifen, dass das Gestern ebenso aus dem Morgen geboren wurde wie das Morgen aus dem Gestern.

Leben, Zukunft, Vergangenheit, VeränderungCornelia Funke in Reckless - Steinernes Fleisch
11
Kommentieren 

Aus der Gegenwart wurde so schnell Vergangenheit und plötzlich trug die Zukunft fremde Kleider.

Zukunft, Vergangenheit, Veränderung, Augenblick & GegenwartCornelia Funke in Reckless - Steinernes Fleisch
20
Kommentieren 

Wenn ein Autor sein Buch an ein anderes Medium abgibt, an den Film oder an die Bühne, muss er den anderen Künstlern Freiraum lassen. Sonst können deren Medien nicht anfangen zu atmen.

Kunst, MedienCornelia Funke
1
Kommentieren 

Es ist egal, ob ein Kind ein Buch liest, ein Audiobuch hört oder einen Film sieht. Wichtig ist nur, dass Kinder mit Geschichten groß werden.

Kinder & Kindheit, Geschichten, Fantasie, Lesen, MedienCornelia Funke
4
Kommentieren 

Das Schreiben löst die Illusion vom individuellen Sein auf, und man wird Teil eines Ganzen. Das liebe ich am Schreiben: Cornelia ist mit einem Mal ganz viele.

SchreibenCornelia Funke
 
Kommentieren 

Wahrscheinlich entsteht am Bildschirm eine andere Art von Denken als in einer Bibliothek. Sie kann aber genauso komplex sein, und sie kann Kreativität schulen und die Fähigkeit zu Teamarbeit.

MedienCornelia Funke
 
Kommentieren 

Meggie zerrte ihn so ungeduldig hinter sich her, dass er sich auf dem Flur die Zehen an einem Stapel Bücher stieß. Woran auch sonst? Überall in ihrem Haus stapelten sich Bücher. Sie standen nicht nur in Regalen wie bei anderen Leuten, nein, bei ihnen stapelten sie sich unter den Tischen, auf Stühlen, in den Zimmerecken. Es gab sie in der Küche und auf dem Klo, auf dem Fernseher und im Kleiderschrank, kleine Stapel, hohe Stapel, dicke, dünne, alte, neue ... Bücher. Sie empfingen Meggie mit einladend aufgeschlagenen Seiten auf dem Frühstückstisch, trieben grauen Tagen die Langeweile aus - und manchmal stolperte man über sie.

BücherCornelia Funke in Tintenherz - 2
4
Kommentieren 

Ihr Vater hob den Kopf und blickte sie abwesend an, wie immer, wenn sie ihn beim Lesen unterbrach. Es dauerte jedes Mal ein paar Augenblicke, bis er zurückfand aus der anderen Welt, aus dem Labyrinth der Buchstaben.

BücherCornelia Funke in Tintenherz - 2
10
Kommentieren 

Meggie fand, dass dieses erste Flüstern bei jedem Buch etwas anders klang, je nachdem, ob sie schon wusste, was es ihr erzählen würde, oder nicht.

BücherCornelia Funke in Tintenherz
9
Kommentieren 

Unter ihrem Kissen lag das Buch, in dem sie gelesen hatte. Es drückte den Einband gegen ihr Ohr, als wollte es sie wieder zwischen seine bedruckten Seiten locken. 'Oh, das ist bestimmt sehr bequem, so ein eckiges, hartes Ding unterm Kopf', hatte ihr Vater gesagt, als er zum ersten Mal ein Buch unter ihrem Kissen entdeckte. 'Gib zu, es flüstert dir nachts seine Geschichte ins Ohr.' - 'Manchmal!', hatte Meggie geantwortet. 'Aber es funktioniert nur bei Kindern.'

BücherCornelia Funke in Tintenherz
9
Kommentieren (1)

Es fiel Regen in jener Nacht, ein feiner, wispernder Regen. Noch viele Jahre später musste Meggie bloß die Augen schließen und schon hörte sie ihn, wie winzige Finger, die gegen die Scheibe klopften.

Nacht & Abend, RegenCornelia Funke in Tintenherz
13
Kommentieren 

Früher oder später hört man von jedem, der den Buchstaben das Atmen beibringen kann.

Wörter, Buchstaben, LesenCornelia Funke in Tintenherz
11
Kommentieren 

Die Ideen kommen von überall und nirgendwo, von außen und von innen. Manchmal sind die Ideen einfach plötzlich da.

IdeenCornelia Funke (Autorin)
1
Kommentieren 

Manche sagen, man kann die, die man liebt, nach dem Tod noch sehen. Dass sie einen besuchen, in der Nacht oder wenigstens in den Träumen, dass die Sehnsucht sie zurückruft, wenn auch nur für kurze Zeit.

Sehnsucht, TodCornelia Funke in Tintenherz
25
Kommentieren 

'Das Buch wird anfangen, deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst du wieder dort sein, wo du zuerst drin gelesen hast. Schon mit den ersten Wörtern wird alles zurückkommen: die Bilder, die Gerüche, das Eis, das du beim Lesen gegessen hast... Glaub mir, Bücher sind wie Fliegenpapier. An nichts haften Erinnerungen so gut wie an bedruckten Seiten.'

Vermutlich hatte er damit Recht. Doch Meggie nahm ihre Bücher noch aus einem anderen Grund auf jede Reise mit. Sie waren ihr Zuhause in der Fremde -vertraute Stimmen, Freunde, die sich nie mit ihr stritten, kluge, mächtige Freunde, verwegen und mit allen Wassern der Welt gewaschen, weit gereist, abenteuererprobt. Ihre Bücher munterten sie auf, wenn sie traurig war, und vertrieben ihr die Langeweile.

Erinnerungen, BücherCornelia Funke in Tintenherz
13
Kommentieren 

Denn sie muss aufregend sein, die andere Welt, so viel aufregender als die seine.

BücherCornelia Funke in Tintenherz
7
Kommentieren 

'Ist er tot?', flüsterte sie.

'Das siehst du doch', sagte ihr Bruder.

'Holen die weißen Frauen ihn jetzt?'

Fenoglio schüttelte den Kopf. 'Nein, er geht ganz von allein zu ihnen', antwortete er leise. 'Du siehst es doch. Er ist schon fort. Aber sie werden ihn empfangen auf ihrem weißen Schloss. Es ist aus Knochen gebaut, doch es sieht wunderschön aus. Dort gibt es einen Hof, einen Hof voller duftender Blumen, und ein Seil aus Mondlicht ist darüber gespannt, nur für Wolkentänzer...'

Cornelia Funke in Tintenherz
3
Kommentieren 

Vielleicht ist alles nur durch die Sehnsucht verbunden.

SehnsuchtCornelia Funke in Tintenherz
7
Kommentieren 

Wüßte ich woher Gedichte kommen, ich würde dorthin gehen.

GedichteCornelia Funke in Tintenherz
10
Kommentieren (1)

Dafür würde ich der kleinen Hexe zu gern die Nase umdrehen, bis sie ihr verkehrt herum im Gesicht sitzt.

Cornelia Funke in Tintenherz
3
Kommentieren 

Ein paar Geheimnisse hat jeder.

GeheimnisseCornelia Funke in Tintenherz
8
Kommentieren 

Es gab so viele Wörter, die erzählt sein wollten.

Wörter, BücherCornelia Funke in Tintenherz
16
Kommentieren 

Man kann einen Schriftsteller als dreierlei ansehen: als Geschichtenerzähler, als Lehrer oder als Magier... aber das Übergewicht hat der Magier, der Zauberer.

Bücher, SchreibenCornelia Funke in Tintenherz
13
Kommentieren 

Ach konnte man sich doch die Worte aus Hirn und Herz wegwischen und die Welt nur ein einziges Mal mit den eigenen Augen sehen.

BücherCornelia Funke in Tintenherz
7
Kommentieren 

Bücher müssen schwer sein, weil sie eine ganze Welt in sich tragen.

BücherCornelia Funke in Tintenherz
28
Kommentieren 

Manche Bücher müssen gekostet werden,
manche verschlingt man,
und nur einige wenige kaut man
und verdaut sie ganz.

BücherCornelia Funke in Tintenherz
17
Kommentieren 

Mit Zauberei hat das Geschichtenschreiben eben auch etwas zu tun.

SchreibenCornelia Funke in Tintenherz
7
Kommentieren 

Wer will schon das Ende wissen.

EndeCornelia Funke in Tintenherz
11
Kommentieren 

Nichts tötet die Liebe schneller als Geheimnisse.

Liebe, GeheimnisseCornelia Funke in Tintentod
9
Kommentieren 

Sehnsucht kann Menschen nahezu grenzenlos manipulierbar machen.

SehnsuchtCornelia Funke
9
Kommentieren 

Diese Männer begehrten nichts von dem, was anderen das Herz schneller schlagen ließ: Reichtümer, Macht, Ruhm... Nein, den Schwarzen Prinzen interessierte das alles nicht. Gerechtigkeit ließ sein Herz schneller schlagen. Mitleid. Liebe. Als hätte ihn das Leben nicht ebenso schlecht behandelt wie die anderen! Tritte und Schläge, Schmerzen und Hunger. Er hatte all das doch im Übermaß genossen. Woraus war das Mitleid gewachsen, das ihn trieb? Woher kam die Wärme seines dummen Herzens, das Lachen auf seinem dunklen Gesicht? Er sah die Welt einfach nicht so, wie sie war, das war die Erklärung, weder die Welt noch die Menschen, mit denen er so viel Mitgefühl hatte. Denn sah man sie so, wie sie waren, was sollte einem dann noch antreiben, für sie zu kämpfen oder gar zu sterben?

Herz, Märchen, Mitgefühl & Mitleid, WeltCornelia Funke in Tintenherz
6
Kommentieren 

Die alten Bücherfreunde, die Meggie schon besessen hatte, bevor sie bei Elinor eingezogen waren, bewohnten weiter die Kiste, und als sie den schweren Deckel öffnete, war es ihr, als drängten ihr fast vergessene Stimmen entgegen, als blickten sie vertraute Gesichter an. Wie zerlesen sie alle waren... 'Ist es nicht seltsam, wie viel dicker ein Buch wird, wenn man es mehrmals liest?', hatte Mo gefragt, als sie sich an Meggies letztem Geburtstag noch einmal jedes ihrer altvertrauten Bücher angesehen hatten. 'Als würde jedes Mal etwas zwischen den Seiten kleben bleiben. Gefühle, Gedanken, Geräusche, Gerüche... Und wenn du dann nach vielen Jahren wieder in dem Buch blätterst, entdeckst du dich selbst darin, etwas jünger, etwas anders, als hätte das Buch dich aufbewahrt, wie eine gepresste Blüte, fremd und vertraut zugleich.'... Eine andere Meggie hatte in dem Buch gelesen, so anders... und zwischen seinen Seiten würde sie bleiben, aufbewahrt wie ein Andenken.

Bücher, MärchenCornelia Funke in Tintenblut
13
Kommentieren 

'Geschichten haben nie ein Ende, Meggie', hatte er mal zu ihr gesagt. 'Auch wenn uns die Bücher das gern vorgaukeln. Die Geschichten gehen immer weiter, sie enden ebenso wenig mit der letzten Seite, wie sie mit der ersten beginnen.'

Ende, Bücher, GeschichtenCornelia Funke in Tintenherz
33
Kommentieren 

Farids Herz wurde so leicht, dass es ihn nicht verwundert hätte, wenn es einfach aus ihm herausgeschwebt wäre.

HerzCornelia Funke in Tintenherz
4
Kommentieren 
Zitate 1 bis 50 von 5112