Zitate von Christopher Paolini

Christopher Paolini ist ein US-amerikanischer Autor. Seine Bücher haben eine weltweite Millionenauflage und wurden 33 Millionen Mal verkauft.

Die schönsten Buchzitate

Das für immer Verlorene - es kann in unserer Erinnerung weiterleben.

ErinnerungenChristopher Paolini in Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter
10
Kommentieren (1)

Diejenigen, die wir lieben, sind uns oft am wenigsten vertraut.

LiebeChristopher Paolini in Eragon - Der Auftrag des Ältesten
7
Kommentieren 

Der Wind heulte durch die Nacht und trug einen Duft heran, der die Welt verändern sollte.

Christopher Paolini in Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter
6
Kommentieren 

Roran: 'Heute werden wir eine große Schlacht für die Varden schlagen. Heute werden wir so viel Ehre und Ruhm ernten, wie es sich die meisten Männer nur erträumen können. Heute... werden wir der Geschichte unseren Stempel aufdrücken. Was wir in den nächsten Stunden vollbringen werden, davon werden die Barden noch in hundert Jahren singen. Denkt an eure Freunde. Denkt an eure Familien, an eure Eltern, eure Ehefrauen und eure Kinder. Kämpft wacker, denn wir kämpfen für sie. Wir kämpfen für die Freiheit!'

KriegsansprachenChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
1
Kommentieren 

Murtagh: 'Ein bisschen Angst schadet nicht. Aber wenn sie dein ständiger, übermächtiger Begleiter ist, verändert sie dich, und das macht es schwer, das zu tun, was man eigentlich für das Richtige hält.'

AngstChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
13
Kommentieren 

Eragon: 'Gute Gesellschaft und Beschäftigung sind oft das Beste, um eine Krankheit der Seele zu heilen.'

Freundschaft, Trauer & TraurigkeitChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
8
Kommentieren 

Glaedr: 'Die Zukunft wird bringen , was sie bringen wird, und wenn du dich darüber aufregst, ist es nur umso wahrscheinlicher, dass deine Ängste wahr werden.'

Zukunft, AngstChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
7
Kommentieren 

Im Gegensatz zu den meisten anderen hasste oder fürchtete er die Wildnis nicht. So rau das unbesiedelte Land auch war, es besaß eine Anmut und Schönheit, mit der kein Kunstwerk mithalten konnte.

Natur & UmweltChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
3
Kommentieren 

Galbatorix: 'Übersteigerte Vorstellungskraft ist es, die Männer zu Feiglingen macht, nicht ein Übermaß an Angst, wie die meisten glauben.'

AngstChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
1
Kommentieren 

Arya: 'Es ist unmöglich, unversehrt durchs Leben zu gehen. Man sollte es sich auch gar nicht wünschen. An den Verletzungen, die wir ansammeln, können wir sowohl unsere Torheiten als auch unsere Erfolge ablesen.'

Erfahrung, NarbenChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
17
Kommentieren 

Arya: 'Meisterschaft muss zu guter Letzt von innen kommen, nicht von außen.'

LernenChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
4
Kommentieren 

Orik: 'Aus Stein wird Fleisch, aus Fleisch wird Erde und aus Erde wird wieder Stein. Das Rad dreht sich und wir erhaschen nur einen flüchtigen Blick auf die Ewigkeit.'

Leben, Menschen, Tod, EwigkeitChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
 
Kommentieren 

Angela: 'Eine Schar von Drachen wird ein Donner genannt. Was du wüsstest, wenn deine Ausbildung aus mehr bestanden hätte, als einfach nur zu lernen, wie man das Schwert schwingt und einige Verben in der alten Sprache konjugiert.'

Christopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
2
Kommentieren 

Angela: 'Jeder hat ab und zu das Recht auf ein wenig Leichtsinn.'

Christopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
9
Kommentieren 

Glaedr: 'Du musst lernen... zu sehen, was du erblickst.'

Sehen & BlickeChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
11
Kommentieren 

Nasuada: 'Von uns wird mehr verlangt als von den meisten anderen, daher müssen wir danach streben, besser zu sein als die meisten, wenn wir uns dieser Verantwortung als würdig erweisen wollen...'

Ehrgeiz, VerantwortungChristopher Paolini in Eragon - Das Erbe der Macht
2
Kommentieren 

Orik: 'Unsterblichkeit können wir einzig durch unsere Taten erlangen. Doch ob Ruhm oder Schande, beides ist besser, als vergessen zu werden.'

Erinnerungen, RuhmChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
5
Kommentieren 

Roran: 'Dieses Morden ist nicht ehrlich. Es ist Diebstahl... Diebstahl von Leben.'

KriegChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
2
Kommentieren 

Katrina: 'Ein wahrer Krieger', erwiderte sie, 'kämpft nicht, weil er es will, sondern weil er es muss.'

Krieg, Moral & EthikChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
6
Kommentieren 

Eragon: 'Vielleicht kennt ja keine Religion die ganze Wahrheit, sondern jede besitzt nur Bruchstücke davon, und es ist unsere Aufgabe, diese Bruchstücke zu erkennen und zusammenzusetzen.'

ReligionChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
5
Kommentieren 

Sie sprach mit solcher Überzeugung, dass Eragon plötzlich das Bedürfnis verspürte, ihren Glauben zu teilen. Er sehnte sich danach, alle Zweifel und Ängste von sich zu werfen, um zu glauben, dass das Leben nicht nur ein Chaos war, wie schrecklich die Welt manchmal auch sein mochte.

GlaubeChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
3
Kommentieren 

Saphira: 'Grüble nicht über das nach, was du nicht ändern kannst. Es wird deinen Schmerz nur verschlimmern.'

Reue, AkzeptanzChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
13
Kommentieren 

Jeod: 'Sind nicht alle Religionen seltsam für diejenigen, die ihnen nicht angehören?'

ReligionChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
3
Kommentieren 

Jeod: 'Bücher sollten dort sein, wo sie am meisten gewürdigt werden, und nicht ungelesen in irgendeinem Regal stehen und Staub ansetzen, findest du nicht auch?'

BücherChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
6
Kommentieren 

Jeod: 'An deiner Stelle würde ich mich den Lektionen, die uns die Geschichte lehrt, bei jeder Gelegenheit widmen, denn sie können dir bei den Problemen von heute helfen. Mir selbst hat das Studium der Vergangenheit oft zu dem Mut und der Einsicht verholfen, den richtigen Weg einzuschlagen.'

Erfahrung, GeschichteChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
 
Kommentieren 

Saphira: 'Wenn du einen einzelnen Mann mit einem sehr langen Messer nicht besiegen könntest, wärst du ein Jämmerling von einem Drachenreiter.'
Eragon: 'Und ich wäre tot.'

DrachenChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
7
Kommentieren 

Die Taten der Kinder sind immer auch Zeugnis der Erziehung, die sie von ihren Eltern erhalten haben.

Kinder & Kindheit, Erziehung, ElternChristopher Paolini in Eragon
14
Kommentieren 

Der Tod ist ein Teil von uns. Er führt uns. Formt uns. Treibt uns in den Wahnsinn. Bist du denn überhaupt noch ein Mensch, wenn dich kein sterbliches Ende erwartet?

TodChristopher Paolini in Eragon
5
Kommentieren 

Er ließ die Äußerung eine Weile im Raum stehen. Ein verbaler Monolith der Ambivalenz.

Christopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
3
Kommentieren 

Du hängst an ihren Lippen, als wäre jedes ihrer Worte ein Diamant, und dein Blick klebt an ihr, als wärst du am Verhungern und sie ein Festmahl, das wie ein Zollbreit außerhalb deiner Reichweite steht.

Christopher Paolini in Eragon
6
Kommentieren 

Eragon: 'Die Lieder der Toten sind die Wehklagen der Lebenden.'

Eragon: 'The songs of the dead are the lamentations of the living.'

Tod, Trauer & TraurigkeitChristopher Paolini in Eragon - Der Auftrag des Ältesten
6
Kommentieren 

Möge das Glück dir hold sein, mögest du Frieden im Herzen tragen und mögen die Sterne über dich wachen.

May good fortune rule over you, peace live in your heart and the stars watch over you.

Christopher Paolini in Eragon - Der Auftrag des Ältesten
6
Kommentieren 

'Die Ungeheuer in uns sind viel schlimmer als die real existierenden. Angst, Zweifel und Hass haben schon mehr Menschen gelähmt, als es Tiere je vermocht hätten.' 'und Liebe', sagte Eragon. 'Und Liebe', gab sie zu.

Christopher Paolini in Eragon
5
Kommentieren 

Saphira: 'Lebe in der Gegenwart und hab keine Angst vor der Zukunft, denn sie existiert nicht und wird es auch nie tun. Es gibt nur das Jetzt.'

Saphira: 'Live in the present, remember the past, and fear not the future, for it doesn’t exist and never shall. There is only now.'

Augenblick & GegenwartChristopher Paolini in Eragon - Der Auftrag des Ältesten
13
Kommentieren 

Books should go where they will be most appreciated, and not sit unread, gathering dust on a forgotten shelf, don't you agree?

BücherChristopher Paolini
 
Kommentieren 

Brom: 'Aber vergiss nicht: Viele Menschen sind für ihren Glauben gestorben; das geschieht sogar recht oft. Der wahre Mut besteht darin, weiterzuleben und zu leiden für das, woran man glaubt.'

Brom: 'Keep in mind that many people have died for their beliefs; it's actually quite common. The real courage is in living and suffering for what you believe.'

Glaube, PrinzipienChristopher Paolini in Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter
6
Kommentieren 

Jeod: 'Bücher sind meine Freunde, meine Gefährten. Sie bringen mich zum Lachen und Weinen und geben meinem Leben Erfüllung.'

Jeod: 'Books are my friends, my companions. They make me laugh and cry and find meaning in life.'

BücherChristopher Paolini in Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter
7
Kommentieren 

Brom: 'Weil man nicht mit jedem Narren den es auf der Welt gibt streiten kann.'

Brom: 'Because you can't argue with all of the fools in the world.'

Dummheit, StreitChristopher Paolini in Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter
7
Kommentieren 

Brom: 'Den Lauf der Zeit kann man nicht aufhalten. Die Jahre vergehen, ob wir es wollen oder nicht... aber wir können uns erinnern. Das für immer Verlorene - es kann in unserer Erinnerung weiterleben. Was ihr nun hören werdet, ist unvollkommen und bruchstückhaft, aber habt trotzdem Acht davor, denn ohne euch existiert es nicht. Ich gebe euch nun eine Erinnerung zurück, die verloren ging im traumhaften Nebel dessen, was hinter uns liegt.'

Brom: 'The sands of time cannot be stopped. Years pass whether we want them or not... but we can remember. What has been lost may yet live on in memories. That which you will
hear is imperfect and fragmented, yet treasure it, for without you it does not exist. I give you now a memory that has been forgotten, hidden in the dreamy haze that lies behind us.'

Erinnerungen, Zeit, VergessenChristopher Paolini in Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter
6
Kommentieren 

Solembum: 'Wissen hat nichts mit sein zu tun. Ich wusste auch nicht, dass du vorhanden warst, bevor du hereingeplatzt bist und mein Nickerchen gestört hast.'

Solembum: 'Knowing is independent of being. I did not know you existed before you bumbled in here and ruined my nap. Yet that doesn‘t mean you weren't real before you woke me.'

Christopher Paolini in Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter
2
Kommentieren