Die schönsten Buchzitate (Seite 8)

Hier findest du alle Buchzitate, die unsere Community von hunderten Autoren gesammelt hat. Du möchtest deine Bücher nicht mehr mit Lesezeichen vollstopfen, um die schönsten Zitate aus ihnen wieder zu finden? Dann sei dabei und füge deine liebsten Zitate aus Büchern hinzu!

Liste aller Buch-Autoren und Bücher

Die schönsten Buchzitate

Eins für die Ewigkeit, in der wir still verharren.

Silvia Maria de Jong in Unzerbrechlich - Mit jedem letzten Atemzug
1
Kommentieren 

Ich wollte nicht gezähmt werden. Ich wollte einfach nur ich sein.

Emily Bold in Stolen - Verwoben in Liebe
3
Kommentieren 

Ich wähle meine Freunde nach ihrem guten Aussehen, meine Bekannten nach ihrem guten Charakter und meine Feinde nach ihrem guten Verstand.

Feinde & Gegner, LebensweisheitenOscar Wilde in Das Bildnis des Dorian Gray
1
Kommentieren 

Gewissen und Feigheit sind in Wahrheit ein und dasselbe. Gewissen ist der eingetragene Name der Firma, weiter nichts.

Feigheit, GewissenOscar Wilde in Das Bildnis des Dorian Gray
1
Kommentieren 

Auf dem Weg zum Glück verlor ich es.

J. S. Wonda in Dark Royalty - Königliches Begehren
3
Kommentieren 

"Die gute Nachricht", sagte Percy, "ist, dass Jason und ich beide einen höheren Rang innehaben als du. Also dürfen wir dir beide befehlen, die Klappe zu halten."

Rick Riordan in Helden des Olymp - Das Zeichen der Athene
4
Kommentieren 

"Gute Idee", schaltete sich Percy ein. "Geh und verbrenn deine Teddys, Octavian."

Rick Riordan in Helden des Olymp - Das Zeichen der Athene
2
Kommentieren 

„Schlucke, Tochter, die Worte, die dir auf den Lippen liegen. Halte sie bei dir, auch wenn sie noch so viel wiegen. Verschließ sie tief in deiner Seele, verbirg sie, bis sie an Größe gewinnen. Verschließ deinen Mund der Macht, verfluche nicht, heile nicht, bis dir rechte Zeit gekommen ist. Du wirst nicht reden, wirst keine Worte geben, wirst weder Himmel noch Hölle befehlen. Du wirst erblühen und nach Wissen streben. Schweige, Tochter, bleib am Leben.“

Amy Harmon in Bird and Sword
2
Kommentieren 

Viel später werde ich an diese Entscheidung, mich umzudrehen, zurückdenken als einen dieser Momente, die das Leben verändern, von denen man aber nicht weiß, dass sie gerade dein Leben verändern, aber rückblickend erkennt man, wie wichtig es war.

Marie Force in Quantum - Tugendhaft
2
Kommentieren 

Ich sprang auf, wobei ich mich bewegte wie ein leicht bekiffter Gorilla.

Jennifer L. Armentrout in Götterleuchten - Im leuchtenden Sturm
1
Kommentieren 

Dunkelheit
Finstere Einsamkeit
Horche auf, denn ich bin bei dir!
Schmeichle mir!
Portal der Spiegel, tu dich auf!
Denn deine Herrin steht vor dir!
Schlage die Brücke, lass mich sie sehen!
Schlag die Brücke, lass mich sie begehen!

Lara Steel in Spiegelherz
1
Kommentieren 

Du sangst im Mondlicht unter ihrem Fenster
Mit falscher Stimme Lieder falscher Liebe;

William Shakespeare in Ein Sommernachtstraum
2
Kommentieren 

"Und das ist Annabeth", sagte Jason. "Äh, normalerweise legt sie die Leute nicht mit Judogriffen aufs Kreuz."

Rick Riordan in Helden des Olymp - Das Zeichen der Athene
2
Kommentieren 

Ich vermisste es nicht. Man konnte nichts vermissen, das man nicht kannte.

Ava Reed in Spiegelsplitter
1
Kommentieren 

Alles an ihm sprach eine deutliche Sprache: Ich bin keiner von euch und ich will es auch nicht sein.

Naomi Novik in Das dunkle Herz des Waldes
1
Kommentieren 

Der Vater hatte seinem Freunde das alles zu veranstalten erlaubt, er selbst schien nur dich die Finger zu sehen, nach dem Grundsatze, man müsse den Kindern nicht merken lassen, wie lieb man sie habe, sie griffen immer zu weit um sich; er meinte, man müsse bei ihren Freuden erst scheinen und sie ihnen manchmal verderben, damit ihre Zufriedenheit sie nicht übermäßig und übermütig mache.“

Johann Wolfgang von Goethe in Wilhelm Meisters Lehrjahre
1
Kommentieren 

Warum sagtest du mir nicht, dass vor männlichen Wesen Gefahren drohten? Warum warntest du mich nicht? Die vornehmen Damen wissen, wovor sie sich zu hüten haben, weil sie Romane lese, die ihnen diese Schliche schildern.

Why didn’t you tell me there was danger? Why didn’t you warn me? Ladies know what to guard against because they read novels that tell them these tricks.

Thomas Hardy in Tess von den D'Urbervilles
2
Kommentieren 

Nachdem ich etwas erfahren hatte, kam es mir erst vor, als ob ich gar nichts wisse, und ich hatte recht: denn es fehlte mir der Zusammenhang, und darauf kommt es doch eigentlich alles an.

Johann Wolfgang von Goethe in Wilhelm Meisters Lehrjahre
1
Kommentieren 

Die Hässlichen und die Dummen sind in dieser Welt am besten dran. Sie können behaglich dasitzen und sorglos dem Spiel zuschauen. Wenn sie nichts von Siegen wissen, so ist ihnen dafür auch erspart, Niederlage kennen zu lernen.

Oscar Wilde in Das Bildnis des Dorian Gray
1
Kommentieren 

Aber Schönheit, wahre Schönheit hört auf, wo geistiger Ausdruck anfängt.

Oscar Wilde in Das Bildnis des Dorian Gray
2
Kommentieren 

Triff mich mit Feuer und Schneesturm und ganz nach Belieben mit Blitzen,
stoß mich in den Abgrund hinab oder ins wogende Meer.
Wenn schon die Sehnsucht zermürbte und Eros mit Macht unterjochte,
dem verursacht auch Zeus keinerlei Qual mehr durch Blitz.

Marah Woolf in Götterfunke - Liebe mich nicht
2
Kommentieren 

Es gibt praktisch nichts auf der Welt, wovor man nicht Angst haben kann.

Rose Snow in 19 – Die Bücher der magischen Angst
1
Kommentieren 

Die Erinnerung ist das einzige Paradies,
aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Rose Snow in 17 – Die Bücher der Erinnerung
1
Kommentieren 

Jeden Tag bekam Danae zwei Kekse und ein Glas Wasser. Kein Hofgang. Keine Besucher. Kein WLAN. Nichts. Vielleicht fragt ihr euch, warum Akrisios sie nicht einfach umbrachte, wenn er doch solche Angst davor hatte, dass sie Kinder bekommen könnte. Also, liebe Freunde mit Gewaltfantasien, die Götter nahmen Morde an Familienmitgliedern sehr ernst (was schon seltsam ist, da die Götter ja mit den Morden innerhalb der Familie angefangen hatten).

Rick Riordan in Percy Jackson - erzählt: Griechische Heldensagen
1
Kommentieren 

Jeder Name hat eine Bedeutung, Cat. Jeder Name hat Macht. Und vor allem bekommt jeder den Namen, den er verdient.

Ava Reed in Spiegelsplitter
1
Kommentieren 

Das ist das Problem an Entfernungen: Entweder helfen sie einem, einen bestimmten Menschen zu vergessen, oder es wird einem erst bewusst, wie sehr einem dieser Mensch fehlt.

FernbeziehungenEstelle Maskame in Dark Love - Dich darf ich nicht finden
1
Kommentieren 

Manche Träume...
entführen uns
in eine Welt,
die wir noch nie zuvor
betreten haben.
Und obwohl sie uns fremd ist,
kennt sie unsere Seele
seit Hunderten von Jahren.

Mirjam H. Hüberli in Rebell - Gläserner Zorn
3
Kommentieren 

Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig
und schärfer denn kein zweischneidig Schwert,
und dringt durch, bis dass es scheidet Seele
und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein
Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.

Amy Harmon in Bird and Sword
1
Kommentieren 

Man opfert uns dem Staat,
Und wer aus Sehensucht liebt, begeht den Hochverrat.

Johann Christoph Gottsched in Sterbender Cato
1
Kommentieren 

Es ist so angenehm, selbstzufrieden sich mancher Hindernisse zu erinnern, die wir oft mit einem peinlichen Gefühle für unüberwindlich hielten, und dasjenige, was wir jetzt entwickelt sind, mit dem zu vergleichen, was wir damals unentwickelt waren.

Johann Wolfgang von Goethe in Wilhelm Meisters Lehrjahre
1
Kommentieren 

Die Familie ist der Teil des Lebens, den wir uns nicht aussuchen können.

Valentina Fast in Royal - Ein Leben aus Glas
1
Kommentieren 

Musik kann dein Freund sein, wenn du keinen hast, dein Liebhaber, wenn dich die Lust überkommt. Deine Wut, deine Trauer, deine Freude, dein Schmerz. Deine Stimme, wenn du deine eigene, verloren hast. Ein Teil davon zu sein, der Soundtrack für jemandes Leben zu sein, ist wunderschön.

MusikKristen Callihan in Idol - Gib mir die Welt
2
Kommentieren 

Wir alle sind geschaffen aus Tinte, wir sind geschaffen aus schwarzem Blut. Und mögen unsere Leben auch enden, so werden unsere Spuren auf ewig zwischen den Seiten eines Buches zu finden sein. Papier und Tinte, Schatten einer düsteren Vergangenheit. Und jedes Mal, wenn ein Kind ein Märchenbuch aufschlägt und mit heller Stimme die Worte zum Leben erweckt, werden wir aufstehen.

Bücher, LesenJulia Adrian in Die Dreizehnte Fee - Entzaubert
2
Kommentieren 

Du kannst niemanden bitten, dich nicht zu lieben.
Es würdigt die Liebe herab, wenn du glaubst, sie durch Willenskraft kontrollieren zu können.

David Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
2
Kommentieren 

Die Liebe ist gleichzeitig wunderbar und voller Gefahren.
Die Liebe ist ein Tor, durch das der Hass – maskiert und unerkannt – eintreten kann.

David Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
2
Kommentieren 

Ist Liebe nicht das größte aller Gefühle?

In der Tat. Aber sie durchbricht jede Verteidigung und öffnet uns für Gefühle von großer Tiefe.
Unter deinen Leuten kann Liebe zu Eifersucht, Neid, Wollust und Gier führen, Rache und Mord. Das reinste Gefühl trägt in sich die Saat des Verderbens und dieses ist schwer zu entdecken.

David Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
1
Kommentieren 

Das Leben ist ein Kampf, von den Qualen der Geburt bis zum Kampf gegen den Tod.
Fressen oder gefressen werden. Das Gesetz der Wildnis.

David Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
1
Kommentieren 

Mich wurde gelehrt, dass das Böse immer die Saat seines eigenen Untergangs in sich trägt.

David Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
1
Kommentieren 

Eine Rasse, die nicht kämpfen will, verdient es nicht zu leben. Es ist gegen die Natur.

KämpfenDavid Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
1
Kommentieren 

Helden sind Menschen, die sich ihren Ängsten stellen.
So einfach ist das.
Ein Kind, das Angst vor der Dunkelheit hat und eines Tages seine Kerze ausbläst, eine Frau, die Angst vor den Geburtsschmerzen hat und sagt „Jetzt ist es Zeit, Mutter zu werden“. Heldenmut findet nicht immer auf dem Schlachtfeld statt.

David Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
2
Kommentieren 

Ein Fluch auf die Liebe! Wie das Leben endet sie immer mit Unglück.

„Niemand sollte die Liebe verfluchen“, sagte Duvodas. „Letztendlich ist die Liebe alles, was es gibt.“

David Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
1
Kommentieren 

Weißt du, was mir an den Jungen gefällt?
Ihre Leidenschaft fürs Leben und ihre Fähigkeit, hinter das rein Weltliche zu sehen.
Wenn sie die Welt betrachten, sehen sie nicht nur, was sie alles nicht tun können. Sie versuchen es.
Sie sind oft arrogant und ihre Ideen fallen vom Himmel wie erschöpfte Vögel.
Aber sie versuchen es, Tarantio.

David Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
1
Kommentieren 

Dein Vater ist drei Flüchen erlegen.
Der Liebe, die das größte Geschenk sein kann, das uns der Himmel machen kann, oder aber auch schlimmer als das schwärzeste Gift ist.
Dem Suff, der sowie ein Reiseapotheke viel bietet und nichts wirklich gibt.
Und ein bisschen Wohlstand, ohne den er sich die zweifelhaften Freuden der Flasche nicht hätte leisten können.

David Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
1
Kommentieren 

Das Leben kann hart sein, und viele Seelen sind nicht dafür gemacht, damit umzugehen.

David Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
1
Kommentieren 

Die Wahrheit schmerzt, Chio.
Die Wahrheit ist ein strahlendes Licht und es schmerzt so sehr.

David Gemmell in Im Zeichen des dunklen Mondes
1
Kommentieren 

Ja, Hindley kann stolz auf seinen Sohn sein, fast so stolz, wie ich auf meinen.
Allerdings ist da ein kleiner Unterschied: der eine ist Gold, das man zum Pflasterstein herabwürdigte, der andere Zinn, das man putzt und hütet wie wertvolles Silber. Der eine war ungeheuer begabt und ist jetzt mehr als beschränkt, der andere ist eine armselige hohle Nuss- zu gar nichts nütze.

Emily Brontë in Sturmhöhe
2
Kommentieren 

Und mit mir ist es nun einmal so, dass mir das Leben nichts mehr wert ist, wenn du nicht bei mir bist.

Liebeserklärungen, KinderbücherAstrid Lindgren in Ronja Räubertochter
8
Kommentieren 

"Weißt du, was du da eben gesagt hast, Ronja?"
"Das weiß ich", schrie Ronja. "Dass uns nichts trennen kann! Und das weißt du auch, du Schafskopf!"

Astrid Lindgren in Ronja Räubertochter
 
Kommentieren 

"Ich muss einen Frühlingsschrei schreien, sonst zerspringe ich. Hör doch! Du hörst doch wohl den Frühling!"
Eine Weile standen sie schweigend da und lauschten dem Zwitschern und Rauchen, dem Brausen und Singen und Plätschern in ihrem Wald. Alle Bäume und alle Wasser und alle grünen Büsche waren voller Leben, von überall her erscholl das starke, wilde Lied des Frühlings. "Hier stehe ich und spüre, wie der Winter aus mir herausrinnt", sagte Ronja. "Bald bin ich so leicht, dass ich fliegen kann."

FrühlingAstrid Lindgren in Ronja Räubertochter
 
Kommentieren 

"Du hast gesagt, du wärst immer nur einen Gedanken entfernt", flüstere ich, "Du hast gelogen."

Julia Dippel in Izara - Stille Wasser
2
Kommentieren 
Zitate 351 bis 400 von 392215678910111279