Die schönsten Buchzitate (Seite 70)

Hier findest du alle Buchzitate, die unsere Community von hunderten Autoren gesammelt hat. Du möchtest deine Bücher nicht mehr mit Lesezeichen vollstopfen, um die schönsten Zitate aus ihnen wieder zu finden? Dann sei dabei und füge deine liebsten Zitate aus Büchern hinzu!

Liste aller Buch-Autoren und Bücher

Die schönsten Buchzitate
Zitate 3451 bis 3500 von 3542165666768697071

An sich ist nichts weder gut noch böse. Das Denken macht es erst dazu.

For there is nothing either good or bad, but thinking makes it so.

Denken, Gut und BöseWilliam Shakespeare in Hamlet
12
Kommentieren 

Jede Gabe ist von dem Risiko begleitet, dass andere sie nicht verstehen.

TalentT.A. Barron in Merlin
3
Kommentieren 

Ich kenne nicht die Hälfte von euch halb so gut, wie ich euch gern kennen würde und ich habe nicht die Hälfte von euch halb so gern, wie ihr es verdient.

I don't know half of you half as well as I should like; and I like less than half of you half as well as you deserve.

J.R.R. Tolkien in Der Herr der Ringe
21
Kommentieren 

Wir gehören keiner Rasse und keinem Volk an. Wir sind die Bewohner dieser Erde und gehören nur uns selbst.

Toleranz & Gleichberechtigung, TeamFrederica de Cesco in Sonnenpfeil
 
Kommentieren 

Kein Mensch hat ein Leben, das nur aus perfekten kleinen Augenblicken besteht. Und wenn es so wäre, wären die Augenblicke nicht mehr perfekt, sondern normal. Wie soll man wissen, was Freude ist, wenn man nie Kummer hat?

Leben, Trauer & Traurigkeit, Freude, SorgenCecelia Ahern in P.S. Ich liebe Dich
38
Kommentieren 

Nichts in der Welt ist so ansteckend wie Gelächter und gute Laune.

There is nothing in the world so irresistibly contagious as laughter and good humor.

Lachen & LächelnCharles Dickens in Eine Weihnachtsgeschichte
1
Kommentieren 

Du bist kein Hauptgewinn. Du bist ein Mängelexemplar. Ein zauberhaftes und liebenswertes Mängelexemplar, und wenn da draußen jemand ist, der das sehen kann, dann ist er ein Hauptgewinn...

Sarah Kuttner in Mängelexemplar
15
Kommentieren 

Du warst mein Leben Holly, aber ich bin in deinem Leben nur ein Kapitel.
Es wird noch mehrere geben, das verspreche ich dir.

Cecelia Ahern in P.S. Ich liebe Dich
19
Kommentieren 

Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.

Wortspiele, EifersuchtJohann Wolfgang von Goethe in Faust
23
Kommentieren 

Kinder nehmen die Reaktionen ihrer Eltern auch als Maßstab dafür, wie schlimm eine Situation wirklich ist. Wenn ein Kind hinfällt und nicht ganz sicher ist , ob es sich richtig schlimm wehgetahn hat, dann beobachtet es seine Eltern. Wenn die ein besorgtes Gesicht machen und händeringend angerannt kommen, fängt das Kind sofort an zu weinen. Wenn sie aber locker bleiben, vielleicht sogar lachen und etwas sagen wie: 'Dieser böse Boden', dann rappelt sich das Kind auf und spielt weiter als wäre nichts geschehen.

Kinder & Kindheit, ErziehungCecelia Ahern in Für immer vielleicht
11
Kommentieren 

Wenn mehr von uns Heiterkeit, gutes Tafeln und klingende Lieder höher als gehortetes Gold schätzen würden, so hätten wir eine fröhlichere Welt.

If more of us valued food and cheer and song above hoarded gold, it would be a merrier world.

Gier & Geiz, Lachen & Lächeln, Geld & Reichtum, FreundschaftJ.R.R. Tolkien in Der kleine Hobbit
11
Kommentieren 

Treulos ist, wer Lebewohl sagt, wenn die Straße dunkel wird.

Faithless is he that says farewell when the road darkens

Treue & Loyalität, DunkelheitJ.R.R. Tolkien in Der Herr der Ringe
14
Kommentieren 

Viele die leben, verdienen den Tod. Und manche, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es ihnen geben? Dann sei auch nicht so rasch mit einem Todesurteil zur Hand.

Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement.

Leben, TodJ.R.R. Tolkien in Der Herr der Ringe
16
Kommentieren 

Selbstsucht ist die Ursache des Bösen.

ArroganzJohn Knittel in Kapitän West
 
Kommentieren 

Die Neugier ist die mächtigste Antriebskraft im Universum, weil sie die beiden größten Bremskräfte im Universum überwinden kann: die Vernunft und die Angst.

Angst, Vernunft, NeugierWalter Moers in Die Stadt der träumenden Bücher
17
Kommentieren 

Alles was ihm Unangenehmes jeweils in seinem wirksamen Leben begegnet war, der Verdruß bei der Gesandtschaft, alles was ihm sonst mißlungen war, was ihn je gekränkt hatte, ging in seiner Seele auf und nieder. Er fand sich durch alles dieses wie zur Untätigkeit berechtigt, er fand sich abgeschnitten von aller Aussicht, unfähig, irgendeine Handhabe zu ergreifen, mit denen man die Geschäfte des gemeinen Lebens anfaßt; und so rückte er endlich, ganz seiner wunderbaren Empfindung, Denkart und einer endlosen Leidenschaft hingegeben, in dem ewigen Einerlei eines traurigen Umgangs mit dem liebenswürdigen und geliebten Geschöpfe, dessen Ruhe er störte, in seine Kräfte stürmend, sie ohne Zweck und Aussicht abarbeitend, immer einem traurigen Ende näher.

Schmerzen, TodJohann Wolfgang von Goethe in Die Leiden des jungen Werther
2
Kommentieren 

Manche Bücher darf man nur kosten, andre muß man verschlingen und nur wenige kauen und verdauen.

Some books are to be tasted, others to be swallowed, and some few to be chewed and digested.

BücherFrancis Bacon in Essays
1
Kommentieren 

Für mich war jetzt nicht der Moment, nach Liebe Ausschau zu halten und so (wie der Tag auf die Nacht folgt) mein ohnehin schon verfahrenes Leben noch weiter zu verkompliezieren. Für mich war jetzt die Zeit, nach der Heilung und dem Frieden zu suchen, den man nur in der Einsamkeit findet.

Leben, Liebe, Einsamkeit & AlleinseinElizabeth Gilbert in Eat Pray Love
16
Kommentieren 

Für den Moment, da wir den anderen mit dem Herzen wahrnehmen, sind wir eins mit ihm - und übrigens, paradoxerweise, genau dadurch auch davor geschützt, von dem, was er oder sie ausdrückt, verletzt zu werden

HerzSafi Nidiaye in Das Tao des Herzens
2
Kommentieren 

Ein Mensch, dessen Herz offen ist, fühlt mit, was die Menschen fühlen, mit denen er zu tun hat; er verteidigt sich nicht, greift nicht an, fühlt sich nicht angegriffen, gekränkt, verletzt, bedroht oder beleidigt. Nichts von dem, was andere tun, kann ihn persönlich treffen, denn er fühlt, was diese anderen bewegt. Er fühlt ihre Not, ihren Schmerz, ihre Bedrängnis in seinem eigenen Herzen

HerzSafi Nidiaye in Das Tao des Herzens
2
Kommentieren 

Die Liebe lässt alles, was nicht göttlich ist wie sie, vergessen.

LiebeStendhal in Armance
 
Kommentieren 

Liebeskummer ist wie Masern eine Krankheit: Sie fällt jeden an, früher oder später, aber kaum einer stirbt daran.

Liebeskummer & TrennungJurij Brezan in Der Mensch und der Mensch
2
Kommentieren 

Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.

DummheitFriedrich Schiller in Die Jungfrau von Orleans
2
Kommentieren 

Alle Augen schauen, wenige beobachten, sehr wenige erkennen.

Albert Sánchez Piñol in Im Rausch der Stille
3
Kommentieren 

Das Kostbarste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur einmal gegeben, und leben soll er so, dass nicht sinnlos vertane Jahre ihn schmerzen, dass nicht die Scham um eine schäbige und kleinliche Vergangenheit ihn brennt und dass er im Sterben sagen kann: Mein ganzes Leben und all meine Kräfte habe ich hingegeben für das Schönste der Welt - den Kampf um die Befreiung der Menschheit.

Leben, Vergangenheit, MenschenNikolai Alexejewitsch Ostrowski in Wie der Stahl gehärtet wurde
 
Kommentieren 

Es ist eine gefährliche Sache, aus deiner Tür hinauszugehen. Du betrittst die Straße, und wenn du nicht auf deine Füße aufpasst, kann man nicht wissen, wohin sie dich tragen.

You step into the Road, and if you don't keep your feet, there is no telling where you might be swept off to.

Mut, VeränderungJ.R.R. Tolkien in Der Herr der Ringe
18
Kommentieren 

Wenn das Gute eine Ursache hat, hört es auf, das Gute zu sein, wenn es einen Lohn zur Folge hat, ist es auch nicht mehr das Gute. Folglich steht das Gute außerhalb der Kette von Ursache und Wirkung.

Geld & Reichtum, Moral & EthikLeo Tolstoi in Anna Karenina
4
Kommentieren 

'Gut, Onkel Werner!'
Der Junge verschwindet. [..]
'Ist mein Neffe. Ich gab ihm eine Festanstellung. Er bat mich darum.'

Oliver Uschmann in Hartmut und ich
 
Kommentieren 

Nur eines macht sein Traumziel unerreichbar: die Angst vor dem Versagen.

Angst, AufgebenPaulo Coelho in Der Alchimist
6
Kommentieren 

Aber finden Sie nicht', beharre ich, 'dass es besser ist, nur eine kurze Zeit sehr glücklich zu sein, auch wenn man dieses Glück verliert, als sein ganzes Leben nur einigermaßen über die Runden zu bringen?

But don't you think," I persist, 'that it's better to be extremely happy for a short while, even if you lose it, than to be just okay for your whole life?

Glück, ZeitAudrey Niffenegger in Die Frau des Zeitreisenden
7
Kommentieren 

Jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz seyn könnte,
ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu seyn.

Patriotismus & NationalismusArthur Schopenhauer in Parerga und Paralipomena
1
Kommentieren 

Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kommt aber darauf an, sie zu verändern.

Veränderung, Welt, PhilosophieKarl Marx in 11. These über Feuerbach
 
Kommentieren 

Aus Vertraulichkeit entsteht die zarteste Freundschaft und der stärkste Hass.

Vertrauen, Freundschaft, Liebeskummer & Trennung, HassAntoine de Rivarol in Maximen und Reflexionen
7
Kommentieren 

Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur wenn man es für möglich befindet

Lewis Carroll in Alice im Wunderland
25
Kommentieren 

Sagen sie ihm, dass er die Träume seiner Jugend nicht vergessen soll, wenn er ein Mann geworden.

Jugend, Vision, Männer, Geburtstag, AlterFriedrich Schiller in Don Carlos
6
Kommentieren (1)

Wahre Veränderung ist eine Angelegenheit des Inneren. Mit Hilfe von Geld oder Strukturen kann man manches für kurze Zeit ändern, aber der Kern der Sache bleibt immer die Angelegenheit des Herzens.

VeränderungMax Lucado in Wenn Gott dich sanft beim Namen ruft
3
Kommentieren 

Manchmal tun wir etwas, weil wir uns einreden, es wäre für alle Beteiligten besser so. Wir sagen uns, dass es das Richtige ist, dass es uneigennützig von uns ist. Das ist leichter, als uns die Wahrheit einzugestehen.

Lügen, WahrheitJodi Picoult in Beim Leben meiner Schwester
26
Kommentieren 

So habe ich mir unser Leben nicht vorgestellt; und vielleicht finden wir aus dieser Sackgasse auch nicht mehr heraus. Aber es gibt niemanden, mit dem ich mich lieber verlaufen hätte als mit dir.

Leben, LiebeJodi Picoult in Beim Leben meiner Schwester
29
Kommentieren 

Mir kommt der Gedanke, dass man Kinder nie hat, man nimmt sie in Empfang. Und manchmal bleiben sie nicht so lange, wie wir gedacht oder gehofft haben. Aber das ist trotz allem noch immer viel besser, als wenn man sie nicht gehabt hätte.

Kinder & KindheitJodi Picoult in Beim Leben meiner Schwester
11
Kommentieren 

'Außerdem fahre ich zu schnell aus der Haut, und ich will immer die ganze Bettdecke für mich, und mein zweiter Zeh ist länger als der erste. Und ich werde regelrecht verrückt, wenn ich meine Tage kriege. Man liebt einen Menschen nicht, weil er vollkommen ist' sagt sie. 'Man liebt ihn, obwohl er es nicht ist.'

Ich weiß nicht was ich darauf antworten soll. Es ist, als würde sie mir sagen, dass der Himmel, den ich fünfunddreißig Jahre lang strahlendblau gesehen habe, in Wahrheit grün ist. 'Und noch was - diesmal werde ich DICH verlassen.'

Wenn das jetzt noch überhaupt möglich ist, fühle ich mich noch schlechter. Ich möchte so tun, als täte es nicht weh, aber ich habe nicht mehr die Energie dazu.

'Dann geh.' Julia lehnt sich neben mich zurück.

'Das werde ich' sagt sie 'In fünfzig oder sechzig Jahren.'

LiebeJodi Picoult in Beim Leben meiner Schwester
7
Kommentieren 

'Du machst das toll!' sage ich, weil ich nicht die richtigen Worte für das finde, was ich eigentlich sagen will: dass die Menschen, die wir lieben, uns jeden Tag verblüffen können.

Liebe, MenschenJodi Picoult in Beim Leben meiner Schwester
8
Kommentieren 

Liebeskummer ist ein gutes Zeichen. Er bedeutet, dass wir uns um etwas bemüht haben.

Liebeskummer & TrennungElizabeth Gilbert in Eat Pray Love
18
Kommentieren 

Die Leute um mich herum waren aufgekratzt und quatschten ohne Unterlass, aber es passierte nichts aufregendes, das Problem dieser Epoche schien darin zu liegen, wie man sich kleidet oder die Haare schneiden ließ, drinnen nach etwas zu fragen, was man nicht im Schaufenster fand, hatte keinen Sinn. Oh du meine arme Generation, die du noch nichts zur Welt gebracht hast, du kennst weder den Eifer noch die Revolte und verzehrst dich innerlich, ohne einen Ausweg zu finden.

Philippe Djian in Betty Blue
 
Kommentieren 

Er haderte mit sich, bis er sich schließlich sagte, es sei eigentlich ganz normal, dass er nicht wisse, was er wolle. Man kann nie wissen, was man wollen soll, weil man nur ein Leben hat, das man weder mit früheren Leben vergleichen noch in späteren korrigieren kann. Es ist unmöglich zu überprüfen, welche Entscheidung die richtige ist, weil es keine Vergleiche gibt. Man erlebt alles unmittelbar, zum ersten Mal und ohne Vorbereitung. Wie ein Schauspieler, der auf die Bühne kommt, ohne vorher je geprobt zu haben. Was aber kann das Leben wert sein, wenn die erste Probe für das Leben schon das Leben selber ist? Aus diesem Grunde gleicht das Leben immer einer Skizze. Auch 'Skizze' ist nicht das richtige Wort, weil Skizze immer ein Entwurf zu etwas ist, die Vorbereitung eines Bildes, während die Skizze unseres Lebens eine Skizze von nichts ist, ein Entwurf ohne Bild.

Milan Kundera in Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins
9
Kommentieren 

Verführe meinen Geist und du kannst meinen Körper haben.
Finde meine Seele und ich bin für immer dein!

Liebe, Geist, Seele, Beziehungen, VerführungNora Roberts in Frühlingsträume
12
Kommentieren 

Ich weiß, dass die Liebe wie ein Staudamm ist. Lässt man nur den geringsten Haarriss zu, durch den das Wasser dann dringt, wird der Damm irgendwann brechen, und niemand wird die Gewalt der Wassermassen kontrollieren können.

LiebePaulo Coelho in Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte
7
Kommentieren 

Das ist das Eigentümliche an der Liebe, dass sie sich niemals gleich bleiben kann; sie muss unaufhörlich wachsen, wenn sie nicht abnehmen soll.

Liebe, VeränderungAndré Gide in Die Falschmünzer III
1
Kommentieren 

Das Leben bedeutet [...] Bewegung, Fortschritt und Veränderung. [...] Die Menschen leben nicht, wenn sie wütend, traurig, voller Selbstmitleid oder Angst sind. Atmen allein bedeutet noch nicht, dass man lebt. Es ist nur ein Zeichen für die anderen, welcher Körper beerdigt werden kann und welcher nicht! Nicht alle Menschen, die atmen, sind auch lebendig. Es ist nichts dagegen einzuwenden, auch negative Gefühle auszuprobieren, um sie einmal kennenzulernen, aber sie sind doch kaum etwas, bei dem ein kluger Mensch verweilen möchte. Wenn sich die Seele in Menschengestalt begibt, kann man spielen - wir können erfahren, wie Glück und Trauer, Eifersucht und Dankbarkeit sich anfühlen. Aber aus dieser Erfahrung sollten wir lernen und schließlich herausfinden, was uns Schmerz und was uns Freude bereitet.

Marlo Morgan in Traumfänger
2
Kommentieren 

But feelings are just having a picture on the screen in your head
of what is going to happen tomorrow or next year
or what might have happend instead of what did happen
and if it is a happy picture they smile,
and if it is a sad picture they cry.

Erinnerungen, Denken, GefühleMark Haddon in The Curious Incident of the Dog in the Night-Time
1
Kommentieren 

Es wäre lächerlich, sich einzubilden, dass sämtliche Bekannten eines Menschen zu Hundert Prozent Wesen aus Fleisch und Blut sind. Viele der engsten Freunde, die man hat, bestehen ja nur aus einem Zitat, einem unbedachten Gedanken, während andere aus einem jämmerlichen Körper bestehen, wie Imker aber von Tausenden fliegender, surrender Gedanken umgeben sind.

Freundschaft, DenkenGöran Tunström in Der Mondtrinker
 
Kommentieren 
Zitate 3451 bis 3500 von 3542165666768697071