Die schönsten Buchzitate (Seite 67)

Hier findest du alle Buchzitate, die unsere Community von hunderten Autoren gesammelt hat. Du möchtest deine Bücher nicht mehr mit Lesezeichen vollstopfen, um die schönsten Zitate aus ihnen wieder zu finden? Dann sei dabei und füge deine liebsten Zitate aus Büchern hinzu!

Liste aller Buch-Autoren und Bücher

Die schönsten Buchzitate
Zitate 3301 bis 3350 von 37931646566676869707176

Jeod: 'Sind nicht alle Religionen seltsam für diejenigen, die ihnen nicht angehören?'

ReligionChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
4
Kommentieren 

Jeod: 'Bücher sollten dort sein, wo sie am meisten gewürdigt werden, und nicht ungelesen in irgendeinem Regal stehen und Staub ansetzen, findest du nicht auch?'

BücherChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
7
Kommentieren 

Jeod: 'An deiner Stelle würde ich mich den Lektionen, die uns die Geschichte lehrt, bei jeder Gelegenheit widmen, denn sie können dir bei den Problemen von heute helfen. Mir selbst hat das Studium der Vergangenheit oft zu dem Mut und der Einsicht verholfen, den richtigen Weg einzuschlagen.'

Erfahrung, GeschichteChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
1
Kommentieren 

Saphira: "Wenn du einen einzelnen Mann mit einem sehr langen Messer nicht besiegen könntest, wärst du ein Jämmerling von einem Drachenreiter."
Eragon: "Und ich wäre tot."

DrachenChristopher Paolini in Eragon - Die Weisheit des Feuers
8
Kommentieren 

Der Schnee sah im Mondlicht seltsam aus, wie Puderzucker auf einer Stadt aus Papier.

SchneeCornelia Funke in Herr der Diebe
3
Kommentieren 

Victor musterte ihn, als hätte der große Mann gerade sein Hemd aufgeknöpft und ihm mit einem Lächeln gezeigt, dass er kein Herz in der Brust hatte.

Cornelia Funke in Herr der Diebe
2
Kommentieren 

Wenn ich Pinocchio wäre, würde meine Nase jetzt da vorn durch die Scheibe stoßen und alle Tauben der Stadt könnten darauf Platz nehmen...

LügenCornelia Funke in Herr der Diebe
3
Kommentieren 

Er musste lächeln, als er beobachtete, wie ihr Blick immer wieder nach draußen wanderte, zu den Flocken, die so langsam an den großen Fenstern vorbeischwebten, als drehe sich die Welt plötzlich in Zeitlupentempo.

SchneeCornelia Funke in Herr der Diebe
4
Kommentieren 

Kinder sind Raupen und Erwachsene sind Schmetterlinge. Und kein Schmetterling erinnert sich mehr daran, wie es sich anfühlte, eine Raupe zu sein.

Erinnerungen, Kinder & Kindheit, AlterCornelia Funke in Herr der Diebe
15
Kommentieren (2)

Sie atmete immer noch schneller, wenn er neben ihr stand. Woher kommt die Liebe?

Liebe, Sehnsucht, VerliebenCornelia Funke in Reckless - Steinernes Fleisch
13
Kommentieren 

Weder Menschen noch Goyl lebten lange genug, um zu begreifen, dass das Gestern ebenso aus dem Morgen geboren wurde wie das Morgen aus dem Gestern.

Leben, Zukunft, Vergangenheit, VeränderungCornelia Funke in Reckless - Steinernes Fleisch
12
Kommentieren 

Aus der Gegenwart wurde so schnell Vergangenheit und plötzlich trug die Zukunft fremde Kleider.

Zukunft, Vergangenheit, Veränderung, Augenblick & GegenwartCornelia Funke in Reckless - Steinernes Fleisch
21
Kommentieren 

Keiner tut gern, was er tut. Keiner ist gern, was er ist.

Irmgard Keun in Gilgi - Eine von uns
1
Kommentieren 

Phantasie - Flucht vor der Wirklichkeit? - Flucht in eine bessere Wirklichkeit?

Fantasie, Realität & WirklichkeitIrmgard Keun in Gilgi - Eine von uns
2
Kommentieren 

Ich liebe ihn eben zu sehr - so in jeder Beziehung, wenn ich ihn nur seh', dann ist mir alles andere gleichgültig, ganz tief, tief gleichgültig.

Liebe, BeziehungenIrmgard Keun in Gilgi - Eine von uns
14
Kommentieren 

Natürlich ist man verliebt - hier und da - das nimmt man nicht weiter ernst, gibt Wichtigeres. Männer! Was das schon ist. Liebe ist nett und vergnüglich, aber man darf sie nicht ernst nehmen.

LiebeIrmgard Keun in Gilgi - Eine von uns
4
Kommentieren 

Und was dein Gedanke will, liebt dein Körper - und was dein Körper liebt, will dein Gedanke.

Körper, GedankenIrmgard Keun in Gilgi - Eine von uns
4
Kommentieren 

So schlendert man durch die Tage - verspielt, verliebt, tut die tausend dummen Dinge, die Nichtstun heißen. Denkt wenig an morgen, gar nicht an übermorgen.

Tag, VerliebenIrmgard Keun in Gilgi - Eine von uns
8
Kommentieren 

Die Sonne, die nichts gesehen hatte. Die jeden Morgen aufgeht und Licht auf die Abgründe der vergangenen Nacht wirft. Die immer zu spät kommt. Die Nacht bleibt ihr verborgen. Im Dunklen bleibt, was geschah, nur was ist, kommt ans Licht.

SonneFranziska Gehm in Tränenengel
2
Kommentieren 

Sie dachte, sie wäre da, für diese kleine Ewigkeit Leben. Dachte, sie könnte sie halten. Sand, warm und vertraut, rinnt durch die Finger. Will zum Meer. Weit hinaus und weg von ihr. Wie alle und alles. Nichts und niemand wird zurückkommen. Nichts wird wie es war.

Meer & OzeanFranziska Gehm in Tränenengel
2
Kommentieren 

Peeta: 'My nightmares are usally about losing you.'

Suzanne Collins in Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe
16
Kommentieren 

'Sie sind lustig', erklärte sie und lächelte. 'Und Sie sind wunderschön', erwiderte er ruhig, und sie sah ihn verblüfft an.

Cecelia Ahern in Zwischen Himmel und Liebe
6
Kommentieren 

Man erwischt nicht immer den perfekten Augenblick. Manchmal muss man einfach das tun, was unter den gegebenen Umständen das Beste ist.

Augenblick & GegenwartSarah Dessen in Just Listen
10
Kommentieren 

Wenn dir jemand wirklich nahe steht, ist es okay, wenn du mal wütend bist. Deswegen muss nicht alles den Bach runtergehen. Es ist Teil einer Beziehung.

BeziehungenSarah Dessen in Just Listen
17
Kommentieren 

Ich weiß, wie selbstsüchtig das klingt; doch man wird ein Gefühl ja nicht los, nur weil man weiß, dass es falsch ist.

GefühleJodi Picoult in Zerbrechlich
22
Kommentieren 

Ich sollte also bereit sein. Bin ich bereit? Bin ich denn glücklich? Nein. Aber Glück ist kein Dauerzustand. Glück ist der Schaum im heißen Badewasser. Und ein heißes Bad ist auch ohne Schaum ziemlich super. Aber ist mein Badewasser überhaupt heiß? Ich verlaufe mich ein wenig in meinen Metaphern und fange nochmal vorn an: Ich bin nicht glücklich, aber auch nicht unglücklich. Ich bin ok.

Sarah Kuttner in Mängelexemplar
10
Kommentieren 

'You can get it if you really want.' Ich 'wante' vermutlich nicht 'really' genug. Auf der anderen Seite 'wante' ich zumindestens genug, um ordentlich unzufrieden zu sein, es nicht zu 'getten'.

Sarah Kuttner in Mängelexemplar
8
Kommentieren 

Es muss eine Mitte geben. Ohne Mitte kann nichts wirklich vollständig sein. Denn die Mitte ist nicht nur der Raum dazwischen, sondern auch das, was alles zusammenhält.

Sarah Dessen in Just Listen
3
Kommentieren 

Überlegt doch mal: Musik ist das, was uns alle vereint. Eine unglaubliche Macht. Etwas, das selbst Leute gemeinsam haben können, die sonst in allem anderen verschieden sind.

MusikSarah Dessen in Just Listen
3
Kommentieren 

Man kommt auch wieder drüber hinweg, wenn man enttäuscht worden ist. Sonst hätten wir uns alle längst aufgehangen, schätze ich.

Sarah Dessen in Just Listen
6
Kommentieren 

Meine Brust fühlt sich an, als wäre sie voller Glitter und Helium, so wie damals, als ich klein war und in der Dämmerung auf den Schultern meines Vaters reiten durfte, als ich wusste, dass ich nur die Hände hochzuhalten und die Finger zu spreizen brauchte wie ein Netz, um die kommenden Sterne zu fangen.

Jodi Picoult in Beim Leben meiner Schwester
10
Kommentieren 

Alles ging so schnell vorbei, nie wusste man sein Glück zu schätzen, immer erst hinterher. Altbekanntes Zeug. Das Leben war nicht besonders einfallsreich. Es brachte immer den gleichen Trick, und trotzdem fiel jeder drauf rein.

Benedict Wells in Spinner
4
Kommentieren 

Hoffnung ist wie eine Glasscherbe im Fuß. Solange sie im Fleisch steckt, tut es weh bei jedem Schritt, den man geht. Doch wenn sie herausgezogen wird, blutet es zwar für eine kurze Zeit und es dauert eine Weile, bis alles verheilt ist, aber schließlich kann man weiterlaufen. Diesen Prozess nennt man auch Trauer.

Hoffnung, Liebeskummer & Trennung, Trauer & Beileid, Anfang & NeuanfangSebastian Fitzek in Die Therapie
27
Kommentieren 

Laughter is not at all a bad beginning for a friendship, and by far the best ending for one.

Lachen & Lächeln, FreundschaftOscar Wilde in Das Bildnis des Dorian Gray
3
Kommentieren 

'Ihr Leute mit Herz', bemerkte er einmal, 'besitzt etwas, das euch leitet, und deshalb braucht ihr nichts Böses zu tun. Ich lebe ohne Herz (...), daher muss ich sehr sorgsam sein'.

HerzLyman Frank Baum in Der Zauberer von Oz
3
Kommentieren 

Schäme dich nicht für die Musik, die dir gefällt. Auch dann nicht, wenn es, unserer eigenen, bescheidenen Meinung nach, eigentlich gar keine richtige Musik ist.

MusikSarah Dessen in Just Listen
2
Kommentieren 

Das, worauf es im Leben ankommt, können wir nicht voraussehen. Die schönste Freude erlebt man immer da, wo man sie am wenigsten erwartet.

Leben, Glück, FreudeAntoine de Saint-Exupéry in Der kleine Prinz
92
Kommentieren (1)

Am Ende geht einer doch immer dahin, wohin es ihn zieht.

Sehnsucht, Reisen & FernwehAntoine de Saint-Exupéry in Der kleine Prinz
53
Kommentieren 

An ending was an ending. No matter how many pages of sentences and paragraphs of great stories led up to it, it would always have the last word.

EndeSarah Dessen in Along for the Ride
5
Kommentieren 

'You want to talk about failure?' He looked up at me, meeting my eyes. 'Try being the one who was driving. Who got to live.'

Fehler, SchuldSarah Dessen in Along for the Ride
2
Kommentieren 

'Of course I do,' he said. 'Failing sucks. But it's better than the alternative.'
'Which is?'
'Not even trying.' Now he did look at me, straight on.
'Life's short, you know?'

FehlerSarah Dessen in Along for the Ride
4
Kommentieren 

Und sie atmete die kalte Luft mit einer Art kindischer Vorfreude, schob den Schal vom Gesicht, streifte die Mütze von ihren dunklen Haaren und betrank sich an der Kälte, bis ihr schwindlig war.

Antonia Michaelis in Der Märchenerzähler
4
Kommentieren 

Das Leben legt für den Tod niemals eine Atempause ein.

Leben, TodJodi Picoult in Die einzige Wahrheit
7
Kommentieren 

Wir gehen alle von Zeit zu Zeit verloren, manchmal, weil wir es selbst wollen, manchmal, ohne daß wir die Kontrolle darüber haben. Wenn wir dann gelernt haben, was unsere Seelen lernen mussten, zeigt sich der Weg ganz von allein. Manchmal sehen wir den Weg, und wir gehen zu weit oder nicht weit genug, aus Angst, Wut oder Trauer. Manchmal wollen wir verschwinden und umherirren, manchmal nicht. Manchmal finden wir den Weg ganz allein. Aber was auch geschieht, wir werden immer gefunden.

Cecelia Ahern in Vermiss mein nicht
25
Kommentieren 

Liebe bedeutet, dass das Glück des anderen wichtiger ist als das eigene Glück, gleichgültig, wie schmerzlich die Entscheidungen sind, die man treffen muss.

LiebeNicholas Sparks in Das Leuchten der Stille
42
Kommentieren 

Ich spürte Millionen verlassener Seiten, herrenloser Welten und Seelen um mich herum, die in einem Ozean der Dunkelheit untergingen, während die außerhalb dieser Mauern pulsierende Welt Tag für Tag mehr die Erinnerung verlor, ohne es zu merken, und sich um so schlauer fühlte, je mehr sie vergaß.

Carlos Ruiz Zafón in Der Schatten des Windes
5
Kommentieren 

Die Worte, die das Herz eines Kindes vergiften, sei es aus Gemeinheit oder Ignoranz, bleiben im Gedächtnis haften und verbrennen einem über kurz oder lang die Seele.

The words with which a child's heart is poisoned, whether through malice or through ignorance, remain branded in his memory, and sooner or later they burn his soul.

IgnoranzCarlos Ruiz Zafón in Der Schatten des Windes
6
Kommentieren 

Ich lege mich auf die kalte Mauer und lasse meinen Geist hochwandern in Marcias Wohnung. Wenn ich schon nicht an ihre Tür klopfen kann, so will ich ihr doch so nahe wie möglich sein. Ihr nahe sein und das gleiche tun wie sie: auf dem Rücken liegen und unser Lied hören. Ein Mal, zwei Mal und ein drittes Mal. Vielleicht spürt sie in diesem Moment ja das gleiche heimelig wohlige Kribbeln wie ich. Ganz sicher spürt sie es, sie kann es nur nicht orten. Marcia und ich hören das Lied ein viertes Mal. Dann schlafen wir ein, Wange an Wange und fest aneinander gekuschelt. Getrennt lediglich durch einen seidenen Vorhang, eine zweispurige Straße und eine kleine Steinmauer. Verbunden durch den Tag am Meer.

Tommy Jaud in Vollidiot
2
Kommentieren 

In die Ecke,
Besen, Besen!
Seids gewesen.
Denn als Geister
ruft euch nur zu diesem Zwecke,
erst hervor der alte Meister.

Johann Wolfgang von Goethe in Der Zauberlehrling
7
Kommentieren 

Die ich rief, die Geister,
Werd' ich nun nicht los.

Geister & GespensterJohann Wolfgang von Goethe in Der Zauberlehrling
7
Kommentieren 
Zitate 3301 bis 3350 von 37931646566676869707176