Die schönsten Buchzitate (Seite 58)

Hier findest du alle Buchzitate, die unsere Community von hunderten Autoren gesammelt hat. Du möchtest deine Bücher nicht mehr mit Lesezeichen vollstopfen, um die schönsten Zitate aus ihnen wieder zu finden? Dann sei dabei und füge deine liebsten Zitate aus Büchern in unsere Datenbank hinzu!

Liste aller Buch-Autoren und Bücher

Die schönsten Buchzitate

Das ist das unheimliche an einseitigen Beziehungen -
man kann keinen Schlussstrich darunter ziehen.
Die Liebe lebt weiter und gärt unter der Oberfläche.

- Paige Toon in Immer wieder duBeziehungen

Ehe: Eine Verbindung, zu der ein Mann nicht rechtzeitig sein Neinwort gab.

- Ron Kritzfeld in Die Wahrheit über die MännerHochzeit & Ehe

Er ist weg. Ich habe ihn verloren.
Es hat nicht gereicht. Ich habe nicht gereicht.
Es bricht mir das Herz und ich weiß, dass ich nie wieder jemanden so lieben werde.
Niemals.

- Paige Toon in Immer wieder duLiebeskummer & Trennung, Trauer

Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste und Der Revolvermann folgte ihm.

- Stephen King in Der Dunkle Turm

He called you pretty... That's practically an insult, the way you look right now... You're much more than beautiful.

- Stephenie Meyer in TwilightLiebe, Schönheit

Sometimes I wondered if I was seeing the same things through my eyes that the rest of the world was seeing through theirs. Maybe there was a glitch in my brain.

- Stephenie Meyer in Twilight

No matter how perfect the day is, it always has to end.

- Stephenie Meyer in TwilightEnde

I know love and lust don't always keep the same company.

- Stephenie Meyer in TwilightLiebe, Leidenschaft

The right thing isn't always real obvious. Sometimes the right thing for one person is the wrong thing for someone else. So... good luck figuring that out.

- Stephenie Meyer in Twilight

Death is Peaceful, Life is Harder.

- Stephenie Meyer in TwilightLeben, Tod, Selbstmord & Suizid

Even more, I had never meant to love him. One thing I truly knew - knew it in the pit of my stomach, in the center of my bones, knew it from the crown of my head to the soles of my feet, knew it deep in my empty chest - was how love gave someone the power to break you.

- Stephenie Meyer in Twilight

I like the night. Without the dark, we'd never see the stars.

- Stephenie Meyer in TwilightDunkelheit, Nacht & Abend, Sterne

Wenn du bei mir bist brauche ich keinen Himmel. Bevor du da warst, Bella, war mein Leben eine mondlose Nacht. Sehr dunkel, aber mit Sternen - Punkte aus Licht und Weisheit. Und dann bist du über meinen Horizont gesaust wie ein Meteor. Plötzlich stand alles in Flammen, da war Glanz und da war Schönheit. Als du weg warst, als der Meteor hinter dem Horizont verschwunden war, wurde alles schwarz. Nichts hatte sich verändert, aber meine Augen waren vom Licht geblendet. Ich konnte die Sterne nicht mehr sehen. Und es gab für nichts mehr einen Grund.

- Stephenie Meyer in Twilight - Bis(s) zur Mittagsstunde

Wenn ich Träume hätte würden sie nur von dir handeln. Und ich schäme mich nicht dafür.

If I could dream at all, it would be about you. And I'm not ashamed of it.

- Stephenie Meyer in Twilight

Du machst dir also keine Sorgen, weil du einem Haus voller Vampire einen Besuch abstattest, sondern du hast Angst, dass sie dich nicht mögen könnten?

'And you're worried, not because you're headed to meet a houseful of vampires, but because you think those vampires won't approve of you, correct?'
'That's right,' I answered immediately, hiding my surprise at his casual use of the word.
He shook his head. 'You're incredible.'

- Stephenie Meyer in Twilight - Bis(s) zum MorgengrauenVampire

Ich hatte nie groß darüber nachgedacht, wie ich sterben würde, aber an Stelle von jemandem zu sterben, den man liebt, scheint mir ein guter Weg zu sein um zu gehen.

Surely it was a good way to die, in the place of someone else, someone I loved.

- Stephenie Meyer in TwilightTod, Selbstlosigkeit

Es gab drei Dinge deren ich mir absolut sicher war:
Erstens, Edward war ein Vampir.
Zweitens, ein Teil von ihm – und ich wusste nicht, wie mächtig dieser Teil war – düstertete nach meinem Blut.
Und drittens, ich war bedingungslos und unwiderruflich in ihn verliebt.

About three things I was absolutely positive:
First, Edward was a vampire.
Second, there was a part of him - and I didn’t know how potent that part might be-that thirsted for my blood.
And third, I was unconditionally and irrevocably in love with him.

- Stephenie Meyer in Twilight - Bis(s) zum MorgengrauenVampire

Bella: 'Du musst mir ein paar Antworten geben.'
Edward: 'Hmm. Ja. Nein. Weil Haie nicht rückwärts schwimmen. 1,772453.'
Bella: 'Was die Quadratwurzel aus Pi ist, interessiert jetzt nicht.'

Bella: 'Look, you gotta give me some answers.'
Edward: 'Yes. No. To get to the other side. 1.772453.'
Bella: 'I don't want to know what the square root of Pi is.'

- Stephenie Meyer in Twilight

Bella: 'Wieso hast Du mich anfangs so sehr gehasst?'
Edward: 'Das tat ich... weil ich Dich so sehr wollte!'

- Stephenie Meyer in Twilight

[Rätsel an Gollum]
Bilbo Beutlin: 'Was habe ich in meiner Tasche?'

[Riddle for Gollum]
Bilbo Baggins: 'What have I got in my pocket?'

- J.R.R. Tolkien in Der kleine Hobbit

'Ich vermisse dich', flüsterte ich.
'Ich weiß, Bella. Ich weiß genau, wie du dich fühlst. Es ist, als hättest du einen Teil von mir mit dir genommen.'

'I miss you,' I whispered.
'I know, Bella. Believe me, I know. It's like you've taken half my self away with you.'

- Stephenie Meyer in TwilightVermissen

'But I don't want to go among mad people,' said Alice.
'Oh you can't help that,' said the cat.
'We're all mad here. I'm mad. You're mad.'
'How do you know I'm mad?' asked Alice.
'You must be,' said the cat, 'or you wouldn't have come.'

- Lewis Carroll in Alice im Wunderland

Das zwischen uns, das war wie der Wind. Stürmisch, pfeifend, eisig und rau, voller Zorn, aber ebenso mild, berührend oder zärtlich flüsternd. Solange es frei war, konnte es all das sein. Wenn wir es festhalten würden, blieb uns vermutlich bloß Luft in den Händen.

- Jennifer Benkau in Dark Canopy

Für eine Eintagsfliege haben sechzig Minuten vielleicht die Länge eines Jahrhunderts. Man stelle sich vor, wie alte Eintagsfliegen beieinandersitzen und darüber klagen, das Leben in dieser Minute sei nicht mehr so wie in den guten alten Minuten vor langer Zeit, als die Welt jung war, als die Sonne heller schien und Larven noch Respekt zeigten. Bäume hingegen sind nicht wegen ihrer schnellen Reaktionen bekannt; möglicherweise bemerken sie das seltsame Flackern des Himmels, bevor sie von Trockenfäule und Holzwürmern heimgesucht werden. Alles ist relativ. Für einen Nomen dauert ein Jahr so lange wie zehn Jahre für einen Menschen. Denken Sie daran. Ohne deshalb betrübt zu sein. Die Nomen kümmert es auch nicht. Sie haben überhaupt keine Ahnung davon.

- Terry Pratchett in Trucker

Zwerge sehen in ihrer Größe - beziehungsweise im Mangel daran - kein sonderliches Problem. Unter Zwergen gibt es die Redensart: 'Alle Bäume werden dicht über dem Boden gefällt.' Es heißt allerdings, dies sei die revidierte (und zensierte) Version des Sprichwortes: 'Wenn seine Hände höher sind als dein Kopf, sind seine Lenden auf einer Höhe mit deinen Zähnen.'

- Terry Pratchett in Scheibenwelt - Hohle KöpfeKleinigkeiten

Es machte keinen Spaß, einen guten Charakter zu haben. Genausogut konnte man sich WILLKOMMEN auf den Rücken schreiben und sich dann vor die Tür des Universums legen.

- Terry Pratchett in Scheibenwelt - MummenschanzCharakter, Selbstlosigkeit

Individuen haben nicht etwa automatisch die Mitgliedskarte für die Menschheit - das trifft nur in biologischer Hinsicht zu. Sie müssen von der Brownschen Bewegung der Gesellschaft hin und her gestoßen werden: Dieses Prinzip erinnert die einzelnen Menschen immer daran, daß sie Menschen sind.

- Terry Pratchett in Scheibenwelt - Helle Barden

Das Leben in dieser Welt ist wie der Aufenthalt in einer Höhle. Was wissen wir schon von der Realität? Von der wahren Natur des Existierenden sehen wir nichts weiter als verwirrende und seltsame Schatten, vom unsichtbaren und doch blendend hellen Licht der absoluten Wahrheit an die Höhlenwand projiziert, und wie haben die Möglichkeit, jene Schemen zu deuten, ihnen eine Botschaft zu entnehmen, aber wir Troglodyten (Höhlenmenschen), die wir nach Weisheit streben, rufen doch nur voller Ignoranz: 'Und jetzt 'mißgestaltetes Kaninchen', das ist meine Lieblingsfigur!'

- Terry Pratchett in Scheibenwelt - Einfach göttlich

Viele Leute glauben, daß nur neun Zehntel des Gehirns wirklich genutzt werden. Sie irren sich. Nicht einmal der dümmste aller Schöpfer würde den menschlichen Kopf so gestalten, daß er mehrere Pfund unnütze graue Grütze herumträgt, deren einziger Zweck darin besteht, bei fernen primitiven Stämmen in entlegenen Tälern als Delikatesse zu gelten. Das Hirn wird genutzt. Eine seiner wichtigsten Funktionen besteht darin, das Wundervolle völlig normal erscheinen zu lassen und das Ungewöhnliche ins Banale zu verwandeln. Andernfalls bekämen es Menschen direkt und unmittelbar mit den vielen Wundern des Lebens zu tun. Dann liefen sie von morgens bis abends mit einem dümmlichen Grinsen durch die Gegend, so wie gewisse Stammesangehörige, die in ihren abgelegenen Tälern gelegentlich von der Polizei Besuch erhalten und dann erstaunt feststellen, was alles auf ihren Plantagen und in den Treibhäusern wächst. Außerdem: Dann würde kaum jemand arbeiten.

- Terry Pratchett in Scheibenwelt - Einfach göttlichWunder

Wenn Du hundert Jahre alt wirst, will ich hundert minus einen Tag leben, dann muss ich nie ohne dich sein.

If you live to be hundred, I hope i live to be hundred minus one day. So I never have to live without you.

- A.A. Milne in Winnie PuuhFreundschaft, Liebeserklärungen, Kinderbücher

Es wird nicht so schlimm werden. Wir Menschen sind doch bemerkenswert- wie wir lernen, mit allem zu leben. Wenn wir nicht durch das, was wir verlieren und vermissen, was wir wollen und nicht haben können, stark werden könnten, dann können wir nie stark genug werden oder? Was sonst macht uns stark?

- John Irving in Das Hotal New Hampshire

Her greatest problem was that she was a woman of the twenty-second century living in the twenty-first, and making no secret of the fact either. Did she pay a price? She certainly did.

- Paulo Coelho in The Witch of Portobello

Wahre Liebe bleibt bestehen, Eddie. Nur in anderer Form, sonst nichts. Man kann die Hand nicht halten...oder das Haar streichen...Und wenn diese Gefühle schwach werden, hilft dir nur die Erinnerung. Erinnerungen werden dein Partner. Du hälst sie. Du tanzt mit ihnen. Das Leben muss enden ,Eddie. Liebe nicht.

- Mitch Albom in Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnenLiebe

'Eines Tages', sagte sie, 'fange ich Träume ein wie Schmetterlinge.'
'Und dann?', fragte er.
'Lege ich sie zwischen die Seiten dicker Bücher und presse sie zu Worten.'
'Was, wenn jemand immer nur von dir träumt?'
'Dann sind wir beide vielleicht schon Worte in einem Buch. Zwei Namen zwischen all den anderen.'

- Kai Meyer in Arkadien erwachtWörter, Träumen, Bücher

Nur zu, zerstöre weiter, was ich besitze. Ich würde sagen, es ist ohnehin zu viel.

By all means continue destroying my possessions, I daresay I have too many.

- Joanne K. Rowling in Harry Potter - und der Orden des PhönixAlbus Dumbledore

Albus Dumbledore: 'Ich sehe Licht in der Küche. Wir wollen Molly nicht länger die Gelegenheit vorenthalten zu beklagen, wie dünn du bist.'

- Joanne K. Rowling in Harry Potter - und der HalbblutprinzAlbus Dumbledore

Albus Dumbledore: 'Genau genommen sind meine Fehler, da ich - verzeih mir - eher klüger bin als die meisten Menschen, in der Regel auch entsprechend größer.'

- Joanne K. Rowling in Harry Potter - und der HalbblutprinzFehler & Schwächen, Intelligenz, Albus Dumbledore

...aber leider kommt versehentliche Unhöflichkeit erschreckend häufig vor. Am besten, Sie sagen gar nichts, guter Mann.

...yet, sadly, accidental rudeness occurs alarmingly often.

- Joanne K. Rowling in Harry Potter - und der HalbblutprinzHöflichkeit, Albus Dumbledore

Und manchmal - oh- das ist das Schlimmste!- siehst du dann im Vorbeigehen deine eigene Fratze im Spiegel und es ist zum Erschrecken! Diese ausdruckslose, leblose, rötliche Visage, ich kann sie nicht mehr sehen.

- Heinrich Böll in Briefe aus dem Krieg

All diese fremden Geichter irdenen man lesen kann, denen Leidenschaft in den Mündern zittert oder denen Stupfsinn fahl und Matt in den Augenhöhlen hockt, die erregt sin in Erwartung der Freude oder die blasiert und empfindungslos und deren Gesicht ein einziger, lächerlicher, konventioneller Pudding ist.

- Heinrich Böll in Briefe aus dem Krieg

Und es war jammerschade, dass die Zeit so schnell verging, dass ich mich in die dumpfe, dunkle Bude begeben musste; ganz langsam, unendlich traurig und niedergeschlagen, bin ich zurück geschlendert. Mein Herz ist ganz leer vor Überdruss und meine Phantasie so lahm wie ein dreißig jährigem Pferd. Es ist zu traurig, so hoffnungslos; wenn mir jetzt jemand sagen würde, nur noch zwei Jahre und wenn ich dann die Gewissheit hätte, dass dann wirklich alles vorbei wäre, ich wäre unendlich glücklich. Diese Endlosikeit, dieses ewige Warten, ach, es zerrüttet mich vollständig.

- Heinrich Böll in Briefe aus dem Krieg

Vielleicht wird in mir nur die grässliche Trostlosigkeit dieser langen Jahre wach, wenn ich heute noch manchmal überrascht werde von meinen Tränen, dann ergreift mich eine Trauer und eine Schwermut, unermässlich und unsagbar, ich glaube zu verbluten.

- Heinrich Böll in Briefe aus dem KriegTrauer

Wenn man sich manchmal so recht seiner Lage bewusst wird und alles richtig überlegt, wie, wo und unter welchen Umständen, und Leuten man leben muss, dann wird es doch zu viel.

- Heinrich Böll in Briefe aus dem Krieg

Nichts bedrückt mich so sehr wie eine Masse - ich hasse den Menschen in der öffentlichen Ansammlung.

- Heinrich Böll in Briefe aus dem KriegMenschen

Es geht mir immer viele durch den Kopf in diesen unzähligen Stunden, aber das meiste, fast alles, habe ich wieder vergessen wenn die Sonne aufgeht. Doch irgendwo in meinem Innerern wird es wohl bewahrt bleiben.

- Heinrich Böll in Briefe aus dem Krieg

Ach, diese krankhafte Ungeduld meines Wesens die mich alles früher erzwingen lassen will als möglich ist; diese Ungeduld die sich immer wieder selbst auf die Folter spannt.

- Heinrich Böll in Briefe aus dem Krieg

Ist es nicht unglaublich, dass wir maßlos unter unserer Einsamkeit Leiden und uns doch mit einer brennenden Sehnsucht wünschen, allein zu sein?

- Heinrich Böll in Briefe aus dem KriegGesellschaft, Einsamkeit & Alleinsein

Mein größter Wunsch geht nur dahin, dass wir uns alle nächstens, zu einem glücklichen Leben, wieder zusammen finden .

- Heinrich Böll in Briefe aus dem Krieg

Immer nur von einem Stelldichein zum anderen.

- Heinrich Böll in Briefe aus dem KriegVeränderung

Aber das sind dann nur Träume von Dingen, an deren Verwirklichung zu Glauben, man völlig unfähig geworden ist.

- Heinrich Böll in Briefe aus dem KriegTräumen