Zitate und Sprüche über Banken und Banker

Zitate und Sprüche über Banken und Banker

Denn Geld wird nicht knapper wegen Asylanten
Sondern wegen Großkonzernen und Banken
Du kriegst nicht mehr Rente auch mit Mauern oder Schranken
Weil Steuergelder weiter auf den Virgin Islands landen
Takt32 - Deutsche Werte
Ich hatte schon immer Angst vor Banken.
Da hatte der zynische Zwerg Bin Laden aber Bauklötze gestaunt, was die Lehman Brothers in drei Tagen zerstören können.
Gegen diese Kapitalverbrecher sind die unterbelichteten Bombenbastler von al-Qaida ein Furz in den Wind!
2
Banker sind Menschen, die dir bei gutem Wetter einen Regenschirm leihen, ihn aber zurückfordern sobald es zu regnen beginnt.
2
Die Spekulanten sind Taliban in Nadelstreifen.
Banken sind gefährlicher als stehende Armeen.

Diese Zitate könnten dir auch gefallen

Geld und Leben. Die beiden Dinge, welche die meisten Menschen allem anderen vorziehen würden - das Problem ist, die Menschen haben den Hang, genau das zu wählen, was am schlechtesten für sie ist.
20
Der, der Geld verliert, verliert einiges;
der, der einen Freund verliert, verliert viel mehr;
der, der das Vertrauen verliert, verliert alles.
18
Und ich schrei, was hast du schon erreicht?
Du bist nur der größte Hai in deinem kleinen Teich
Doch es kommt stets ein größerer, besserer, stärkerer, cleverer Hai
Sei ein Mensch und kein Hai, Mensch!
Zwischen den Beinen von den Sekräterinnen
Findest du kein Lebenssinn, verlierst nur deinen Ehering
Prinz Pi - Kompass Ohne Norden, Album: Kompass Ohne Norden
17
Wenn man seine Seele verkauft, muss wenigstens der Preis stimmen.
11
Kein Geld der Welt vermag eine Sekunde Zeit zu kaufen.
Iron Man in The Avengers - Endgame
9
Beim Geld geht es um Zahlen und Zahlen hören niemals auf. Wenn du Geld brauchst um glücklich zu sein, wird deine Suche nach dem Glück niemals enden.
8
Geld ist eine Hure und sie kennt ihren Preis
Sie will deine Seele als Liebesbeweis
Fard - Kalt wie Gold, Album: Bellum et Pax
8
Das Schwierige ist nicht, einfach so Geld zu verdienen. Das Schwierige ist, es mit etwas zu verdienen, was es wert ist, dass man ihm sein Leben widmet.
7
Die schönsten Dinge der Welt bekommt man ohne Geld.
Madsen - Mein Herz bleibt hier, Album: Labyrinth
6
Wenn ein Vollspast was gewollt hat
Traf man sich kurz mal ohne Fußball auf'm Bolzplatz
Weil heut ein Vollspast was gewollt hat
Trafen wir uns kurz mal für ein Meeting auf'm Golfplatz
Sido - Liebs Oder Lass Es, Album: D.N.A. (von Genetikk)
6
Wenn bei Geld die Freundschaft aufhört, so war diese Art von Freundschaft schon vorher nichts wert.
5
Eine der ersten Fähigkeiten, die wir Menschen im Leben lernen, ist das Lesen der Uhr. Und wenig später hören wir: "Zeit ist Geld". Der Volksmund muss irren, sonst wären wir zur bitteren Armut verdammt. Wer hat schon Zeit?
5
Mit 12 Jahren bist du in Asien zu alt zum Teppichknüpfen für IKEA, weil die Finger zu dick werden. Du darfst aber erst mit 14 bei Nike anfangen, Turnschuhe zu kleben. Da entsteht ne Versorgungslücke von 2 Jahren, die meistens durch Prostitution gestopft wird.
Hagen Rether (Kabarettist) - beim Deutschen Kleinkunstpreis 2008
5
In den alten Zeiten sind wir vor Bomben geflohen, nicht vor Kredithaien.
Niko Bellic in GTA - Grand Theft Auto - IV
4
Es gibt junge, linke Globalisierungsgegner, die aber nur Nike-Schuhe tragen. Was machst du mit so Leuten? Die finden sich ganz toll... und haben so Kinderarbeitsschlappen an.
Hagen Rether - Liebe
3
Weißt du, was Kapitalismus ist? Angeschissen werden!
Tony Montana in Scarface
3
Oh it's a mystery to me
You think you have to want more than you need
Eddie Vedder - Society
2
Die einzige Drohung, die einem Deutschen Angst einjagt, ist die des sinkenden Umsatzes.
2
Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden geschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet, ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden.
1
Der Kapitalismus hat sehr gut funktioniert. Wer nach Nordkorea ziehen möchte, kann das ja gerne tun.
1
Es gibt nur einen Boss - den Kunden. Und der kann jeden Mitarbeiter einer Firma feuern, sogar den Chef, indem er sein Geld einfach woanders ausgibt.
1
Ich bin davon überzeugt, dass es nur einen Weg gibt, dieses Übel (den Kapitalismus) loszuwerden, nämlich den, ein sozialistisches Wirtschaftssystem zu etablieren, begleitet von einem Bildungssystem, das sich an sozialen Zielsetzungen orientiert. In solch einer Wirtschaft gehören die Produktionsmittel der Gesellschaft selbst und ihr Gebrauch wird geplant.
Albert Einstein - in der Zeitschrift Monthly Review Nr. 1, Why Socialism, Mai 1949
1
Wir brauchen Kindheiten, in denen die Kinder unglücklich gemacht werden. Wir brauchen Kindheiten, in denen die beiden Grundbedürfnisse der Kinder nicht erfüllt werden. Weil wir sonst hinten gar keine Konsumenten hätten, die den ganzen Schrott kaufen, den kein Mensch braucht, wenn's ihnen gut geht.
Gerald Hüther - Ein Fall für Kommissar Fors
1
Gib einem Mann eine Waffe und er kann eine Bank ausrauben.
Gib einem Mann eine Bank und er kann die ganze Welt ausrauben.
1
Schmeißt du eine Bombe bei uns rein, wenn wir am Essen wär'n
Hat halbe Modus Mio morgen einfach keine Texte mehr
Takt32 - KMKD, Album: Moai
Auto schrott, Konto leer und gebrochenes Herz
Doch wenn nichts mehr übrig bleibt
Ja, dann bleibt auch kein Schmerz
Takt32 - Viel besser so, Album: SOZIALER ABWÄRTSVERGLEICH
Es ist bedauerlich, dass die Reichen und Mächtigen so viel Einfluss auf die Politik haben und diesen für ihre eigenen egoistischen Zwecke nutzen.
Ich habe noch nie jemanden aus Kentucky getroffen, der nicht eine Waffe, Spielkarten und einen Krug mit Whiskey dabei hatte.
1
Das ist Demokratie... wenn man sich aussuchen kann, wer einen verarscht!
8
Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.
Hagen Rether - orig. von George Bernard Shaw
4
Ein Kuss ist eine Sache, für die man beide Hände braucht.
7
Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, Dir beizustehen, wenn Du im Unrecht bist.
Jedermann ist auf deiner Seite, wenn Du im Recht bist.
Mark Twain (Schriftsteller)
7
Wenn es um die Macht geht, darf man keinem Menschen trauen, sondern muss alle Fesseln der Verfassung anlegen.
4
We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness.
2
Es kommt nicht darauf an, wie viel du Rente bekommst, sondern wie lange!
Wir ertrinken in einer Informationsflut und hungern trotzdem nach Wissen.
Rutherford D. Rogers (Bibliotheksvorstand, Yale, 1985)
4
Den Jedi wird antrainiert, loszulassen. Das bringt man ihnen von Geburt an bei. Sie sollen keine Bindung aufbauen. Sie dürfen lieben - genau genommen sollten sie jeden lieben. Sie sollten ihre Feinde lieben, sie sollten die Sith lieben. Aber keine Bindung aufbauen. Darum geht es in den Filmen: Gier. Gier ist die Quelle des Schmerzes und des Leids.
'You can go home now,' Tom told us.
'We'll meet next week. Then we can rob somebody and kill some people.'
2
Maybe not, maybe not. Cheer up, Becky, and let's go on trying.
2
Die Deutschen sind versessen auf ihre Weine aus der Rhein-Region; sie werden in große, schlanke Flaschen gefüllt und sind ein besonderes Getränk. Durch das Etikett kann man sie von Essig unterscheiden.
1
IN CONGRESS, July 4, 1776.

The unanimous Declaration of the thirteen united States of America,

When in the Course of human events, it becomes necessary for one people to dissolve the political bands which have connected them with another, and to assume among the powers of the earth, the separate and equal station to which the Laws of Nature and of Nature's God entitle them, a decent respect to the opinions of mankind requires that they should declare the causes which impel them to the separation.

We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness.–That to secure these rights, Governments are instituted among Men, deriving their just powers from the consent of the governed, –That whenever any Form of Government becomes destructive of these ends, it is the Right of the People to alter or to abolish it, and to institute new Government, laying its foundation on such principles and organizing its powers in such form, as to them shall seem most likely to effect their Safety and Happiness. Prudence, indeed, will dictate that Governments long established should not be changed for light and transient causes; and accordingly all experience hath shewn, that mankind are more disposed to suffer, while evils are sufferable, than to right themselves by abolishing the forms to which they are accustomed. But when a long train of abuses and usurpations, pursuing invariably the same Object evinces a design to reduce them under absolute Despotism, it is their right, it is their duty, to throw off such Government, and to provide new Guards for their future security.–Such has been the patient sufferance of these Colonies; and such is now the necessity which constrains them to alter their former Systems of Government. The history of the present King of Great Britain is a history of repeated injuries and usurpations, all having in direct object the establishment of an absolute Tyranny over these States. To prove this, let Facts be submitted to a candid world.

He has refused his Assent to Laws, the most wholesome and necessary for the public good.

He has forbidden his Governors to pass Laws of immediate and pressing importance, unless suspended in their operation till his Assent should be obtained; and when so suspended, he has utterly neglected to attend to them.

He has refused to pass other Laws for the accommodation of large districts of people, unless those people would relinquish the right of Representation in the Legislature, a right inestimable to them and formidable to tyrants only.

He has called together legislative bodies at places unusual, uncomfortable, and distant from the depository of their public Records, for the sole purpose of fatiguing them into compliance with his measures.

He has dissolved Representative Houses repeatedly, for opposing with manly firmness his invasions on the rights of the people.

He has refused for a long time, after such dissolutions, to cause others to be elected; whereby the Legislative powers, incapable of Annihilation, have returned to the People at large for their exercise; the State remaining in the mean time exposed to all the dangers of invasion from without, and convulsions within.

He has endeavoured to prevent the population of these States; for that purpose obstructing the Laws for Naturalization of Foreigners; refusing to pass others to encourage their migrations hither, and raising the conditions of new Appropriations of Lands.

He has obstructed the Administration of Justice, by refusing his Assent to Laws for establishing Judiciary powers.

He has made Judges dependent on his Will alone, for the tenure of their offices, and the amount and payment of their salaries.

He has erected a multitude of New Offices, and sent hither swarms of Officers to harrass our people, and eat out their substance.

He has kept among us, in times of peace, Standing Armies without the Consent of our legislatures.

He has affected to render the Military independent of and superior to the Civil power.

He has combined with others to subject us to a jurisdiction foreign to our constitution, and unacknowledged by our laws; giving his Assent to their Acts of pretended Legislation:

For Quartering large bodies of armed troops among us:

For protecting them, by a mock Trial, from punishment for any Murders which they should commit on the Inhabitants of these States:

For cutting off our Trade with all parts of the world:

For imposing Taxes on us without our Consent:

For depriving us in many cases, of the benefits of Trial by Jury:

For transporting us beyond Seas to be tried for pretended offences

For abolishing the free System of English Laws in a neighbouring Province, establishing therein an Arbitrary government, and enlarging its Boundaries so as to render it at once an example and fit instrument for introducing the same absolute rule into these Colonies:

For taking away our Charters, abolishing our most valuable Laws, and altering fundamentally the Forms of our Governments:

For suspending our own Legislatures, and declaring themselves invested with power to legislate for us in all cases whatsoever.

He has abdicated Government here, by declaring us out of his Protection and waging War against us.

He has plundered our seas, ravaged our Coasts, burnt our towns, and destroyed the lives of our people.

He is at this time transporting large Armies of foreign Mercenaries to compleat the works of death, desolation and tyranny, already begun with circumstances of Cruelty

Verwandte Seiten zu

Zitate und Sprüche über GeldGeldZitate und Sprüche über KapitalismusKapitalismusZitate und Songtexte von Takt32Takt32Sprüche und Glückwünsche zur RenteRenteZitate und Sprüche von Andrew JacksonAndrew JacksonZitate und Sprüche von Hagen RetherHagen RetherZitate und Sprüche über GlobalisierungGlobalisierungZitate und Sprüche von Mark TwainMark TwainZitate und Sprüche über Gier & GeizGier & GeizZitate und Sprüche von Gesine LötzschGesine Lötzsch
Englische Übersetzungen zeigen?