Buchzitate aus Antigone

Die schönsten Buchzitate

Unmöglich kann man eines Menschen Herz, sein Denken und sein Wollen ganz erkennen, eh er in Staat und Ämtern sich erprobt.

Politik & PolitikerSophokles in Antigone
3
Kommentieren 

Es braucht viel Zeit, einen kurzen Weg zu gehen.

Sophokles in Antigone
1
Kommentieren 

Ungeheuer ist viel und nichts ungeheurer als der Mensch.

MenschenSophokles in Antigone
1
Kommentieren 

Der ärgste Fluch des Menschen ist das Geld.

Geld & ReichtumSophokles in Antigone
3
Kommentieren 

Ich mag nicht Liebe, die mit Worten liebt.

LiebeSophokles in Antigone
1
Kommentieren 

Die Götter pflanzten die Vernunft dem Menschen ein als höchstes aller Güter.

VernunftSophokles in Antigone
1
Kommentieren 

Der Welt zur Weisung: Das Verderblichste, was uns zuteil ward, ist der Unverstand.

Sophokles in Antigone
1
Kommentieren 

Auch darin hat es herrlich der Tyrann: Frei darf er tun und sagen, was er will.

Sophokles in Antigone
1
Kommentieren 

Allen Segens Anfang heißt Besinnung, was der Götter ist entweihe keiner! Überhebung büßt mit großem Falle, dem Alter zur Besinnung.

Sophokles in Antigone
1
Kommentieren